Arbon TG

16. Juli 2018 05:46; Akt: 16.07.2018 11:35 Print

«Dass Kinder hier böötlen, ist verantwortungslos»

Kinder, die mit ihrem Gummiboot auf dem Arboner Weiher fahren, versetzen Anwohner in Angst. Nun will sich die Gemeinde darum kümmern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Darf man im Weiher baden respektive mit einem Ruderboot darauf fahren?», mit dieser Frage wandte sich dieser Tage eine Arbonerin an die Mitglieder einer Ostschweizer Facebook-Gruppe. Wie sie schreibt, beobachte sie seit etwa zwei Wochen regelmässig Kinder zwischen fünf und acht Jahren, die mit ihren Böötli auf dem Weiher unterwegs seien.

Umfrage
Würden Sie ihren Kindern erlauben in einem Weiher zu baden?

Doch damit nicht genug: Vor einer Woche habe sie gar einen richtigen Schock-Moment erlebt: «Ich habe nur das Boot gesehen und keine Kinder, da bin ich natürlich sofort hingelaufen, glücklicherweise war da schon jemand, der die Kinder aus dem Wasser gezogen hat», schreibt die Frau in einem späteren Eintrag. Und: Sie finde es unverantwortlich von den Eltern, die Kinder mit dem Boot auf dem Weiher fahren zu lassen. Zudem bleibe die Frage: Ist das überhaupt erlaubt?

«Das muss der Polizei gemeldet werden»

Die Meinung in den Kommentaren zum Eintrag ist eindeutig: «Nein, das ist verboten und viel zu gefährlich», heisst es von mehreren Personen. Weil der Grund aus Moor und Sumpf bestehe, könnten Kinder, die hineinfielen, in Panik geraten und in der Folge ertrinken. «Ich finde das so verantwortungslos von den Eltern», schreiben mehrere User ins Kommentarfeld. Das müsse man der Polizei und der Gemeinde melden.

Eine Anfrage bei der Stadt Arbon verschafft Klarheit: «Bootfahren auf dem Weiher ist nicht explizit verboten, sondern erfolgt auf eigenes Risiko», so Thomas Steccanella, Verantwortlicher für Kommunikation bei der Stadt, gegenüber 20 Minuten. Auf den Hinweisschildern auf dem Areal rund um den Weiher seien deshalb auch keine Regeln über das Baden oder Bootfahren aufgeführt.

Auch Stadt warnt vor der Gefahr

Trotzdem rät die Stadt dringend davon ab, den Weiher zum Baden oder Bootfahren zu benutzen: «Der Weiher hat einen Zu- und einen Abfluss. Beim Abfluss gibt es ein kleines Wehr, das für Badende oder Boote eine Gefahr darstellen kann. Gleiches gilt für den schlammigen Weihergrund», so Steccanella weiter. Auch könnten Vögel gestört werden.

Warum besteht dann trotz der offensichtlichen Gefahren kein Verbot? Steccanella: «Es sind bei uns noch nie irgendwelche Hinweise aus der Bevölkerung diesbezüglich eingegangen.» Entsprechend habe man gar nie darüber nachdenken müssen. Doch für die Stadt sei nun klar: «Wir werden die weitere Entwicklung beobachten und bei Bedarf entsprechend Massnahmen ergreifen.»

(lad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jurist am 16.07.2018 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbote...

    ...pflastern den Lebensweg. Als Kind haben wir überall baden können. Bedenklich ist zudem, dass scheinbar Facebook heute der amtlichen Verbotsfindung dient.

    einklappen einklappen
  • Willy Tell am 16.07.2018 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkt mal darüber nach.

    Der Unterschied zwischen der Schweiz und dem Ausland? Im Ausland ist alles erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist. In der Schweiz ist alles verboten, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Wünsch euch einen guten Wochenstart :-)

    einklappen einklappen
  • peter am 16.07.2018 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine anderen Sorgen

    solche Leute die anderen immer wieder dem spass vermiesen und denunzieren gehören selber bestraft

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • EmanuelX am 16.07.2018 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Entenflöhe!

    Anstatt behördliches Verbot : Baden und Paddeln verboten, reicht ein Hinweis; Achtung Entenflöhe ! Fazit , Geflügel und andere Wasserbewohner haben ihren Schutz vor Menschen!

  • Martial2 am 16.07.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man kanns übertreiben...

    Gefährlich mit einem Gummiboot ist es auf dem Meer, aber in einem Weiher...Also!!

  • Nina M.S am 16.07.2018 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Erwachsene seit ruhig.

    Wozu gibt esSchwimmwesten? Dann können die Kids bedenkenlos aufs Gummiboot.Aber wetten,auch dann motzen die ewigen Besserwisser und Naturschützer wieder.Wir schwammen jeden Sommer in diesem Gewässern,versoffen ist nie einer.3 der Kumpels wurden aber beim nach Hause laufen,zu Tode gefahren.

  • Willy am 16.07.2018 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährlich wird es jetzt

    Wenn sich Bund, Kanton und Gemeinden um dieses Thema kümmern ;-)

  • tüechlidrugger am 16.07.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst mich mal weiterspinnen

    Wenn ichs mir überlege haben wir dem Refugium einen grossen Dienst erwiesen, wir störten es gar nicht sondern durch unser unbewusstes einwirken als Kinder erhielten wir die Vielfalt. Wenn man das Ergebnis des abgeriegelten Biotops anschaut, nur noch Kröten. Unser ständiger "Umbau" hat also nicht geschadet sondern genützt. Und ich kann euch versichern man hält Sorge zu seinem Refugium, Erwachsene (nur schon "Grosse" also Jugendliche) sahen wir nicht gern die machen nur Dreck. Ihr könnt euch vorstellen wie verärgert wir über die "Inbesitznahme" waren. So lernt man echten Respekt.