Piazza d'Arena

31. März 2011 18:47; Akt: 31.03.2011 18:47 Print

Jetzt gibts Prosecco für alle Schwulenpaare

von Simon Städeli - Sandro Hinder sei nicht wegen seiner sexuellen Ausrichtung, sondern wegen Beschimpfungen aus der Piazza d'Arena geflogen. Um zu beweisen, dass das Restaurant nicht homophob ist, erhalten homosexuelle Paare im April ein Glas Prosecco offeriert.

storybild

Im April gibts für jedes homosexuelle Paar ein Glas Prosecco. Vincenc Lazraj, stellvertretender Geschäftsführer der Piazza d'Arena, mit zwei Kellnerinnen. (Bild: 20 Minuten/Simon Städeli)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schwule Sandro Hinder wurde am Sonntagnachmittag in St. Gallen aus einem Lokal geworfen, weil er angeblich seinen Lover geküsst hatte(20 Minuten berichtete). Nun meldet sich die betroffene Pizzeria zu Wort: «Wir haben überhaupt nichts gegen Schwule», sagt Vincenc Lazraj, stellvertretender Geschäftsführer der Piazza d'Arena. In der Pizzeria seien alle willkommen, unabhängig der sexuellen Gesinnung oder der Hautfarbe. «Bei uns gehen Schwule und Lesben ein und aus», so der 21-Jährige. Er bestreitet aber nicht, dass Sandro Hinder am Sonntagnachmittag das Lokal verlassen musste. «Er hat uns beschimpft und den Mittelfinger gezeigt», so Lazraj. Das habe der Geschäftsführer, Vincenc' Vater Nicolaj, nicht auf sich sitzen lassen und forderte die vier Gäste auf, die Piazza d'Arena auf der Stelle zu verlassen.

«Mehrere Gäste haben sich beschwert»

Vincenc Lazraj erzählt seine Sicht der Dinge: «Mehrere Gäste haben sich von der Küsserei und der Fummelei des Paares gestört gefühlt und reklamierten.» Daraufhin sei sein Vater hingegangen und habe das Paar darauf aufmerksam gemacht, dass sie doch die Hände voneinander lassen könnten. Das habe die Mutter aber nicht verstanden: «Sie wurde laut und steigerte sich in etwas rein.» Die Gäste haben sich kaum noch halten können. «Plötzlich zeigten sie ihm den Stinkefinger», so Lazaraj. Das war genug für seinen Vater und so hat er die Gäste rausgeschmissen. Sohn Vincenc verteidigt seinen Vater: «Ein solches Benehmen muss man sich nicht gefallen lassen im eigenen Lokal. Egal ob von Heteros, Schwulen oder Lesben.»

Über 400 Kommentare

Auf 20 Minuten Online sorgte die Geschichte für viel Gesprächsstoff: Mittlerweile gaben User schon über 400 Kommentare ab. Die meisten richten sich gegen die Piazza d'Arena: «Wo leben wir eigentlich???» fragte sich Userin Hetera. Für User Michi Meier gibt es nur eine logische Reaktion: «Boykott. Nicht mehr in die Piazza d'Arena gehen, ganz einfach.» Auf Facebook wurde gar eine Gruppe gegründet, die zum Boykott des Restaurants aufruft. Auch kreative Ideen kamen auf. «Nächstes Wochenende gehen alle Gays in die Arena und knutschen», schlug User Fabio Montale vor. Darauf antwortete Hans Satt unter dem Titel Flashmob: «Sollte man echt machen!» Auch User Hans Müller fand dies eine tolle Idee und wurde konkreter: «Man könnte sich da treffen. Wer kommt?»

Einige nahmen die Piazza d'Arena aber auch in den Schutz. «Der Wirt soll immer noch selber entscheiden können wen er bedienen will und wen nicht» schreibt User ehcarps.

Glas Prosecco für alle Homosexuellen

Ob der vielen Negativ-Publicity ist Vincenc Lazraj ausser sich: «Was Sandro Hinder da erzählt hat, ist eine Lüge.» Er sei auf keinen Fall wegen seiner sexuellen Orientierung aus dem Lokal geworfen worden. Um zu beweisen, dass die Piazza d'Arena nichts gegen Schwule hat, wird im April nun eine spezielle Aktion durchgeführt. «Jedes homosexuelle Paar erhält ein Glas Prosecco offeriert», so Lazraj.

Sandro Hinder findet die Idee zwar gut, sieht dahinter aber eher eine Geschäftsidee als eine Einsicht. Er wartet immer noch auf eine entschuldigungs des Geschäftes. Dass er und sein Lover Michi(21) sich überall betatscht haben, lässt er nicht auf sich sitzen: «Meine Mutter war dabei. Wir haben uns nur kurz geküsst und ohne Zunge», so Hinder. Und den Stinkefinger habe seine Mutter erst gezeigt, als er bereits «Raus» gerufen hatte.

Auch bei Hinder sind viele Reaktionen eingegangen. «Viele Kollegen haben mir geschrieben und meinen Mut gelobt, damit an die Öffentlichkeit zu gehen», so Hinder. Auf Facebook seien zudem über 30 Freundschaftsanfragen eingegangen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimy Leone am 31.03.2011 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Provokation

    Ich kennne die Familie 1.Katholisch 2.Korrekt 3.Ehrgeizig 4.Arbeiter 5.Freundlich 6.Zuvorkomend Tempramentvoll vielleicht wer Nicola kennt! Aber ein lieber Mensch und immer Hilfsbereit. Schätzt die Leute und ist der Balkantyp den sich die Schweiz wünscht. Herr Lazaraj hat RICHTIG gehandelt! Herr Hinder Ihre Frühlingsgefühle sind OK. Aber Sie können auch draussen Küssen und nicht im Lokal (PROVOKATIV).

    einklappen einklappen
  • M. M. am 01.04.2011 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht richtig....

