Spesenaffäre an Uni

24. November 2018 05:59; Akt: 25.11.2018 16:25 Print

HSG-Professor bezog 120'000 Franken zu viel

Neue Details zur Spesenaffäre an der St. Galler Universität: Wirtschaftsrechtsprofessor Peter Sester hat als einziger überhöhte Spesen bezogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen drei Mitarbeiter eines Institus der HSG läuft seit Juni ein Disziplinarverfahren wegen Unregelmässigkeiten bei Spesenbezügen. Universitätsrats-Präsident Stefan Kölliker bestätigte nun in einem Interview mit den Zeitungen des CH-Media-Verbunds, dass ein einzelner Professor zwischen 2014 und 2018 mutmasslich überhöhte Spesen in der Höhe von 100'000 bis 120'000 Franken bezogen hat.

Dabei handelt es sich um den Wirtschaftsrechtsprofessor Peter Sester. Das Geld verwendete dieser für Flugreisen, Hotelübernachtungen und Verpflegung. Unklar ist, ob es sich um strafrechtlich relevante Summen handelt. Kölliker bestätigt zudem, dass nur eine Person überhöhte Spesen bezogen hat.

«Bedeutsamer Fall»

Peter Sester ist als Brasilien-Experte bekannt und hält regelmässig Gastvorlesungen in São Paulo. Zudem hat er familiäre Verbindungen in die brasilianische Metropole. Zu den beiden anderen Personen, die von den Untersuchungen betroffen sind, will sich Kölliker laut Bericht nicht äussern. Mehrere Quellen sollen allerdings bestätigt haben, dass es sich bei einer Person um Institutsleiter Robert Waldburger handelt.

Bei den Spesenbezügen, die nun untersucht werden, handle es sich um einen «bedeutsamen Fall», bewertete Kölliker bereits im Juni. In den letzten zehn Jahren habe es an der Universität keine vergleichbare Untersuchung gegeben. Wer den Missbrauch aufgedeckt hat, sagte der Universitätsrats-Präsident nicht. Es habe «Feststellungen» gegeben, die weitergeleitet worden seien, bis sie das Rektorat und danach ihn selber erreicht hätten.

(scl)