Diessenhofen TG

19. September 2014 05:51; Akt: 19.09.2014 13:24 Print

Lehrer lassen Hühner vor Schülern schlachten

Blutiger Unterricht für 3.-Sek-Schüler in Diessenhofen: Kinder schauen zu, wie Hühner geschlachtet werden. Familienangehörige kritisieren den Ausflug. Ein Psychologe beschwichtigt.

storybild

Fünf Hühner sollen im Beisein einer Schulklasse geschlachtet werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen eines Projekts zum Thema «Tierhaltung» sollen am Freitag vor den Augen einer Schulklasse aus Diessenhofen fünf Hühner geschlachtet werden. Auslöser dieser Aktion ist ein Vortrag der Lehrerin über Tierhaltung. Dieser hat offenbar das Interesse der Kinder geweckt, sich das in der Realität anzuschauen. Auf einem Hof in Schlattingen soll nun der praktische Teil folgen.

Die 14 bis 15 Jahre alten Jugendlichen beobachten die Hühnerschlachtung auf freiwilliger Basis. Diese Woche haben die Eltern der Schülerinnen und Schüler einen Brief erhalten, worin um ihr Einverständnis gebeten wird.

Trotzdem sind offenbar nicht alle Eltern mit dem Vorgehen einverstanden. Familienangehörige eines Schülers bezeichnen das Schlachten von Hühnern als «pädagogisch fragwürdig». Es sei nicht Aufgabe der Schule zu zeigen, wie Tiere getötet werden. Zudem würden die Eltern über die Köpfe der Jugendlichen hinweg entscheiden, ob sie sich das blutige Abschlachten anschauen sollen oder eben nicht.

Nur eine Mutter nicht einverstanden

Bei der Schulbehörde kann man die ganze Aufregung nicht verstehen. «Die Hühnerschlachtung ist thematisch im Unterricht eingebettet», sagt Jörg Sorg, Präsident der Volksschulgemeinde Region Diessenhofen. Es gehe um Tierhaltung und den Nahrungskreislauf. Man wolle den Schülerinnen und Schüler aufzeigen, was hinter der Fleischproduktion stecke. «Das hat auch einen erzieherischen Effekt», sagt Sorg. Zudem sei lediglich eine Mutter nicht damit einverstanden, dass ihr Kind bei der Schlachtung der Hühner dabei sei.

Für den Kinder- und Jugendpsychologen Allan Guggenbühl ist es nicht mehr als ehrlich, wenn Kinder an dieses heikle Thema herangeführt werden. «Die Tötung von Tieren ist nun mal Realität, davor dürfen wir nicht die Augen verschliessen.» Sinnvoll sei es aber nur, wenn die Schlachtung thematisch im Unterricht eingebaut werde. Kinder würden damit aufgeklärt, warum ein Tier zum Schlachtopfer wird.

(dst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B. O. Bachter am 19.09.2014 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Erkenntnisse

    Hilfe, die Kinder könnten feststellen, dass Fleisch nicht an den Bäumen wächst...!

  • Schlat Tinger am 19.09.2014 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ex-Diessenhofner

    Absolut richtig. Geht es in der Schule nicht darum für's Leben zu lernen? Und was ist nicht altäglicher als das Schlachten von Hühnern? Die Schule macht ihren Job schon richtig.

    einklappen einklappen
  • Markus am 19.09.2014 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Find ich gut! Wär' es pädagogisch sinnvoll, wenn man sagt, dass das Hühnerfleisch in der Verpackung wächst? Die Eltern haben inzwischen das Gefühl, ihre Kinder müssten in einer isolierten Umgebung aufwachsen, behütet vor allem. Das macht's nicht einfacher für später ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • andiM am 20.09.2014 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Fische ausnehmen

    Ich weis ja nicht ich bin ja erst 30 aber mit 10 Jahren waren wir schon im Schlachthof und haben geschaut wie geschlachtet wird. War zwar privat damals. Der Vater eines Schulkameraden war Metzger. In der Schule haben wir in einer Projektwoche Fischzuchten besucht und zum abschluss konnte wer wollte einen Fisch ausnehmen. Ich finde es wichtig das Kinder den bezug zur Nahrung nicht verlieren. Erst letzte woche kam der Sohn meines Chefs aus der Berufsschule und sagte es sei schlimm von seiner Klasse wüssten nur 4 geringfügig über das Pflanzen und bestellen eines Gartens etwas.

  • sommi gust am 20.09.2014 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Alles ist wichtig?

    Wenn schon denn schon! Warum befürworten alle die Aufgeklärten nicht den Besuch in einem Schlachthof. Wohl weil die meisten diesbezüglich im Dunkeln tappen.

  • marco jauner am 20.09.2014 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ?!

    Bin in der 1.sek der schule (letten, diessenhofen) aber niemand der 3. fand es blod. Tipp das sind 15-17 Jährige

  • mags frisch am 20.09.2014 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Es ist einfacher die Buleschänkeli im Laden fertig abgepackt zu kaufen. Finde es aber gut, wenn die Kinder realisieren was zuerst nötig ist, vordem es auf dem Teller landet.

  • erwin am 20.09.2014 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Schule hat sich korrekt verhalten.

    Diese "Kinder" wären alt genug für eine Schnupperlehre in einer Metzgerei! Also regt euch doch nicht auf, ist ja schliesslich auf freiwilliger Basis geschehen. Mich würde interessieren ob die Mutter dagegen war oder ihr Kind.