Bodybuilding

25. Dezember 2019 10:31; Akt: 25.12.2019 10:31 Print

In diesem Körper stecken 30 Jahre Arbeit

Völlig unverhofft stieg Roger Tanner im Bodybuilding von der Amateur- in die Profiliga auf. Drei Wochen später holte er den Weltmeistertitel.

Anfang Dezember gewann der Wiler Bodybuilder Roger Tanner den Titel der IFBB Master Pro Weltmeisterschaft. (Video: Privat)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Nach dem verrückten Wettkampf habe ich erst mal ein wenig Abstand zu allem gebraucht, um die vielen Emotionen und Eindrücke zu verarbeiten», erzählt der Wiler Roger Tanner über den Wettkampf, der sein Leben veränderte. Völlig unerwartet gewann er Mitte November den Bodybuilding-Contest Diamond Cup in Rom.

Umfrage
Machst du gerne Sport?

Bei Bodybuilding-Meisterschaften gibt es Amateur- und Profiligen. Beim Diamond Cup nahm der Wiler zuerst am Wettbewerb für Amateure teil. Dort gewann er eine Profilizenz. Diese berechtigt ihn, auch bei Profi-Wettbewerben mitzumachen. Tanner entschied sich spontan, beim folgenden Profiwettbewerb in Rom mitzumachen – und gewann. Dieser überraschende Sieg berechtigte ihn schliesslich dazu, an den Weltmeisterschaften in Spanien teilzunehmen.

An den Weltmeisterschaften vom 7. bis 9. Dezember ging die Erfolgsgeschichte weiter. Tanner gewann als erster Schweizer überhaupt den IFBB-Overall-Profi-Weltmeistertitel. Dies gelang ihm im ersten Anlauf. «Die Siege kamen alle völlig unverhofft», so der 46-jährige Wiler.

Die emotionale Siegerehrung an den Weltmeisterschaften. (Video: Privat)

Bodybuilding seit 30 Jahren

Mit seiner Leidenschaft fing er vor fast 30 Jahren an, als er im Alter von ungefähr 19 sein erstes Fitnessabo kaufte. Damit habe er auch begonnen, mehr auf seine Ernährung zu achten. Das heisst konkret: gesunde und frische Lebensmittel. Dazu gehören Gemüse, Fleisch, Fisch und kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis und Brot.

Früher habe Tanner auf den Tag verteilt sechs bis sieben Mahlzeiten zu sich genommen. Heute sind es noch fünf, zwischen denen ein Abstand von vier Stunden eingehalten wird. Dazu kommen viel Wasser und der teilweise Verzicht auf Zucker. «Es hat schon Vorbereitungsphasen gegeben, in denen ich neun Monate lang auf Zucker verzichtet habe», so der Bodybuilder.

Alkohol ist für Tanner hingegen kein Tabu: «Ab und zu gönne ich mir ein Bier. Wenn ich nebenbei viel trainiere, ist das kein Problem. In der Vorbereitungsphase auf einen Wettkampf verzichte ich natürlich ganz darauf.» Während der Festtage macht auch der Bodybuilder eine Ausnahme: «An Weihnachten esse ich auch mal ein Raclette. Wenn man viel trainiert, muss man sich keine Gedanken darüber machen, wenn man als Ausnahme mal ein Fondue oder eine Pizza isst», so Tanner.

In diesem Körper stecken 30 Jahre Arbeit

Ziel sind drei Weltmeistertitel

Ans Aufhören denkt der Bodybuilder vorerst nicht. «Mein Ziel ist es, weiterzumachen, bis ich 50 Jahre alt bin. Bis dann hätte ich gern drei Weltmeistertitel», so Tanner. Voraussetzung ist, dass der Körper die Strapazen mitmacht. Tanner: «Ich würde früher aufhören, falls mein Körper Symptome zeigen würde. Ich bin aber zuversichtlich, dass dies nicht der Fall sein wird.»

Anfang Dezember gewann der Wiler Bodybuilder Roger Tanner den Titel der IFBB-Master-Pro-Weltmeisterschaft. (Video: Privat)

(del)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dark Archon am 25.12.2019 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich trainiere selber

    Ich trainiere selber seit langem, das erstmal dazu. Dass aber solche Trainingserfolge immer so dargestellt werden, als würden diese ohne die entsprechenden "Mittelchen" erreicht werden können, finde ich sehr fragwürdig und auch fahrlässig! Solche Konstituionen gehen über das genetisch Mögliche hinaus und sind ohne die betreffenden Stoffe nicht zu erreichen. Nichts desto trotz, ist es harte Arbeit....aber ohne Zusätze, no Way! Vor allem um derart "trocken" zu werden für einen Contest, werden wiederum e entsprechende Massnahmen getroffen, die alles andere als gesund sind!!!

    einklappen einklappen
  • Lizzard Lu am 25.12.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ideal?

    Findet eigentlich irgendjemand solche Körper schön? Für mich schaut das irgendwie eher ungesund aus. Wenn man toll trainierte Körper anschauen will, so soll man lieber Kunstturnen oder Schwimmen gucken. .

    einklappen einklappen
  • Fragen am 25.12.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rechnen ist schwer?

    mit 19 das erste Fitnessabo, seit 30 Jahren am trainieren und doch erst 46 Jahre alt.. Wie geht das?..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 26.12.2019 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mittelklasse

    Bei den ganz grossen ist der sicher nicht. Die kenne ich und er ist höchstens Mittelklasse. Da ich das selber mache weis ich wo von ich rede

  • T.M.B. am 26.12.2019 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Erfahrung

    Leben und leben lassen. Hatte 1988 mal 3 Monate lang Nerobol zu mir genommen also ein Anabolika älterer Sorte. Innert einem halben Jahr beim Bankdrücken eine Steigerung von 80 KG auf über130 KG und ich hielt mich nicht an bestimmte und gesunde Essgewohnheiten. Einzig die aufkommende Aggressivität und das unabdingbare Verlangen nach noch mehr Training, zeigte mir auf, dass von diesen Pillen eine hohe Wirkung auf den Körperstoffwechsel ausging. Nach diesen drei Monaten flogen diese Pillen in den Müll. Es war eine heftige Erfahrung und ich war froh, dass ich rechtzeitig damit aufhörte.

  • Microcheropterra am 26.12.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön? ... nicht

    und schön sieht es auch nicht wiklich aus .. meine persöndliche meinung

  • Raoul am 26.12.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt...anstelle nörgeln

    Respekt...leider gibt es immer wieder Neider und Gefrustete, die anstelle der Leistung respektieren, zu nörgeln versuchen. Der Mann ist 46, kenne etliche gleichaltrige die sich täglich irgendwelche, vom Arzt verordnete Medis reinstopfen, weil Cholesterin...etc. dabei wäre diese Chemie gar nicht nötig, wenn genau diese mehr Bewegung und eine gesundere Ernährung praktizieren würden. Plus sind es dann genau die, die dann nörgeln um insgeheim sich selber zu entschuldigen. Viele die sagen gefällt mir gar nicht all die Muskeln, aber dann am Lady-Abend bei den Chippendales am lautesten kreischen

  • RoNi am 26.12.2019 03:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RoNi

    da steckt sehr viel willen und disziplin dahinter