Gut bestückte Stofftiere

09. Juni 2011 22:42; Akt: 09.06.2011 20:47 Print

Jungdesignerin provoziert mit Puppen

von Tobias Bolzern - Sechs Jung-Designer stellen ab heute ihre Kreationen in der Stadt aus. Mit dabei ist auch Una Lupo (18), die Stoffäffchen mit überdimensionierten Geschlechtsteilen zeigt.

storybild

Jung-Designerin Una Lupo mit besonderen Äffchen. Foto: tob

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit rund einem Jahr führt die St. Galler Kantischülerin Una Lupo ihr Label Monkey Business. Die 18-Jährige kreiert Kleidung und Schmuck und kleine Äffchen aus alten Socken. Neben Knopfaugen, süssen Schleifen und Glöckchen sind die markantesten Merkmale der Socken-Affen die überdimensionierten Geschlechtsteile. Eine Kollegin von Lupo hat sie auf die Idee der anrüchigen Stofftiere gebracht: «Sie hatte sich ein ‹bestücktes› Äffchen gewünscht», so die 18-Jährige. Auf einer Party erhielt der Affe dann den Namen Peter Enis. Später nähte Lupo das Gegenstück: Maria Öse.

Die Äffchen sollen aber nicht nur erwachsenen «Kindern» ein Kichern entlocken, sondern haben auch eine didaktische Aufgabe: «Sie sollen spielerisch die Prüderie der Sexualität gegenüber auflockern», so Lupo. Ab heute zeigt sie die Socken-Affen und weitere Werke im Jugendkulturraum Flon in St. Gallen bei Junges Design 3. Zu sehen sind auch Werke von fünf weiteren Nachwuchs-Designern aus der Region. Die Ausstellung läuft bis 16. Juni.

www.flon-sg.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.