    Der Weg an die Öffentlichkeit ist nicht immer der Beste, sonder sehr oft auch ein Zeichen von Schwäche und Uneinsichtigkeit, weil man dadurch, wie gezeigt, ein grosses Interesse auf sich zieht. Aber dass damit einer Gaststätte einen riesigen Schaden verursacht wird geht unter. Mich nähme mal die Meinung der restlichen Gäste dort wunder, was die sagen. Als Geschäftsführer der Gaststätte würde ich eine Klage wegen Verleumdung einreichen. Sollte es sich um eine Falschaussage von Hr. Hinder handeln, sollte man den entstandenen Schaden abwälzen und zwar auf ihn und die Medien die das Ganze puschten

    einklappen einklappen
  • ROBR am 01.04.2011 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Spät

    Zu spät liebe Pizzeria, zu spät. Adieu

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Häschs Nötig am 04.04.2011 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    aber nein auch... wie schön

    man kann auch so reklame machen - etwas einfach aber es wirkt. jetzt weiss man/frau dass es so ein lokal gibt...

  • Tobias Bärlocher am 01.04.2011 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft nicht mehr!

    so oder so, diese geschichte schmeckt mir einfach nicht. ich werde die pizzeria in zukunft meiden, es gibt in der AFG Arena schliesslich genug andere snack verkäufer und restaurants

    • Jackpot am 04.04.2011 01:13 Report Diesen Beitrag melden

      Lass dich Überzeugen ohne Reue.........

      Warst du mal in diesem Restaurant? :/ Probiermal 5 min. nach Feierabend egal in welchem Restaurant in der Arena etwas trinken zu wollen, keine Chance, meine Schwester Ihr Freund und ich haben es selbst an diesem Sonntag erlebt. Nur Pizzeria d'Arena bediente uns UND wir durften sogar auch Pizza bestellen trotz Feierabend... Top Service, Sehr freundliche Bedienung, super Essen.... Einmal Pizzeria d'Arena nur noch Pizzeria d'Arena... :)

    einklappen einklappen
  • Marco am 01.04.2011 21:58 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist jetzt wahr?

    mich nervt es einfach nur wie das ganze aufgepauscht wird.. wir haben im moment eine umweltkatastrophe und viele andere ereignisse die uns erschüttern. zudem frage ich mich was man an dieser story glauben soll? ich glaube alle haben sich da in was reingesteigert..wirklich schade wenn wir in diesem land keine grösseren probleme haben

  • Prirex am 01.04.2011 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    So billig!

    Die Version die die Pizzeria nun verbreitet ist schlicht und einfach nur ein billiger Schadensbegrenzungsveruch und steht im krassen Gegenspruch zu der zuerst abgegebenen Stellungsnahme. Sandro und Michi sind nicht an die Öffentlichkeit getreten um sich zu profilieren, sondern um eine echte Diskriminierung anzuprangern.

  • R.K. am 01.04.2011 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wiederspruch des Wirten

    schon komisch: gestern behauptet der Wirt laut 20 Min: "Das Paar hat sich an allen Stellen berührt. Eine Familie hat sich beschwert.» Die Gäste hätten das Restaurant nach einer Zurechtweisung freiwillig verlassen." und heute steht da was ganz anderes: "Mehrere Gäste haben sich von der Küsserei und der Fummelei des Paares gestört gefühlt und reklamierten.......Das war genug für seinen Vater und so hat er die Gäste rausgeschmissen." Gestern haben sie das Lokal laut Pizzeria freiwillig verlassen, heute sagt er er habe sie rausgeschmissen..... =0 Glaubwürdigkeit....der Zug ist schon abgefahren

    • Justin am 01.04.2011 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      @R.K

      bitte nochmals lesen. wo ist bitte ein widerspruch? das eine schliesst das andere nicht aus was der wirt gesagt hatte. und wissen sie was vorgefallen ist? ich denke nicht sie glauben einfach mal einen bericht der schlechter nicht sein kann. wenn es wirklich eine diskriminierung war wie der sandro gesagt hatte warum geht der sogenannte geschädigte nicht zur polizei und erstattet anzeige? weil zeugen die wahrheit ans licht gebracht hätten. und ich denke der wirt ist das echte opfer und nicht der homosexuelle und seine mutter die sich sehr wahrscheinlich echt daneben benommen haben.

    • Markus B. am 05.04.2011 09:06 Report Diesen Beitrag melden

      Warheit...

      Justin hat Recht! Genau so ist es! Auch meine Meinung! Ich gehe immer wieder in dem Piazza d'Arena, der Wirt und die Angestellten sind höflich und das Essen ist gut. Wer hier daneben benommen haben, sind eindeutig Sandro, seine Mutter und Michi! So bennimt man sich nicht in einem Restaurant! Besonderes die Mutter, wirklich unter Gürtellinie!

    • R.K. am 05.04.2011 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      da ist der Widerspruch

      @justin Da ist der Widerspruch: Der Wirt behauptet das erste mal die Gäste hätten das Lokal freiwillig verlassen, und Tags drauf gibt er schon zu, dass er sie rausgeschmissen hat.... Schon komisch, belehrt mich ich solle doch den Artikel nochmals lesen und selber verschliesst "man"die Augen vor dem offensichtlichen Widerspruch..... "freiwillig verlassen" schliesst einen Rauswurf kategorisch aus fazit: Glaubwürdigkeit = 0

    einklappen einklappen