Trogen AR

21. Mai 2012 22:02; Akt: 21.05.2012 22:10 Print

Jugendliche retteten sich vor den Flammen

Fünf Jugendliche haben sich aus einem brennenden Heim gerettet. Der Leiter steht vor einem zerstörten Lebenswerk.

storybild

Grosser Schaden: Nach dem Feuer sind die beiden Obergeschosse des Heims Tilia unbewohnbar. (Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Seit Mitternacht bin ich wach und noch immer geschockt», sagte Heimleiter Andri Girsberger am Montag Nachmittag. In der Nacht zuvor war in seinem Jugendheim Tilia in Trogen ein Brand ausgebrochen. «Das alte Holzhaus stand unglaublich schnell in Flammen», so Nachbar Fredy Knöfler. Fünf Jugendliche und eine Betreuerin retteten sich unverletzt ins Freie. «Das ist das Wichtigste», sagt Girsberger. Doch als die über hundert Feuerwehrleute den Brand nach drei Stunden gelöscht hatten, bot sich ein Bild der Zerstörung:

Die beiden Ober­geschosse sind unbewohnbar, der Sachschaden beläuft sich auf 700 000 Franken. «Die Ermittlungen zur Brandursache ­laufen in alle Richtungen», sagt Ueli Frischknecht, Mediensprecher der Kapo AR. Gestern wurden unter anderem die fünf Jugendlichen zum Vorfall befragt.

«Wie es weitergehen soll, weiss ich nicht», sagt Girsberger. Das Feuer hat innert weniger Stunden sein Lebenswerk zerstört. 2004 hatte er den Verein Erlebniswelten gegründet, der das Heim betreibt. Darin werden ambulante und stationäre Plätze für Jugendliche zur Krisenintervention angeboten. Besonders bitter: Der Verein war erst Ende 2010 nach längerer Suche in das Haus einge­zogen und eben erst wurde ein umfangreicher Ausbau des nun stark beschädigten Hauses beendet.

(upz/20 Minuten)