Gommiswald SG

14. Oktober 2019 19:37; Akt: 14.10.2019 19:37 Print

In dieser Garage parkiert man auf eigene Gefahr

Die Gemeinde Gommiswald verkauft eine Garage, die sich im Rutschgebiet befindet. Dort zu wohnen, ist zu gefährlich. Es wurden bereits Häuser abgerissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Gemeindepublikation bietet Gommiswald eine Garage oberhalb Rieden zum Verkauf an. Darin hätte es Platz für vier Autos. Zudem können laut Anzeige weitere zwei Autos gedeckt abgestellt werden. Das Grundstück verfüge über eine Gesamtfläche von 530 Quadratmetern, somit genug Platz für ein Haus. Der Haken: Die Garage liegt mitten in einem Rutschhang und damit in der Naturgefahrenstufe rot, berichtet die «Linth-Zeitung».

Umfrage
Würden Sie es wagen, Ihr Auto in dieser Garage zu parkieren?

Häuser nicht bewohnbar

Im Juni 2013 rutschte der Hang im Gebiet Mühlegg nach extremen Regenfällen um rund 20 Zentimeter ab, wie ein Bericht von Wasser Energie Luft zeigt. Dabei wurden drei Chalets um mehrere Millimeter verschoben, was Risse in den Betonfassaden der Untergeschosse, gebogene Wände im Erdgeschoss und leicht abgesenkte Böden zur Folge hatte.

Aus diesem Grund mussten drei Hausbesitzer ausziehen. Die Gemeinde Gommiswald teilte ihnen damals mit, dass ihre Häuser abgerissen werden. Dies, weil sie im Rutschgebiet beim Mühlibächli stehen. «Eine weitere Wohnnutzung kann aus Sicherheitsgründen in Zukunft nicht mehr erlaubt werden», erklärte der damalige Gemeindepräsident Peter Göldi. Die Gefahr sei zu gross. Heute gehören die betroffenen Grundstücke der Gefahrenzone rot an, der höchstmöglichen Gefahrenzone. In solchen Zonen werden Bauten oder Anlagen, die Menschen oder Tieren als Behausung dienen, in der Regel nicht bewilligt.

Nur noch ein Haus steht

Der für den Bereich zuständige Geologe bestätigte in einem Abschlussbericht vom Juli 2019, dass der Hang weiterhin rutsche. Dies allerdings nur noch im Millimeterbereich pro Jahr – mit Ausnahme des Bereichs, wo die Garage steht. Dort bewege sich die Masse schneller, nämlich mit mehr als einem Zentimeter als höchste Bewegung pro Jahr. Zwei der drei Häuser im betroffenen Gebiet wurden in den letzten Jahren abgebrochen, nur eines steht noch. Die Garage gehört zu dem Haus, das noch auf den Abbruch wartet. Die Gemeinde hat die Garage dem Hausbesitzer abgekauft.


Keine Gefahr für Mensch und Tier

Zum Thema Sicherheit sagte Peter Hüppi, aktueller Gemeindepräsident von Gommiswald, gegenüber der «Linth-Zeitung», dass von der Gebäudeversicherung des Kantons St. Gallen an der Garage keine Schäden festgestellt wurden. «Auch in der Gefahrenzone rot müssen Gebäude erst abgerissen werden, wenn akute Gefahr für Mensch und Tier besteht», führt Hüppi aus. Dies sei nicht der Fall, da die Garage nicht bewohnt werde und die Rutschungen laut Messungen schleichend stattgefunden hätten.

Wie Hüppi erzählt, gibt es Interessenten für die Garage im Gefahrengebiet. Ein allfälliger Käufer sei sich der Situation oberhalb von Rieden über die Rutschgefahr bewusst. Wie tief der Käufer für die Garage in die Tasche greifen muss, möchte der Gemeindepräsident nicht sagen.

(del)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gelangweilter am 14.10.2019 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde es wirklich schade

    dass man die wirklich interessanten Themen nie kommentieren kann, immer nur die gähnend-langweiligen. Viele Leser sind gleicher Meinung wie ich, das weiss ich! :-((

    einklappen einklappen
  • MugenRR am 14.10.2019 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute idee

    Ich würd mein Geschäftsauto dort Parken. Wäre doch schade wen eines Morgens ich nich zur Arbeit kann, weil das Firmenfahrzeug verschüttet ist....

    einklappen einklappen
  • so so.... am 14.10.2019 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird immer besser......

    Betrug einer Gemeinde ! Bravo!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ehemalige Einwohnering am 15.10.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Passt zu Gommiswald

    Das passt zu dieser lausig geführten Gemeinde. Habe selten so etwas unprofessionelles gesehen und dafür verlangen sie auch noch anständig Steuern. Jedenfalls für 100% arbeitende Personen ohne Kinde. Danke, liebe Gemeinde Gommiswald, darum bin ich ins Züri Oberland gezogen....

  • Martial2 am 15.10.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehört abgerissen...

    Absolut am falschen Ort... Wir möchten am Tag danach unsere Jag und Benz intakt antreffen!

  • Tolki am 15.10.2019 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    wie weiter?

    mich würde interessieren wer für die leerstehenden und evtl. abgerissenen Häuser aufkommt?

    • Peter M am 15.10.2019 08:17 Report Diesen Beitrag melden

      Der Käufer

      In der Regel der Hausbesitzer selbst. Willkommen in der Schweiz - im Land wo alles auf den Konsumenten bzw. Endkunden abgewälzt wird. Den Abriss darf man zu 100% ebenfalls berappen.

    einklappen einklappen
  • Peter M am 15.10.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    listige Gemeinde(n) dort

    Gommiswald verwaltet ja mehrer Gemeinden. Da es vielerorts NEU zum Vorschein kam, dass auch andere Gebiete rutschgefährdet sind, wurde mal vorsorglich die Gefahrenkarte bei einer Gewissen frei zugänglichen Seite entfernt. Natürlich nicht aus Profitgier, sondern nur zum Schutze für all die Leute die in diesen Gebieten ihre teuren Häuser mit Seesicht verkaufen wollen. Wer dort was kaufen will sollte UNBEDINGT vorher die Gefahrenkarte auf der Gemeinde verlange. Vieles da oben ist in Rutschzonen.

    • Peter am 15.10.2019 19:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter M

      Von dort hat man keine Seesicht

    einklappen einklappen
  • Wir Sehen Lauter Lange Nasen am 15.10.2019 01:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Eingebildeten Pinochios

    Einzonen von Gefahrengebieten ist nicht Glückssache sondern Gier der Gemeinden nach Substrat, gepaart mit Gier der Filzlobby nach Profit.

    • leser am 15.10.2019 05:35 Report Diesen Beitrag melden

      Stammtisch

      Gemeinderäte sind frei gewählt. Also klage alle Bürger an. Auch sind es die Bürger und ansässige KMU die ihre Forderungen äussern und auch berechtigt, nach guter Infrastruktur, Bildung, Sicherheit, Freizeit usw. Nun erkläre mir mal, lieber Theoretiker und all Ihr Liker, wie man alles finanzieren soll?

    einklappen einklappen