Gossau SG

06. Dezember 2019 14:47; Akt: 06.12.2019 14:47 Print

Polizist Noger fasst den Nager

Dank einer Passantin konnte die Kantonspolizei St. Gallen ein Meerschweinchen vor der bitteren Kälte retten. Facebook-User feiern die Polizei dafür.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Polizei als Freund und Helfer, auch bei Tieren, ganz toll», schreibt eine Facebook-Userin unter den Beitrag der Kantonspolizei St. Gallen. Dabei geht es um einen Einsatz vom Mittwochvormittag zur Rettung eines Meerschweinchens.

Umfrage
Hattest du auch Meerschweinchen als Haustier?

Auf einem Spaziergang in einem Waldstück in Gossau SG nahm der Hund einer Fussgängerin eine Fährte auf. Kurze Zeit später fand der Vierbeiner unter einem Holzstapel ein Meerschweinchen. Da sein Frauchen das Tier nicht selbstständig befreien konnte, verständigte sie die Kantonspolizei St. Gallen. Zwei Polizisten fingen das pelzige Nagetier ein und gaben es in professionelle Obhut.

Einfangen leicht gemacht

Momentan wird das Tier von Tierschutzbeauftragten der Stadt Gossau SG betreut und wieder aufgepäppelt. Der Besitzer sei noch nicht gefunden worden. «Beim Einfangen gab es keine grossen Schwierigkeiten, man musste es nur leicht locken und danach liess es sich fangen», sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen.

Derartige Einsätze seien keine Seltenheit für Polizisten. «Uns erstaunt nichts mehr.» Sie hatten schon mit beinahe allen Arten von Tieren zu tun. «Von Hochlandrindern, die in den Bodensee gesprungen waren, bis hin zu Greifvögeln, die sich auf der Autobahn verletzt hatten, war schon alles dabei», sagt Rezzoli. Eine Ausnahme gibt es aber: «Zum Glück mussten wir noch keine Raubtiere einfangen», sagt er amüsiert.

«Super!! Herr Nager»

Die Facebook-User feiern den Einsatz der Polizei. «Das sind doch die schönen Einsätze», schreibt eine Userin. Da der Polizist auf dem geteilten Foto mit Nachnamen Noger heisst, konnte sich eine andere Userin den Witz, «Super!! Herr Nager», nicht verkneifen.

(maw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • In Dog I Trust am 06.12.2019 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensretter

    Herzlichen Dank an Herrn Noger! Vielen vielen Dank! Das arme Meersäuli wäre nächste Nacht mit Bestimmtheit erforen. Ich enthalte mich ausnahmsweise eines unflätigen Kommentars, welcher an den potentiellen Aussetzer des Tieres gerichtet wäre...

    einklappen einklappen
  • E.H am 06.12.2019 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noger

    Herzlichen dank an den polizisten man sollten die das machen auch aussetzten eine nacht frieren lassen da gibts manchmal keine kommentare und worte sehr schlimm

  • Meret am 06.12.2019 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Meersäuli haben eigentlich normal kein Problem mit Kälte. Unsere Meersäulis haben gar minus 18 Grad problemlos überstanden. Sie wurden stolze 7 Jahre alt. Bei Minusgraden gabs jeweils einfach viel trockenes Einstreu. Da haben die das locker weggesteckt. Naja, die Tiere kannten nichts anderes als draussen zu sein. Sie durften nur am Silvester und 1. August wegen der Knallerei rein, sonst waren sie ihr ganzes Leben draussen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susanne am 07.12.2019 06:41 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Also wenn ich die Kommentare lese, dann stellen sich mir die Nackenhaare! Wir leben hier in der Schweiz und nicht in Peru, da sind Meerschweinchen keine Nutz- sondern Haustiere. Zudem ist es etwas anderes ob ein Meerschweinchen in einem Gehege draussen lebt, wo alles hergerichtet ist mit Stroh, Heu, Häuschen und Kameraden, oder ob es im Wald alleine ausgesetzt wird, wo es sich nicht auskennt und Panik bekommt. Ein Haustier auszusetzen ist für mich ein absolutes No-Go und sollte schwer bestraft werden!

  • Gourmet am 07.12.2019 06:19 Report Diesen Beitrag melden

    Alles halb so wild

    Macht euch keine Sorgen, ein verwesendes Meersäuli ist keine Umweltbelastung. Auch wenn es da jetzt krepiert wäre, keine Gefahr. In Erdlöchern verenden ständig Mäuse, Maulwürfe, alles guter Dünger für den Boden. Oder die werden von Greifvögeln als Delikatesse verspeist! Übrigens, ein gebratenes Meersäuli - auch bekannt als Cuy Chactado - schmeckt einfach nur köstlich! Habe grad Lust bekommen, gehe gleich mal in sie Tierhandlung. Sind hier zwar etwas teurer wie in Peru aber für eine Delikatesse immer noch ok.

  • Ph_D am 07.12.2019 03:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sympatische Aktion...

    ... aber nicht unbedingt notwendig. Das wäre wohl eines der wenigen Meerschweinchen gewesen, welches sich artgerecht hätte bewegen und überleben können. Nur: Meerschweinchen gehören nicht nach Europa und auch nicht in zu kleine Käfige in Wohnungen.

    • Sonnenschein am 07.12.2019 07:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ph_D

      Die Meerschweinchen können nur in der Kälte überleben, wenn es sich gewohnt ist. Wenn es sich um ein Meerschweinchen handelt, welches das Leben lang drinnen verbrachte, hätte es keine Nacht in der Kälte überlegt. Sie sind genau so ein Mensch, welcher sich ein Schweinchen zutun würde, ohne sich vorher zu informieren..

    einklappen einklappen
  • Marcel am 06.12.2019 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Super! Aber später dann Schnitzel?

    Freue mich immer wenn man Lebewesen rettet. Aber mich verwundert es sehr, dass solche Leute dann noch Fleisch essen. Doppelmoral hat. Absurd. Würde ich Fleisch essen, gäbe es bei mir zuerst Katze und Mensch. Jagen und gejagt werden, ist nur fair, oder?

    • Schnitzel am 07.12.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      @ Marcel

      Also ich esse Fleisch, und somit auch Katzen, ist ja nichts dabei. Auch Meersäuli sind super, habe ich in Peru oft gegessen. Und ich denke, wenn man dich verspeisen würde, wären wir zumindest einen Dummspruchklopfer los...

    einklappen einklappen
  • Ueli am 06.12.2019 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur noch Hoschis

    Naja,wenn die Polizei sich schon nicht getraut,den Korrupten, Drogenhändler und richtigen Verbrechern das Handwerk zu legen(ahja,die werden ja selbst von denen geschmiert)... Bald können Wattebäuschchen nach ihnen geworfen werden!