Nussbaumen TG

09. April 2019 20:39; Akt: 10.04.2019 05:03 Print

Leser Mario rettet Reh vor dem Ersticken

Ein Reh hat sich am Sonntag in Nussbaumen in einem Schafzaun verheddert. Erst durch das Eingreifen eines Leser-Reporters wurde es gerettet.

Helfer versuchen, ein Reh aus dem Schafzaun zu befreien. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser-Reporter Mario Baumgartner hat ein Herz für Tiere. Am Sonntag um 10 Uhr fuhr der passionierte Velofahrer zusammen mit zwei Freunden in der Gegend rund um den Nussbaumersee im Kanton Thurgau, als die Gruppe abseits der Strasse ein Reh in Not entdeckte.

Das Tier hatte sich in einem Schafzaun verheddert. Baumgartner: «Als es anfing zu schreien, sagte mein Kollege, wir müssten eingreifen. Das Reh war vollkommen eingewickelt und konnte nicht mehr aufstehen.»

Rostige Zange als Rettung

Sofort versuchten sie, das Reh zu befreien, weil die Gefahr einer Strangulation bestand. «Das Tier hatte sich durch seine hektischen Bewegungen immer mehr eingewickelt; es wäre wohl erstickt», sagt der 50-Jährige. Die Befreiung gelang allerdings nicht wie gewünscht.

Baumgartner machte sich auf den Weg zu einem nahegelegenen Haus. Doch als er klingelte, blieb die Tür zu. Vom Grundstück nahm er eine rostige Zange mit und fuhr zurück zum hilflosen Reh.

«Ängstlichen Tieren sollte man die Augen zudecken»

«Mit der Zange konnten wir die Beine des Tieres aus dem Netz schneiden. Danach befreite sich das Reh von selbst und rannte davon», sagt der Leser-Reporter.

Noch am gleichen Tag sprach Baumgartner mit einem befreundeten Jäger. «Es verenden immer wieder Wildtiere in diesen Zäunen. Bei der Rettung sollte man den Tieren die Augen zudecken, dann werden auch die scheuen Rehe ruhig.»

(fss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tierfreund am 09.04.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Held

    deshalb haben mein Freund und ich immer ein Messer im Hosensack wenn wir spazieren gehen. Im Notfall würden wie sofort helfen, wie es dieser Mann getan hat. Vielen Dank, dass sie das Reh gerettet haben

    einklappen einklappen
  • Summerbreeze2018 am 09.04.2019 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Tolle Aktion! Schöne das es so wunderbare Menschen gibt! Von Herzen danke!

    einklappen einklappen
  • Brigitte Ledergerber am 09.04.2019 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    o. Namen

    es gibt doch noch Menschen mit für Tiere. Bravo Mario

Die neusten Leser-Kommentare

  • Uschle am 10.04.2019 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mario und das Reh

    Danke Sie sind ein toller Mensch. Merci viu mau, eine schöne Geschichte

  • So i care am 10.04.2019 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke!!!

    Danke! Schön das es noch Menschen gibt die Helfen!

  • Der Eine am 10.04.2019 06:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschlichkeit

    Hut ab vor dieser Menschlichkeit und Tierliebe. Held des Tags

  • Der Realist am 10.04.2019 04:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Heuchler

    Ich staune immer wieder sn den Reaktionen der Bürger, welche grossen Tatendrang spüren den armen Tierem zu helfen und klatschen wenn jemand wie hier hilft. Im Prinzip soll es so sein und Tiere sind fast dem Menschen gleichwertig... Aber ist ein Huhn, Schwein, Rind oder bspw ein Kalb weniger wert als ein Reh oder eine Katze und Hund mehr wert als erstgenannte? Jeder der zweimal JA sagt hat eine verzerrte Wahrnehmung und wer Eier, Milch und Fleisch reduziert darf hier klatschen, alle andern sind Heuchler und haben wenig bis nichts verstanden. Ich esse übrigens Fleisch, aber klatschenicht ständig

  • G.Morof am 10.04.2019 04:08 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Super ein großes Danke den Rettern. Es ist tragisch und unverständlich, wieviel Leute hier sofort mit Neid und Missgunst au die Helfer reagieren.. Das sind wohl genau die Sorte Menschen, die auch bei jedem Unfall egal bei uns oder bei Tiere nur glotzen aber niemals helfen würden, weil sie zu feige sind. An die tollen Retter..bitte lasst euch nicht entmutigen, das Reh ist nur dank euch jetzt wieder glücklich und wäre gestorben ohne euch. Danke