Banküberfall in Schwarzenbach SG

04. Juli 2019 04:48; Akt: 04.07.2019 04:48 Print

Hat dieser Räuber eine Kundenkarte bei C&A?

Am Dienstag wurde eine Bank in Schwarzenbach SG überfallen. Der Täter sieht einem anderem Bankräuber verblüffend ähnlich. Auch die Kapo SG schliesst nicht aus, dass es derselbe ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der bewaffnete Mann betrat am Dienstagnachmittag die Filiale der Raiffeisenbank an der Wilerstrasse in Schwarzenbach SG. Er forderte von einem Angestellten Bargeld und zeigte seine Pistole. Diese führte er in einem roten Plastiksack mit. Es wurden ihm mehrere tausend Franken ausgehändigt, wie es am Dienstag in einer Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen heisst. Das Geld verstaute er im Plastiksack und verliess die Bank.

Die Kantonspolizei St. Gallen veröffentlichte auch auf ihrer Facebook-Seite Bilder des flüchtigen Täters. Dabei bemerkten mehrere User, dass der Gesuchte einem früheren Bankräuber verblüffend ähnlich sieht. Dieser überfiel im Dezember 2018 eine Raiffeisenbank in Oberuzwil. Diese liegt ebenfalls auf der Wilerstrasse und ist nur wenige Fahrminuten von der am Dienstag überfallenen Bank entfernt.

Täter könnte die selbe Person sein

Doch es gibt noch mehr Hinweise, die auf den gleichen Täter hindeuten. Die Kapo SG gelangte damals an Bilder des Flüchtigen. Auf diesen war der Mann mit Schnauz ebenfalls mit einer roten Plastiktüte zu sehen. Zudem benutzte er für den Überfall eine Pistole. Auf Anfrage bei der Kapo SG heisst es, dass man den früheren Bankräuber bisher noch nicht gestellt habe. Daher könne man weder dementieren noch bestätigen, dass es sich dabei um die selbe Person handele. «Die Ermittlungen laufen aber noch», ergänzt Mediensprecher Hanspeter Krüsi.

Der Facebook-Community sind noch weitere Details aufgefallen. Ein User konnte den Plastiksack und die Sachen, die der Täter beim Überfall trug, einer Marke zuzuordnen: «T-Shirt, Cap und der Sack sind von C&A», schreibt ein Mann und postet gleich darunter Bilder der Sachen. Die restlichen Kommentatoren pflichten ihm bei: «Vielleicht hat er eine Kundenkarte bei C&A» oder in Anspielung auf den roten Sack, der bereits beim Überfall in Oberuzwil verwendet wurde: «Jetzt, wo man für die Plastiksäcke zahlen muss, muss man sie ja mehrmals verwenden.»

Signatur macht Suche nach Täter nicht leichter

Es ist nicht der erste Fall, bei dem ein Täter auf Bewährtes setzt. Der Lidl-Räuber im Thurgau hatte Anfang März diesen Jahres eine Bankfiliale in Sirnach überfallen. Mit dabei hatte er eine Einkaufstasche von Lidl. Bereits bei einem Überfall auf die gleiche Bank, im November 2018, spielte eine Lidl-Tasche eine Rolle. Die Kantonspolizei Thurgau geht in beiden Fällen vom gleichen Täter aus, wie Sprecher Matthias Graf damals auf Anfrage sagte. Eventuell könnte auch noch ein dritter Vorfall auf das Konto des Lidl-Räubers gehen. Denn im Juli 2017 kam es in Wittenbach SG zu einem ähnlichen Vorfall.

Doch auch wenn ein Täter immer die gleiche Handschrift hat, erleichtert das die Personenermittlung kaum: «Da die meisten Sachen Massenprodukte sind, macht es das nicht wirklich leichter», so Krüsi.

(juu)