Hochwasser in Splügen GR

12. Juni 2019 13:02; Akt: 12.06.2019 14:25 Print

«Wir können nur hoffen, dass es nicht mehr regnet»

In Graubünden ist die Lage wegen der starken Niederschläge angespannt. In Splügen mussten zwei Autofahrer gerettet werden, Dorfbewohner machen sich Sorgen.

In Splügen GR berichten die Anwohner von Überschwemmungen (Video: Leser-Reporter).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kanton Graubünden ist die Lage wegen der starken Niederschläge der letzten Tage weiterhin angespannt. Die Wasserpegel der Flüsse in der Region sind dermassen stark angestiegen, dass in Splügen im Bereich des oberen Bergbahnparkplatzes ein Auto vom ansteigenden Hüscherabach erfasst und mitgerissen wurde.

Umfrage
Hatten Sie schon Schäden wegen eines Hochwassers?

Wie Roman Rüegg, Mediensprecher bei der Kantonspolizei Graubünden, sagt, schliefen die beiden deutschen Touristen in einem blauen VW Bus auf dem oberen Bergbahnparkplatz, als sie von den Wassermassen überrascht wurden. «Der Rand des Parkplatzes wurde von den Wassermassen mitgerissen – gemeinsam mit dem Fahrzeug.»

«Das ist schon eindrücklich»

Gegen 6.20 Uhr sei dann eine Meldung bei der kantonalen Notrufzentrale eingegangen. Durch die schnelle Hilfe der Feuerwehr und einem Kranfahrzeug konnten die beiden Männer unverletzt geborgen werden.

Und auch im Zentrum von Splügen berichten die Anwohner von Überschwemmungen. Laut einer Frau, deren Eltern einen Laden im Dorf besitzen, sei die Feuerwehr vor Ort und reisse die Hauptstrasse auf: «Damit soll das Wasser besser abfliessen können.»

Auch Zaira Santschi, die im Volg an der Splügenpassstrasse arbeitet, hat alles hautnah miterlebt: «Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich das ganze Wasser. Das ist schon eindrücklich.»

Das war erst der Anfang vom Regen

«Mit Holzpaletten und Sandsäcken Wasser gestoppt»

Der Volgladen sei von den Überschwemmungen aber nicht betroffen: «Mit Holzpaletten und Sandsäcken hat die Feuerwehr das Wasser gestoppt.» Zehn Meter weiter wurden aber Keller geflutet, so Santschi. In der Zwischenzeit habe sich die Lage ein wenig beruhigt: «Wir können nur hoffen, dass es nicht mehr regnet.»

Bei der Kantonspolizei Graubünden bestätigt man den Einsatz im Zentrum in Splügen. Wie ein Sprecher auf Anfrage sagt, werden zurzeit Sicherheitsmassnahmen vorgenommen.

(mon/juu)