Erst der Panther ...

22. Mai 2012 16:13; Akt: 23.05.2012 13:40 Print

Jetzt ist auch noch das Lama los

Am Dienstagmorgen rannte in Neuhausen am Rheinfall ein ausgebüxtes Lama herum. Das Tier hielt das ganze Büro eines Leser-Reporters auf Trab - selbst der Chef versuchte sich als Dompteur.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Es flitzt vorbei, bleibt verwirrt stehen, rennt wieder davon und verschwindet im Wald: Nicht etwa ein Fuchs oder ein Reh ist am Dienstagmorgen am Büro von Leser-Reporter Fabio Notarfrancesco in Neuhausen am Rheinfall vorbeigehuscht, sondern ein Lama. «Ich dachte zuerst: Ein wildes Pferd! Dann merkte ich plötzlich, dass das ein Lama sein muss.»

Notarfrancesco konnte das exotische Tier mit der Kamera festhalten. «Völlig orientierungslos und verängstigt ist es an unserem Büro vorbeigerannt», erzählt er. «Es war ziemlich schnell unterwegs und voller Gras und Gestrüpp.»

Einige Lamas in der Gegend

Bei der Firma Weidmüller, bei der Notarfrancesco im Aussendienst arbeitet, war der Besuch des Lamas das Highlight des Tages. «Sogar unser Big Boss versuchte, das Tier einzufangen. Er kam gerade mit dem Auto an und ist dem Lama nachgerannt.» Zwei Autolenker versuchten ausserdem, dem Tier den Weg abzuschneiden - jedoch erfolglos. «Es ist dann einfach quer über die Wiese weitergerannt.»

Ein Bauer in der Nähe hält auf seinem Hof zwei Alpakas, kennt das entlaufene Tier aber nicht. «Es ist auch bei uns vorbeigerannt, aber ich weiss nicht, wem das Lama gehören könnte.» Notarfrancesco ist sich nicht bewusst, dass offenbar einige der exotischen Tiere in der Nähe seines Arbeitsortes leben. «Ich bin aus der Gegend und es ist mir noch nie aufgefallen, dass es hier Lamas gibt.» Wem das Tier gehört und wie es flüchten konnte, bleibt ein Rätsel. Notarfrancesco: «Ich weiss leider nicht, wie die Geschichte zu Ende geht.»

(dwi)