Thurgau

08. Februar 2011 18:26; Akt: 08.02.2011 18:35 Print

Kampf gegen Tierquälerei in Haushalten

von Marlene Kovacs - Thurgauer Tierschützer schlagen Alarm: Immer mehr Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel werden von ihren Haltern gequält.

storybild

Eva Sturm, Vorstandsmitglied des Thurgauischen Tierschutzverbandes, setzt sich für vernachlässigte und gequälte Haustiere wie Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel ein. (Bild: 20 Minuten/mko)

Fehler gesehen?

«Es werden uns immer häufiger Fälle gemeldet, in denen Kleintiere vernachlässigt oder gequält werden», sagt Reinhold Zepf, Präsident des Thurgauischen Tierschutzverbandes (TTSV). «Und dabei handelt es sich unserer Erfahrung nach nur um einen Bruchteil der tatsächlichen Fälle», so TTSV-Vorstandsmitglied Eva Sturm. Vögel ohne Federn, Meerschweinchen in zu kleinen Käfigen oder Hamster mit zu wenig Wasser seien heutzutage keine Seltenheit.

«Die Leute kaufen einfach Tiere, ohne sich vorher mit der artgerechten Haltung auseinanderzusetzen», sagt Sturm. Das hätte teilweise katastrophale Auswirkungen. «Im schlimmsten Fall sind die Tiere in einem so schlechten Zustand, dass sie eingeschläfert werden müssen», so Sturm.

Doch für den Tierschutzverband wäre es einfach nicht möglich, die Haltung von Kleintieren in den Haushalten zu überprüfen. «Uns sind die Hände gebunden. Wir können nicht jede Wohnung kontrollieren», so die Tierschützerin. Man rufe deshalb die Bevölkerung auf, die Augen offen zu halten. «Wir bitten die Leute, ihre Nachbarn und die nähere Umgebung zu beobachten und im Verdachtsfall Meldung zu erstatten», so Reinhold Zepf. Denn: «Tierquälerei ist ein Offizialdelikt und muss geahndet werden.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • frank baumann am 08.02.2011 19:17 Report Diesen Beitrag melden

    geahndet????

    Es ist theoretisch ein Offizialsdelikt aber die schlimmsten Quäler kommen immer mit lächerlichen Geldstrafen davon (hat man vor kurzem im Thurgau wieder gesehen). Da müssten einfach sehr abschreckende Strafen eingeführt werden .

    einklappen einklappen
  • vintage am 09.02.2011 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sache!

    @MB Glücklicherweise gelten Tiere in der Schweiz schon lange nicht mehr als Sache. Im Gegenteil, hier spricht die Gesetzgebung dem Tier sogar Würde zu! Die Problematik liegt bei den Ämtern und den Strafverfolgungsbehörden, welche "geringfügigen" Strafbeständen erst gar nicht nachgehen.

    einklappen einklappen
  • Antonietta am 09.02.2011 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Haustiere haben das Recht,

    artgerecht gehalten zu werden. Bei Vögeln und Nagern ist nach wie vor die Einzelhaltung ein Problem; aber auch immer wieder zu kleine Käfige.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Coralie Tétaz am 15.06.2011 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Messi

    Es gibt leider immer mehr Messis, die die Tiere verwahrlosen lassen. Sie halten Katzen, aber kümmern sich nicht um saubere Kistchen, 12 Katzen in einem Raum ohne Auslauf,, das ist tragisch!

  • vintage am 09.02.2011 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sache!

    @MB Glücklicherweise gelten Tiere in der Schweiz schon lange nicht mehr als Sache. Im Gegenteil, hier spricht die Gesetzgebung dem Tier sogar Würde zu! Die Problematik liegt bei den Ämtern und den Strafverfolgungsbehörden, welche "geringfügigen" Strafbeständen erst gar nicht nachgehen.

    • Dani am 12.02.2011 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      Leider die Wahrheit

      Die ehemligen Nachbarn meiner Eltern haben die Tiere verhungen lassen, sie hatten sogar ein Tierhalteverbot. (Haben das erst im Nachhinein erfahren) und haben trozdem wieder Tiere gehalten. Kontrolliert wurden sie aber nie!!

    einklappen einklappen
  • Marielle B. am 09.02.2011 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dem Schicksal überlassen

    Meiner Meinung nach gehören Tier-/Zoohandlungen geschlossen. Warum braucht man ein Tier das zu Hause in einen Käfig eingesperrt ist? Man muss ja nur einmal die winzigen Käfige bei Qualipet/Fressnapf ansehen. Da graut es mir. Tiere sind auch keine Spielsachen für Kinder!

    • Ueli am 01.06.2011 00:07 Report Diesen Beitrag melden

      Schwarzmarkt

      Was passiert dann? Die Tiere werden schwarz eingeführt und gehandelt, ausserdem finde ich sind Haustiere eine sehr gute Sache. Sofern man sie Korrekt behandelt.

    einklappen einklappen
  • Antonietta am 09.02.2011 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Haustiere haben das Recht,

    artgerecht gehalten zu werden. Bei Vögeln und Nagern ist nach wie vor die Einzelhaltung ein Problem; aber auch immer wieder zu kleine Käfige.

  • Tierhalter am 09.02.2011 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Aufruf an Hobbyspione

    Das klingt ja schon beinahe wie in einer Diktatur oder der ehemaligen DDR! Wir bitten die Leute, ihre Nachbarn und die nähere Umgebung zu beobachten und im Verdachtsfall Meldung zu erstatten. Dieses Statement ruft schon fast zur Diffamation auf. Uns sind die Hände gebunden. Wir können nicht jede Wohnung kontrollieren. Ist auch gut so, sonst würden diese Tierschützer jede Wohnung in der Schweiz nach Tierquälerei durchsuchen.

    • Ueli am 01.06.2011 00:09 Report Diesen Beitrag melden

      Gute Tat?

      Aktive Spionage sollte auch nicht nötig sein. Ein offenes Auge jedoch schon. Was wirst du tun, wenn dir ein schlecht behandeltes Tier unter kommt, sagen wir bei einem guten Freund? Wirst du es ignorieren?

    einklappen einklappen