Rorschach

01. Mai 2012 20:58; Akt: 02.05.2012 09:15 Print

Kritik an Werbung im Friedhof

von Urs-Peter Zwingli - Ein Bildhauer wirbt mit 200 Steinherzen auf Gräbern. Die Stadt Rorschach ist empört über die «respektlose Aktion».

storybild

Solche Steinherzen legte Thomas Rohner über Ostern auf Gräber im Friedhof Rorschacherberg. (Bild: upz)

Fehler gesehen?

Über das Osterwochenende verteilte der Rorschacher Bildhauer Thomas Rohner rund 200 Granitherzen auf Gräbern in der Region. Auf deren Vorderseite war «Frohe Ostern» eingraviert – auf der Rückseite klebte die Adresse der Bodensee-Bildhauerei, deren Geschäftsführer Rohner ist. Die Herzen seien ein Dankeschön an bestehende Kunden, «aber natürlich geht es auch um Werbung», sagt er. Doch als Rohner später bei Kunden nachfragte, merkte er: Die Stadt Rorschach hatte die 25 Werbeherzen auf ihrem Gemeindefriedhof sofort eingesammelt. «Die Aktion ist respektlos gegenüber den Verstorbenen und auch eine Belästigung der Angehörigen», sagt der Rorschacher Stadtpräsident Thomas Müller dazu. Er wird die Friedhofswerbung kommende Woche in der Sitzung des Stadtrats thematisieren.

Nur Rorschach hat sich gewehrt

Auch Andrea Bianchi, der die Ombudsstelle des Verbandes Schweizer Bildhauer und Steinmetzmeister (VSBS) betreut, übt Kritik an der Aktion: «Das ist ethisch nicht vertretbar und grenzt an Grabschändung.» Rohner sei nicht Mitglied im VSBS, aber andernfalls «würde sein Ausschluss geprüft».

Rohner wehrt sich: Er habe von den «Beschenkten» nur positive Rückmeldungen erhalten. Ausserdem habe Rorschach als einzige betroffene Gemeinde eingegriffen. Die 25 übrig gebliebenen Herzen will Rohner nun für ähnliche Aktionen im nächsten Jahr aufbewahren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 02.05.2012 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Overkill

    Er hat Herzsteine verteilt. Vielleicht nicht jedermanns Sache aber sicher kein Grund ein Drama draus zu machen. Man spricht das an, sagt das man das nicht gut findet und wenn er das akzeptiert ist gut. Muss man wirklich alles vor Gericht und mmit Strafe regeln? Kann man denn gar nicht mehr miteinander reden? Immerhin ist es kein Graffiti das was kaputt macht oder Schaden angerichtet hat.

  • Heidi am 02.05.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Herz

    Ich finde diese Art von Werbung einiges angenehmer als Anrufe und "Spontanbesuche". So liegt es an mir selber ob ich reagieren will oder nicht. Und ein Herz finde ich etwas schönes.

    einklappen einklappen
  • Martin am 02.05.2012 01:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dort auch noch!

    Man soll die Ruhe der Toten nicht stören! Aber selbst dort wird man noch mit Werbung überhäuft!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hau mich Blau am 02.05.2012 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Köche verderben den Brei

    Und wieder einmal hat man bewiesen, dass alle mitmischen, nur die Betroffenen nicht. Es ist ja wohl Sache der Grab-Besitzer, welche selbst entscheiden dürfen, was ihnen Gefällt oder nicht. Darum würde ich sagen, es ist respektlos von den sich Einmischenden über die Meinung der Zivilperson zu entscheiden, aber wie gesagt dies passiert heutzutage leider zu oft.

  • Veronika, Winterthur am 02.05.2012 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ein Herz...

    Grundsätzlich handelt es sich nur um einen Stein in Herzform mit der Aufschrift "Frohe Ostern". Die "Werbung/Herkunft" steht auf der Rückseite. Übrigens finde ich, dass jediglich die Angehörigen + Gärtner (verwelkten Grabschmuck) etwas vom Grab entfernen dürfen und nicht die Stadtverwaltung. Ist eigenentlich fast "Diebstahl" wenn einem jemand was vom Grabschmuck wegnimmt oder?

  • Risibisi am 02.05.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Respektlos?

    Was soll daran respektlos sein? Die Leute sind erstens tot und zweitens sind Werbeplakate rund um die Friedhöfe ja auch erlaubt. Ob sich da wieder mal jemand künstlich aufregt, um auf sich aufmerksam zu machen?

  • Heidi am 02.05.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Herz

    Ich finde diese Art von Werbung einiges angenehmer als Anrufe und "Spontanbesuche". So liegt es an mir selber ob ich reagieren will oder nicht. Und ein Herz finde ich etwas schönes.

    • herz am 02.05.2012 19:05 Report Diesen Beitrag melden

      herz

      jawoll, herzen sind schön und tragen eine gute energie

    einklappen einklappen
  • Nicole am 02.05.2012 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    bleibt gelassen

    Es war ein dankeschön an BESTEHENDE Kunden. Sowas nenne ich nicht Werbung, sondern ein Kundengeschenk. Was absolut ok ist... Es haben sich ja auch keine Angehörigen beschwert... Da wird mal wieder heftig übertrieben!!