Rund 500'000 Franken

21. Juli 2014 11:59; Akt: 21.07.2014 14:48 Print

Heiratsschwindler nimmt Thurgauer Frauen aus

Die Polizei warnt vor einem Betrüger, der sich das Vertrauen von Frauen erschleicht, um dann ihre Konten zu plündern. Reiner H. ist international zur Fahndung ausgeschrieben.

storybild

Schwindler Reiner H. gaukelte seinen Opfern die grosse Liebe vor. (Bild: colourbox.de)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Kantonspolizei Thurgau am Montag mitteilte, trat der 56-jährige Deutsche bisher unter seinem richtigen Namen Reiner H. auf. Möglicherweise benutze er inzwischen aber auch den Vornamen Günther. Er ist wegen Betrugs vorbestraft und international zur Verhaftung ausgeschrieben.

Bisher haben rund ein halbes Dutzend Frauen bei der Kantonspolizei Thurgau respektive bei der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen gegen Reiner H. Anzeige erstattet. Die Schadenssumme beträgt insgesamt rund eine halbe Million Franken. Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass sich der Betrüger neue Opfer in der Schweiz und im Bodenseeraum sucht.

Grossspuriges Auftreten

Laut Polizei ging der Mann immer nach dem gleichen Muster vor: Im Internet oder in Bars suchte er den Kontakt zu Frauen. Dabei gab er sich als wohlhabender Frührentner aus oder als Finanzberater, der tageweise für eine Schweizer Grossbank arbeitet. Entsprechend war sein Auftreten: Der 56-Jährige fuhr ein teures Auto und zeigte sich gegenüber den Frauen grosszügig, machte ihnen teure Geschenke.

Gefälschte Kontoauszüge

Nach ein paar Wochen folgte der nächste Schritt: Reiner H. ging mit den Frauen eine Beziehung ein, von Liebe oder gar Heirat sei die Rede gewesen. Sobald das Vertrauen der Frauen gross genug war, bot er ihnen an, Geld für sie anzulegen. Mit gefälschten Kontoauszügen unterstrich er seine angeblichen Erfolge im Aktien- oder Devisenhandel. Einzelne Frauen räumten ihm laut Polizei sogar eine Vollmacht über ihr Konto ein, Reiner H. leitete das Geld dann auf eigene Konten weiter. Als die Frauen begannen, misstrauisch zu werden oder Fragen nach dem Verbleib oder den Erträgen ihrer Gelder zu stellen, setzte sich der Betrüger ab.

Laut Polizei unterhielt er zeitweise zwei Beziehungen parallel. Die Ermittler schliessen nicht aus, dass es weitere Betrugsopfer gibt. Sie bittet deshalb Zeugen, sich bei der Staatsanwaltschaft Kreuzlingenzu melden.

(eli)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Staunender am 21.07.2014 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    wo bleibt das Täterbild?

    und das Täterbild? ahh, klar Täterschutz ist wichtiger als Opferschutz! Unsere eindeutige Rechtssprechung... Super! Irr! aber unser Rechtsstaat!!!

    einklappen einklappen
  • Silvia am 21.07.2014 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schicksal

    Wie wäre es mit einem foto von diesem betrüger??

    einklappen einklappen
  • Veronella am 21.07.2014 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beziehung

    Liebe, Beziehung mit Geld!!!? Arme Frauen!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 22.07.2014 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    Naja, Geld macht halt eben auch blind. Uns Männern passiert es mit den Körper der Frauen und den Frauen mit dem Portemonnaie...

  • Mario Lopez am 22.07.2014 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wirklichkeit

    Wenn ein Mann abgezockt sagt niemand etwas. So bald eine Frau abgezockt wird. Wird es laut.

    • trix am 22.07.2014 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      Ja da hast du recht,aber es ist halt das "schwache"geschlecht,oh je

    • Dandy am 22.07.2014 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Etwas neues

      Weil das andere ja tagtäglich passiert :D Das hier ist mal was neues

    einklappen einklappen
  • Markus Hübscher am 22.07.2014 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Dummköpfinnen

    Liebe und Verstand, gehen selten Hand in Hand...

  • Zipfi Zapfi am 22.07.2014 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reiner

    Ich weiss nur, dass man Rainer meist mit "a" schreibt. Ein Rainer mit Reiner Weste ist er jedoch nicht.

  • Stella am 22.07.2014 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine halbe Million....

    macht ca 80000.-Chf pro Frau.......sollte mit Hilfe dieser Frauen doch möglich sein ihn zu finden ?! Wenn man (Frau) nur wollte ! Aber, gibt es da nicht noch diese Frauen, die Mitleid für solche Typen entpfinden , oder solche die sich aus Scham gar nicht erst melden ? Ein Täterbild zu erstellen dürfte doch nicht so schwer sein ! Etwas Solidarität gegenüber anderen Frauen wäre in diesem Fall gefragt ......

    • Pfrä Müller am 22.07.2014 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      und Solidarität für abgezockte Männer

      und etwas Solidarität für tausende von Ausgesaugten Männern, die Scheidungsopfer wurden, unterstützt durch die staatliche Rechtsindustrie.

    einklappen einklappen