Umstrittene Aktion

10. September 2019 17:04; Akt: 10.09.2019 17:05 Print

In St. Gallen hingen drei Jugendliche am Galgen

St. Galler Klimaaktivisten haben am Wochenende mit einer inszenierten Hinrichtung provoziert. Die Reaktionen blieben nicht aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstag stand ein Galgen auf dem St. Galler Kornhausplatz. Drei Jugendliche hingen je an einem Strick und standen auf schmelzendem Eis. Daneben war ein Schild mit der Aufschrift: «Uns schmilzt die Zeit davon.» Hinter der Aktion steckt das Kollektiv Klimastreik Ostschweiz. Die Mediensprecherin Miriam Rivzi erklärt gegenüber dem «Tagblatt»: «Wir haben uns bei dieser Aktion für ein starkes Bild entschieden. Doch die Klimakrise tötet.» Für sie sei das deutliche Bild nötig, da die Politik die Dringlichkiet der Klimakrise nach wie vor nicht verstanden habe. Erst kürzlich haben die St. Galler Aktivisten der Regierung einen Brief mit Forderungen übergeben.

Umfrage
Was halten Sie von der Galgen-Aktion?

Kritik vorprogrammiert

Zu der inszenierten Hinrichtung auf dem Kornhausplatz sagt Rivzi auf Anfrage von 20 Minuten: «Viele machten Fotos und suchten das Gespräch mit uns.» Es habe aber auch kritische Stimmen gegeben. «Einige fanden die Aktion sehr schlecht. Sie sagten, es gehe zu weit und sei zu gewaltsam», so die St. Galler Klimaaktivistin. Die negativen Kommentare habe sie erwartet, doch sie rechtfertigt sich, die Szenerie sei an diversen Orten auf der Welt bereits Realität. In Afrika würden beispielsweise Menschen sterben, weil sie kein Wasser hätten. Das Ziel sei es gewesen, die Leute aufzurütteln und dies hätten sie erreicht.

Die Stadt St.Gallen hat die Standaktion bewilligt. Rivzi meint aber, dass es nach dem Stichwort Galgen schon mehr Nachfragen seitens der Stadt gab als bei anderen Standaktionen. Schlussendlich hätten sie den Verantwortlichen aber aufzeigen können, dass die Aktion nicht gewaltsam sei. Die drei jungen Leute am Galgen seien zu keiner Zeit in Gefahr gewesen, versichert Rivzi, auch wenn das Eis komplett geschmolzen wäre.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gero F am 10.09.2019 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Leider zu lange Seile.

    Nur Schade dass die Seile zu lang waren und die Stufen nicht aus Eis.

  • Toni am 11.09.2019 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    Ich hoffe die drei verzichten auf alle Annehmlichkeiten, wie Handy, PC, ÖV, Kleider aus aller Welt, Heizung, Toilette mit Wasserspühlung, Kochen, warmes Wasser, und und und

  • Edith Zellweger am 10.09.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ein totaler Systemwandel muss her.......

    Ich stehe voll und ganz hinter den Forderungen der jungen Leute! Aber mit neuen Abgaben und neuen Steuern - wie es einige Parteien fordern, ist dem Klima überhaupt nicht geholfen. In erster Linie muss die unsägliche tier- und menschenverachtende "Nutztier"-Landwirtschaft verboten werden. Um 1 kg Fleisch zu produzieren werden ca. 16 kg Getreide und 20'000 Liter Wasser benötigt. Der Konsum von Tiermenschenfleisch und tierischen Produkten richtet weltweit in unbeschreibliches Umwelt-Desaster an! Es muss generell ein totaler Systemwandel her, ansonsten fahren wir diesen Planeten an die Wand

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni am 11.09.2019 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    Ich hoffe die drei verzichten auf alle Annehmlichkeiten, wie Handy, PC, ÖV, Kleider aus aller Welt, Heizung, Toilette mit Wasserspühlung, Kochen, warmes Wasser, und und und

  • Sunneschy70 am 11.09.2019 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wassernot

    Hab noch was vergessen für die Klima schützenden Elektroautofahrer..... die Herstellung eurer teuren Akkus verschwenden im Rohstoff Abbau aber tausende Liter Trinkwasser in Afrika! Jeder der unbedingt ein Stromauto fahren muss, ist mit verantwortlich für die Wassernot in Afrika! Es gäbe soviel bessere Motoren mit besseren Ideen!

  • Amani.92 am 11.09.2019 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weil sie nicht wissen was sie tun...

    Macht nur munter weiter ihr Klimakiddys.. Ihr werdet es bezahlen und das meine ich wortwörtlich..Nähmlich mit horrenden Umweltabgaben in allen Bereichen..wollt ihr das?

  • tjt am 11.09.2019 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Junge und Umweltschutz?

    Bahnhof Aarau. 2 Jungs picknicken auf einer Bank mit Schuhen auf derselben, ist ja klar. Nebenan 2 3er Abfallkübel mit Bildli, was wohin reingehört. Was machen die 2 Jungs, aufstehen, alles liegen lassen und weglaufen. Umweltschutz lässt grüssen.

  • MitchMa am 10.09.2019 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hätte eine Idee.

    Wenn das Geld für all die Wahlplakate für die Umwelt gespendet würde, müssten die Schüler am Freitag nicht an den Klimastreik und könnten etwas lernen.