«Schneefrei» im Toggenburg

14. Januar 2019 05:39; Akt: 14.01.2019 08:28 Print

Lawinengefahr sorgt für geschlossene Schule

Ungewohnte Massnahme: Die Schule der Dörfer Alt St.Johann und Unterwasser bleibt am Montag und Dienstag wegen Lawinengefahr geschlossen. Die Kinder sind begeistert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Kinder haben am Freitagmorgen gejubelt», sagt Stefan Gubler, Gesamtleiter der Wildhaus-Alt St. Johann-Schule, am Sonntag gegenüber 20 Minuten. Grund dafür war eine nicht alltägliche Bekanntgabe: Für rund 130 Schülerinnen und Schüler aus dem sanktgallischen Obertoggenburg fällt der Unterricht am Montag und Dienstag nämlich aus.

Grund zum Feiern gibt es eigentlich nicht: «Die Lage ist angespannt», sagt Rolf Züllig, Gemeindepräsident von Alt St. Johann, auf Anfrage. Aufgrund der Wettervorhersagen für die kommenden Tage sei der Schulweg für die Kinder nicht sicher: «Immer wieder kommen kleinere Lawinen auf die Wege hinunter.»

Schneefälle halten weiter an

In Absprache mit der Lawinenkommission der Gemeinde habe die Schulleitung beschlossen, die Schüler für zwei Tage vom Unterricht zu befreien. Einige Kinder leben auf über 1200 Meter Höhe und müssten bis zu 30 Minuten durch den Schnee gehen, um den Schulbus zu erreichen, so Schulleiter Gubler. Einige Gebiete seien bereits von Sperrungen betroffen.

Schulisch erhielten die Kinder keine Hausaufgabe für das verlängerte Wochenende auf den Weg. «Ihr Auftrag ist es aber, in ihrer Freizeit auf die Naturgefahren zu achten und nicht in gefährlichen Gebieten spielen zu gehen», erklärt Gubler.


So sehr freuen sich die Kinder über die «schneefreien» Tage. (Video: juu)

Erstmals «schneefrei»

Für den Schulleiter, der seit 2003 im Amt ist, sei es das erste Mal, dass er allen Schülern «schneefrei» gibt. Bloss wenn das Wetter ganz «strub» gewesen sei habe er schon Teildispensationen ausgesprochen, einzelne Kinder durften bis am Mittag zu Hause bleiben. Aufgrund der grossen Schneemassen wäre es diesmal aber zu kompliziert gewesen, nur einem Teil der Kinder frei zu geben.

Am Dienstag will die Schulleitung entscheiden, ob die Massnahme verlängert werden muss. «Die Eltern werden laufend informiert», so Gubler. Von Sonntag bis Dienstag werden weitere Schneefälle, Regen und stürmische Winde erwartet. Für Wildhaus erachten die Lawinenspezialisten die Gefahr von Schneerutschen als gering.

Schüler und Lehrer begeistert

In Unterwasser sind die Kinder begeistert über die Zusatzferien: Die Schüler schlitteln, bauen Burgen oder veranstalten Schneeballschlachten. So auch die Brüder Nico (4) und Luca (7) aus Unterwasser. «Wir finden es cool, dass wir frei bekommen haben, so können wir am Montag an unserer Burg weiterbauen», erklären die beiden Buben. Und trotz allem Spass bleiben die beiden auf dem Boden: «Wir müssen nicht die ganze Woche frei bekommen, die zwei Tage reichen uns.»

Doch nicht nur bei den Kleinen ist die Freude gross, wie die elfjährige Hanna schildert: «Als die frohe Nachricht verkündet wurde, hat sich unserer Lehrerin am meisten gefreut.» So etwas habe sie in 18 Jahren noch nie erlebt.

(sda/viv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • a.sch. am 14.01.2019 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    warum "Ungewohnte Massnahme"

    auch früher war es so das wenn viel schneet und schulweg sehr schwer macht, das die schüler frei bekommen. sicherheit geht immer vor

    einklappen einklappen
  • Leonie48 am 14.01.2019 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für ein Traum!

    Habe ich mir während meiner Kindheit auch immer gewünscht. Freue mich für die Toggenburger Kinder!

  • Romy Steffen am 14.01.2019 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lawinengefahr

    Sicherheit ist das oberste Gebot und geht vor find es richtig dass so entschieden wurde

Die neusten Leser-Kommentare

  • bündner am 14.01.2019 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schnee ne

    warum nur die Toggenburger? hier im Graubünden hat's ja viel weniger Schnee

  • Sandra, das Schulkind am 14.01.2019 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Zum guten Glück stimmt das nicht

    mit der überall vorausgesagten Erderwärmung, ich müsste sonst in die Schule gehn.

  • Smile am 14.01.2019 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geniesst es!

    Na ja- 4- jährige gehen auch im Toggenburg noch nicht zur Schule... Ich gönne es den Kids! Geniesst die Kindheit mit Lachen und Spielen solange Ihr könnt!

  • Herr Weich am 14.01.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Verweichlichung noch und nöcher

    Komisch bei uns fahren die Eltern Ihre Kinder einzeln vor die Schule mit ihren dicken SUV und Skifahren überall hin auch. Also so gefährlich kann es nicht sein draussen. Dann werden einige gestresste Mütter ihren Tagesplan umstellen müssen, den die müssen so oder so arbeiten gehen wie die Väter auch. Ausser sie sind verweichlichte Lehrer.......

    • barbara am 14.01.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Fragwürdig

      Einen Bericht schreiben ist ok aber man sollte sich einfach an das angegebene Thema halten.

    einklappen einklappen
  • Romy Steffen am 14.01.2019 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lawinengefahr

    Sicherheit ist das oberste Gebot und geht vor find es richtig dass so entschieden wurde