Mesocco GR

27. Februar 2019 11:56; Akt: 27.02.2019 14:33 Print

Hat Federik S. (16) seinen eigenen Tod gefilmt?

Federik S. (16) ist am Sonntag oberhalb von Mesocco GR tödlich mit seinem Motorschlitten verunglückt. Auf seinen Touren trug er oft eine Kamera und postete die Videos später auf Social Media.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was als gemütlicher Vater-Sohn-Ausflug begann, endete in einer Tragödie. Federik* und sein Vater Christian S.* fuhren am Sonntag von Italien mit einem Motorschlitten in die Schweiz. Von San Sisto GR aus machten sich die beiden gemeinsam mit einer Gruppe von neun weiteren Personen auf den Weg nach Madesimo (I). Laut italienischen Medien kannte die Familie die Strecke gut und besuchte sie oft.

Oberhalb von Mesocco GR kam es dann am Nachmittag zum tödlichen Unfall. Wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte, stürzte das Schneemobil, auf dem Vater und Sohn sassen, gegen 16 Uhr einen mehrere hundert Meter hohen felsigen Abgrund hinunter. Federik erlitt so schwere Verletzungen, dass der Notarzt der Rega nur noch seinen Tod feststellen konnte. Sein Vater wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Spital eingeliefert. Gemäss «Il Giorno» erlitt er verschiedene Brüche, vor allem an den Handgelenken, und wurde heute erneut operiert.

«Er hat mich immer an mich selbst erinnert»

Federik, der in den letzten Monaten immer wieder Bilder und Videos von sich und seinem Schneemobil in den sozialen Medien postete, war meist mit einer Helmkamera unterwegs. So gibt es auch einige Videos, die der 16-Jährige direkt aufgezeichnet hat. In Online-Medien wird deshalb spekuliert, dass der Jugendliche auch den tragischen Unfall und somit seinen eigenen Tod gefilmt hat.

Am Mittwoch wird die Autopsie an der Leiche von Federik S. durchgeführt. Die Beerdigung wird in den kommenden Tagen in Samolaco (I) stattfinden.

An der Schule des Jugendlichen herrscht tiefe Betroffenheit. «Seine überschwängliche Art hat mich immer daran erinnert, wie ich in seinem Alter war», schreibt etwa sein ehemaliger Lehrer auf Facebook, nachdem er von der Tragödie erfahren hatte.

*Name der Redaktion bekannt

(20M)