Kreisgericht St. Gallen

15. Februar 2011 19:09; Akt: 15.02.2011 19:19 Print

Katzen-Killer folterte Tier mit heissem Wasser

von Marlene Kovacs - Bestialisch hat ein 28-Jähriger die drei Katzen und drei Ratten seiner Freundin zu Tode gequält. Morgen steht er dafür vor Gericht.

Fehler gesehen?

«Es gab bei uns nur sehr wenige Fälle, in denen Tiere so zugerichtet wurden», sagt der Gerichtsschreiber des St. Galler Kreisgerichts. Dem Angeklagten M. N.* wird vorgeworfen im Jahr 2010 drei Katzen und drei Ratten seiner Freundin grausam getötet zu haben.

Angefangen hatte die Leidenszeit für die Tiere kurz nachdem der 28-Jährige und die Tierbesitzerin im Februar 2010 zusammengekommen waren. Seinen Alltag verbrachte N. meist in der Wohnung der Freundin. Im Mai quälte er erst mal die drei Ratten: Er erdrückte eine mit der blossen Hand, die anderen beiden erstach er mit einem Messer.

Die Katze der Freundin erlitt noch ein schlimmeres Los. Mehrmals übergoss der Täter sie mit kochendem Wasser. «Dafür erhitzte er das Wasser ganz gezielt auf der Herdplatte», so der Gerichtsschreiber. Zweimal landete das Tier mit Verbrennungen beim Tierarzt. Das dritte Mal überlebte die Katze nicht. Nachdem N. sie übergossen hatte, stach er noch mehrmals mit einem Messer auf sie ein.

Auch die beiden neuen Katzen, die sich die Freundin kurz darauf anschaffte, lebten nicht lange: Im letzten Dezember erschlug er eine mit einem Besenstiel, die andere erstach er mit einem Messer. Morgen muss sich der im Vorfeld geständige Kosovare für seine Taten vor dem Kreisgericht St. Gallen verantworten. Ihm droht eine bedingte Freiheitsstrafe von neun Monaten mit einer Probezeit von vier Jahren und eine Geldstrafe von 1800 Franken.

*Name der Redaktion bekannt