Betrugsverdacht

02. Februar 2015 17:32; Akt: 02.02.2015 17:32 Print

Kirchgemeinde um ein Vermögen erleichtert?

Die evangelische Kirchgemeinde Bad Ragaz soll von ihrem Kassier um 800'000 Franken betrogen worden sein. Gegen den Mann läuft ein Strafverfahren.

storybild

In der Kasse der evangelisch-reformierten Kirche in Bad Ragaz fehlen 800'000 Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein grosses Loch klafft in der Kasse der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Bad Ragaz-Pfäfers: Bei einer ausserordentlichen Überprüfung wurde eine mutmassliche Deliktsumme von 800'000 Franken festgestellt. Verdächtigt wird der Kassier der Kirchgemeinde.

Zur Überprüfung kam es, nachdem sich die Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden die Kirchgemeinde informierte, dass gegen ihren Kassier Christian Hummel ein Strafverfahren laufe. Hummel wird der Veruntreuung und Urkundenfälschung im Fall der Churer Treuhandfirma Allemann, Zinsli und Partner AG verdächtigt. Hummel war Verwaltungsratspräsident der Treuhandfirma. Diese meldete im Zuge der Vorfälle Konkurs an.

Nach der Warnung der Staatsanwaltschaft Graubünden war man in Bad Ragaz alarmiert und beauftragte die Spezialisten der Kantonalkirche mit einer Überprüfung der Bücher, wie das «St. Galler Tagblatt» am Montag berichtet. Dabei wurde festgestellt, dass rund 800000 Franken in der Kasse fehlen.

Niemand schöpfte Verdacht

Wie konnte eine so hohe Summe aus der Kasse verschwinden, ohne dass jemand etwas bemerkt? Schliesslich sind 800'000 Franken mehr als die Steuereinnahmen von einem Jahr. «Die Löhne und Spesen wurden immer bezahlt», so Arnold Lobeck, Präsident der Kirchgemeinde, gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz. Deshalb habe niemand Verdacht geschöpft. Die Rechnung der Kirchgemeinde wird jeweils Anfang Jahr abgenommen, weshalb bis zur ausserordentlichen Überprüfung niemand etwas bemerkte.

Hummel war 2013 zum Kassier der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Bad Ragaz-Pfäfers gewählt worden. In jenem Jahr sei es zu keinen Unregelmässigkeiten in der Rechnung gekommen – jedenfalls sei der Jahresabschluss damals von der Geschäftsprüfungskommission abgenommen worden, so Lobeck im Regionaljournal.

Die Kirchgemeinde hat nun Strafanzeige gegen Hummel eingereicht und versucht, das Geld bei ihm einzutreiben. Sollte das erfolglos sein, ist nicht alles verloren: Die Kirche ist gegen Unterschlagung von vereidigten Behördenmitglieder versichert.

Pizolbahnen geben Entwarnung

Hummel war nicht nur im Verwaltungsrat der Churer Treuhandfirma und Kassier der Kirche in Bad Ragaz, sondern auch Mitglied des Verwaltungsrates der Pizolbahnen AG. Nachdem die Pizolbahnen vom Verdacht der Vermögensdelikte Kenntnis bekamen, wurden sofort Abklärungen eingeleitet, ob es auch dort zu Unregelmässigkeiten gekommen sein könnte.

Eine externe Wirtschaftsprüferin stellte bei einer Überprüfung aber keine Auffälligkeiten fest. Hummel war bei den Banken der Pizolbahnen nicht berechtigt, Aufträge aufzugeben oder Geld abzuheben.

(jeb)