Nach 100 Jahren

01. Januar 2016 11:35; Akt: 01.01.2016 11:35 Print

In St. Gallen endet die Schreibmaschinen-Ära

von Raphael Rohner - Das letzte Schreibmaschinen-Geschäft der Region schliesst seine Tore zu Beginn des neuen Jahres. Der Besitzer blickt mit Wehmut zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eigentlich wollte ich ja Frauenarzt werden», erinnert sich der 80-jährige Fritz Steiger und schaut sich in seinem Schreibmaschinengeschäft um. Steiger wurde aber Büromaschinenmechaniker, wie es sein Vater wollte und übernahm vor 50 Jahren das Geschäft an der Davidstrasse in St. Gallen. Sein Vater führte es bereits 50 Jahre und war zu seiner Zeit jedem St. Galler ein Begriff, der nicht von Hand schreiben mochte.

«Früher mussten wir uns noch gegen 23 Konkurrenten behaupten. Heute bin ich der Letzte, der noch da ist», sagt Steiger, der nun in den Ruhestand treten und sein Geschäft aufgeben will – altershalber. «Damit endet eine hundertjährige Geschichte», sagt Steiger.

Von der modernen Technik überrannt

Das Geschäft mit Büromaschinen lief lange gut. In der Blütezeit hatte es bis zu fünf Angestellte, darunter Lehrlinge, Mechaniker und Vertreter. Doch dann hielten Computer Einzug in die Büros und Schreibstuben von St. Gallen. Bald interessierte sich niemand mehr für Rechen- und Schreibmaschinen. Fritz Steiger wollte standhaft bleiben und hielt sich an das Sprichwort: «Schuster, bleib bei deinen Leisten.»

Die Computer waren ihm von Anfang an zu kompliziert. Steiger: «Ich wurde von der modernen Technik förmlich überrannt.» Der Verkauf von Schreibmaschinen ging bergab und Steiger hoffte, sein Geschäft mit Reparaturen über Wasser halten zu können. Lange ging sein Konzept auf und er wurde mehr und mehr zu einem gefragten Fachmann: «Die anderen Geschäfte gingen eines ums andere ein und ich war der letzte Fachmann, der wirklich alles reparieren konnte.» Auch habe er sich ein grosses Lager an Ersatzteilen zugelegt, was sich bewährt habe: «Ich kann noch zu jeder gängigen Maschine Farbbänder liefern», sagt Steiger stolz.

Seit zwei Jahren vom Ersparten gelebt

Doch schliesslich waren auch die Ersatzteile nicht mehr gefragt und Steiger konnte die 1200 Franken Miete für sein Geschäftslokal nicht mehr aus den Einnahmen bezahlen. Seit zwei Jahren zehrte er von den Ersparnissen. Er habe sich eigentlich schon lange entschieden, den Laden aufzugeben, hat es aber nie übers Herz gebracht. Steiger: «Ich kann mich von meinen Maschinen und meinem Beruf einfach nicht trennen.» Zu viel Herzblut und zu viele Erinnerungen steckten im Geschäft.

Nun ist trotzdem Schluss und Steiger plant eine Total-Liquidation. Es sei traurig, dass er hundertjährige Maschinen, die von Anfang an da waren, nun verkaufen müsse. Noch stehen über 300 Geräte in seinem Lokal, die alle weg müssen. Ganz lassen kann es der 80-Jährige aber nicht. Er sucht einen Raum, wo er privat Schreibmaschinen reparieren kann: «Ich finde bestimmt irgendwo ein Hinterzimmer, wo ich noch Maschinen flicken kann», sagt er grinsend.

Im Rennboot war er Weltklasse

Fritz Steiger war früher nicht nur ein geschickter Büromaschinenmechaniker. Seine grosse Leidenschaft gehörte dem Schnellbootfahren. «Das war die Formel 1 auf dem Wasser», gerät er schnell ins Schwärmen. In einer Ecke in seinem Geschäft stehen Pokale, Medaillen und Lorbeerkränze, die er bei Meisterschaften abgeräumt hat. Fritz Steiger wurde gar Europameister und Vizeweltmeister. «Dank dem Rennbootfahren kam ich von St. Gallen in die weite Welt hinaus», so Steiger.

Ebenso war er mit Kurt Felix unterwegs und war an einigen Sketchen von «Verstehen Sie Spass?» beteiligt. Im Ruhestand wolle er sich wieder dem Wassersport zuwenden, sagt Steiger, wenn auch nicht mehr ganz so schnell wie früher.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bac am 01.01.2016 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faszination Mechanik

    Eine Schreibmaschine ist auch heute noch ein faszinierendes Wunderwerk. Die funktionierende Mechanik - einfach unglaublich. Dieses Zeitalter muss für die Nachwelt, z. B. als Museum, erhalten bleiben.

    einklappen einklappen
  • Qendrim am 01.01.2016 14:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann ist toll

    Super Typ, weiss jetzt gar nicht wie man als Leser etwas gegen diesen wundervollen Mensch sagen kann. lg

  • Manfred am 01.01.2016 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steiger Bpromaschinen

    Ein Ideal wie es sicher nicht mehr gibt. Der Ruhestand gibt sich nun ein Stell dich ein

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steamy Mc Underpants am 02.01.2016 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Steampunk!

    Ganz einfach auf Steampunk umstellen, digitalisierungs Modul rein um auf USB, Bluetooth zu übersetzen und man kann jeden im Büro damit nerven ^^

  • smash am 02.01.2016 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tom Hanks

    Tom Hanks sollte diesem Herren mal einen Besuch abstatten!:)

  • Wädi am 02.01.2016 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    PC Absturz ....................

    Heute ist es so :Wenn der PC abstürzt geht nichts mehr.Früher konnte man einen Brief auf der Schreibmaschine schreiben und mit der Post fortschicken.Heute muss man telefonieren das der PC nicht läuft um eine e mail zu versenden.

  • August Wüest am 02.01.2016 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Aus mit Schreiben ohne Strom ....

    Ich wünsche Herr Steiger alles Gute , Beste Gesundheit und viel Freude in seiner Zukunft !

  • Technokrat am 02.01.2016 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Alte Technik wird obsolet

    Es ist schade, aber so ist nun mal der Lauf der Dinge. Die alte Technik wird durch bessere und einfachere Technik ersetzt. Entweder man hält mit bei der Umstellung, oder man geht mit der alten Technik unter. So ging es vielen anderen Branchen auch: Wagner, Böttcher, usw. Trotzden: alles Gute für den Ruhestand!