Thurgau

02. April 2019 11:07; Akt: 02.04.2019 11:07 Print

Hat Star-Psychologin Gelder veruntreut?

Die Thurgauer Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung gegen die bekannte Psychologin und Expertin für Pädophilie Monika Egli-Alge eröffnet.

storybild

Monika Egli-Alge ist Gutachterin, Fachpsychologin und Geschäftsführerin des Forensischen Instituts Ostschweiz (Forio). (Bild: Daniel Ammann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 19. März war der Konkurs über die sozialpädagogische Einrichtung Phoenix Wohnen GmbH in Weinfelden eröffnet worden. Schon länger schwelt ein Streit über die Gründe für die finanziellen Schwierigkeiten. Unter anderem hatten Mitarbeiterinnen eine Strafanzeige eingereicht, weil Geschäftsführerin Monika Egli-Alge Löhne schuldig geblieben sein soll.

Diesen Vorwürfen geht nun die Thurgauer Staatsanwaltschaft weiter nach. Marco Breu, Sprecher der Staatsanwaltschaft, bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht der «Thurgauer Zeitung» vom Dienstag: Es sei eine Strafuntersuchung wegen des Verdachts auf Misswirtschaft und ungetreue Geschäftsbesorgung eröffnet worden.
Nach einer Strafanzeige reiche ein Anfangsverdacht, damit weitere Abklärungen vorgenommen würden, erklärte Breu.

Dies bedeute nur, dass die Vorwürfe vertieft geprüft werden müssten. Es gelte weiterhin die Unschuldsvermutung.
Beim Bekanntwerden des Konkurses hatte Monika Egli-Alge ihrerseits eine Strafanzeige gegen Heimleiterin Jacqueline Romann angekündigt. Diese sei bei der Staatsanwaltschaft bisher nicht eingetroffen, so Breu. Falls die Anzeige bei der Polizei eingereicht wurde, könne es aber auch einige Zeit dauern, bis sie weitergeleitet werde.

(sda)