Importverbot

27. Januar 2012 15:35; Akt: 27.01.2012 15:42 Print

Keine neuen Delfine für Connyland

Der Freizeitpark Connyland darf keine neuen Delfine importieren. Nach dem Tod von zwei Delfinen will der Thurgauer Kantonstierarzt derzeit keine Importbewilligung erteilen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Import neuer Delfine für den Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG kommt für den Thurgauer Kantonstierarzt derzeit nicht in Frage. Zuerst müssen alle offenen Fragen um den Tod der beiden Delfine Shadow und Chelmers im vergangenen November geklärt sein.

Kantonstierarzt Paul Witzig nahm am Freitag in einem Communiqué Stellung zur Frage des Delfin-Imports. Er reagierte damit auf die Publikation eines E-Mails, in dem Connyland-Mitbesitzerin Nadja Gasser Anfang Dezember 2011 gegenüber Witzig die Möglichkeit thematisiert hatte, neue Delfine zu importieren.

Gasser argumentierte, nach dem Tod der beiden Delfine gebe es Probleme unter den verbliebenen drei Tieren. Das deutsche Wal- und Delfinschutzforum (WDSF) spielte Gassers Mail verschiedenen Medien zu. Das WDSF verlangte die Schliessung des Delfinariums in Lipperswil.

Kantonstierarzt gegen Import

Kantonstierarzt Paul Witzig publizierte jetzt auszugsweise seine Antwort an Nadja Gasser: Zurzeit stehe ein Import neuer Delfine nicht zur Debatte. Zuerst müssten die Resultate der Untersuchungen zum Tod von Shadow und Chelmers vorliegen.

Dazu gehört laut Witzig auch die Folgeuntersuchung zur Frage, ob Tierärzte Fehler gemacht haben. Um Delfine zu importieren, braucht das Connyland eine Bewilligung des Bundesamts für Veterinärwesen. Dieses stützt seinen Entscheid auf die Empfehlung des Kantonstierarztes.

Ursache für den plötzlichen Tod des achtjährigen Shadow und des gut 30-jährigen Chelmers innert einer Woche waren Hirnschädigungen durch Antibiotika. Gegen zwei Tierärzte wurde eine Strafuntersuchung eröffnet.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Charlotte am 27.01.2012 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gut !

    Sehr Sehr Gut !!!! Glückwunsch für Thurgovia !!! :)

  • Harry Frey am 28.01.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Artgerecht, auch nicht in Zoos

    Kein Zoo auf der Welt kann Wildtiere artgerecht halten. Glaubt wohl keiner dass die Löwen in schweizer Zoos so leben wie in der Wildniss. Es gilt das Bestmöglich für die Tiere zu machen und genau das macht Connyland und auch die Zoos. Zusätzliche Delfine wären eine Bereicherung auch für die drei Tiere die noch da sind. Unverständlich dieses Urteil. Es ist zu hoffen dass das Importverbot aufgehoben wird.

  • d.e. am 27.01.2012 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    finde ich gut

    ich hoffe die kriegen nie wieder neue Delphine. Die sollen endlich mal umdenken gibts doch gar nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Harry Frey am 28.01.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Artgerecht, auch nicht in Zoos

    Kein Zoo auf der Welt kann Wildtiere artgerecht halten. Glaubt wohl keiner dass die Löwen in schweizer Zoos so leben wie in der Wildniss. Es gilt das Bestmöglich für die Tiere zu machen und genau das macht Connyland und auch die Zoos. Zusätzliche Delfine wären eine Bereicherung auch für die drei Tiere die noch da sind. Unverständlich dieses Urteil. Es ist zu hoffen dass das Importverbot aufgehoben wird.

  • lars am 28.01.2012 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Grauenhaft

    Tiere neben einer Achterbahn. Das dürfte der Horror für die Tiere sein.

  • Norrin radd am 27.01.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich...

    Richtiger Entscheid vom Kantonstierarzt,endlich einer der noch vernünftig ist. Ich hoffe das Hr.Witzig sich dem Connyland nicht beugen wird.Tierschutz vor Wirtschaft

  • Rolf Rosenberg am 27.01.2012 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tja wer muss den Kopf hinhalten

    Komisch es wird gegen die Tierärzte ermittelt aber WER hat den schlussendlich den Tieren das Antibiotika gegeben? und warum musste man den Tieren überhaupt Antibiotika geben.Da wird bei Tierärzten der Sündenbock gesucht was ist den mit den Angestellten Delfintrainern und Frau Gasser selbst.

  • Charlotte am 27.01.2012 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gut !

    Sehr Sehr Gut !!!! Glückwunsch für Thurgovia !!! :)