Gossau SG

20. März 2011 22:18; Akt: 21.03.2011 08:26 Print

Katholischer Pfarrer gesteht: «Ich werde Vater»

von Marlene Kovacs - Der katholische Pfarrer der Gemeinde Gossau wird Vater. Das hat Niklaus Popp (44) am Sonntag seinen Schäfchen in der Messe mitgeteilt.

storybild

Pfarrer Niklaus Popp arbeitet noch bis September in der Andreaskirche in Gossau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn alles gut geht, werde ich im Mai dieses Jahres Vater», teilte am Sonntag Pfarrer Niklaus Popp in zwei Messen in der Gossauer Andreaskirche seinen Schäfchen mit. Für den 44-Jährigen war es einer der schwersten Schritte seines Lebens. «Aber ich werde die Verantwortung für Elisabeths und mein Kind übernehmen», so Popp. Seine Freundin habe er bereits vor über sechs Jahren kennengelernt. «Als ich dann erfahren habe, dass sie schwanger ist, musste ich handeln», so der Pfarrer. Deshalb informierte er im September 2010 Bischof Markus Büchel vom Bistum St. Gallen. «Da kamen bei mir tief empfundene Scham und Verzweiflung hoch», so Popp. Das Bistum St. Gallen hält ihm derweil den Rücken frei. «Ich bitte Sie alle, weder den angehenden Vater noch die Mutter zu verurteilen», so Bischof Büchel.

Nach Gesprächen und gründlichen Erwägungen reichte Popp seine Demission ein. «Man erlaubt mir, noch bis September als Pfarrer zu arbeiten», so Popp. Er will sich dann eine Auszeit nehmen. «Wie es beruflich und privat weitergeht, weiss ich noch nicht. Das werde ich zusammen mit Elisabeth entscheiden», so der Pfarrer. Für viele seiner Schäfchen sind die Vaterschaft und die Demission Popps ein Schock. «Ich bin zwar enttäuscht», so eine Kirchgängerin, «doch finde ich es mutig, dass er zu dem Kind steht.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helen Schreiber St. Gallen am 22.03.2011 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nicht mutig!

    Was er jetzt macht ist nicht mutig, sondern die Flucht nach vorne. Mut hätte er bewiesen, wenn er sein Verhältnis offen gelegt hätte, als es damit ernst wurde. Jetzt, wo ein Kind unterwegs ist, musste er ja sein Verhältnis offen legen. Möchte ja wissen, wies gelaufen wäre, wäre sie nicht schwanger geworden.

    einklappen einklappen
  • Kirchgänger am 20.03.2011 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich

    Er ist wenigsten ehrlich! Hoffentlich muss er dafür nicht zu fest büssen!

  • M. Zürcher am 21.03.2011 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab!

    Ich gratuliere Herrn Popp zu seinem Mut und Verantwortungsgefühl! Es sollte mehr Geistliche geben die zu Ihren "Taten" stehen. Schade, dass Herr Popp sein Amt nicht weiter ausführt. Ich wünsche der kleinen Familie alles Gute und Gottes Segen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 23.03.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Luther hat es vorgemacht...

    Falls er weiterhin Pfarrer sein möchte, dann soll er einfach in die ref. Kirche konvertieren - da wurde das Zölibat schon vor langer Zeit abgeschafft - und diese Pfarrer sind sicher nicht schlechter als die katholischen Kollegen... Im Gegenteil: sie kennen sich mit den Ehe- und Familienfragen besser aus...

  • Mary am 23.03.2011 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Pfarrer und Vater.......tip top

    Herzlichen Gratulation Herr Popp, finde es sehr mutig von Ihnen das sie dazu stehen und der Öffentlichkeit sagen wie es ist. Meine Meinung wäre ganz klar, das auch Katholische Pfärrer eine Familien haben sollten, so können sie auch bei Familiäre Problemen ihre Schäflein beistehen und mitreden. Sind wir ehrlich, lieber ein Pfarrer der Vater wird als ein Pfarrer der Pädophil ist.....Schon mal darüber nachgedacht ihr liebe Mitmenschen ??

  • Brigitta Bösch am 23.03.2011 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Pfarrer

    Ich finde dass Herr Popp ein ehrlicher Mensch ist.Ich finde sowieso das auch ein katholischer Pfarrer Familie haben darf.Das ist in meinen Augen normal!!!!

  • Beobachter am 23.03.2011 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    versteckte Lust?!

    Das Zölibat ist schon beinahe Anmassung! Wieviele der Herren haben sich trotz Soutane 'daneben' benommen und es wurde intern verschwiegen? Und jetzt zeigt einer Menschlichkeit und das Zölibat desavouiert ihn? Hätten die Pfarrer mehr vom Leben würden wie weniger Kinder... vermutlich noch im Namen der Kirche oder mit deren psychischen Druckmitteln...

  • nici am 22.03.2011 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    finde ich super!

    sorry ich weis nicht wiso das man so ein drama macht!!er ist auch nur ein mensch und ob er jetzt katholischer pfarrer ist oder nicht kommt doch überhaupt nicht draufan!