Swisscoy-Einsatz im Kosovo

14. September 2019 20:23; Akt: 15.09.2019 09:45 Print

Leutnant ruft «Heil Hitler» und bleibt straffrei

Angetrunken und in Uniform rief ein Swisscoy-Offizier während seines Einsatzes im Kosovo «Heil Hitler». Ein Militärgericht verurteilte ihn lediglich wegen Trunkenheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Swisscoy-Leutnant musste vor dem Militärgericht St. Gallen antraben, weil er während seines Einsatzes im Kosovo wiederholt den Hitlergruss gezeigt und Nazi-Parolen gerufen hatte. Für die Militärjustiz habe der Thurgauer damit gegen die Rassismusstrafnorm verstossen. Wie der «Blick» berichtet, sprach ihn aber das Militärgericht frei.

Laut Anklageschrift hat der 26-Jährige eines Abends im Feldlager in der Stadt Prizren im Süden des Kosovo angetrunken und in Uniform eine Bar besucht, in der 20 Armeeangehörige aus der Schweiz, Deutschland und Österreich feierten. Dort soll er den Arm zum Hitlergruss gestreckt sowie «Heil Hitler» und «Sieg Heil» geschrien haben.

Einziges Vergehen: Trunkenheit

Die anderen Soldaten seien «sichtlich entsetzt» gewesen, ein Mitarbeiter der Bar forderte den Mann sogar auf, die Bar zu verlassen. Daraufhin schlug der Schweizer den Angestellten mit dem Handrücken ins Gesicht.

Das Militärgericht verurteilte den Leutnant nun lediglich wegen Trunkenheit – seine rechtsextremen Ausfälle bleiben ohne juristischen Folgen. Auch seinen Offiziersgrad darf er behalten. Wie sein Anwalt gegenüber dem «Blick» sagte, habe das Gericht bei seinem Mandanten keine rechts­extreme Gesinnung ausgemacht. Er habe «nicht wissentlich und willentlich» rechtsextremes Gedankengut verbreitet.

Armee duldet keine extremistische Geisteshaltung

Dabei soll er nicht zum ersten Mal wegen seinen rechten Tendenzen aufgefallen sein. So habe er bereits 2017 während seiner Swisscoy-Ausbildung in Stans Nazi-Parolen gerufen.

Das Urteil des Militärgerichts St. Gallen widerspricht der Haltung der Schweizer Armee. Auf der Webseite des Verteidigungsdepartements (VBS) heisst es unter anderem: «In der Schweizer Armee gilt die Null-Toleranz-Strategie, das heisst: Im Kader der Armee wird keine extremistische Geisteshaltung geduldet.»

(20 Minuten)