Thurgau

30. September 2018 19:04; Akt: 30.09.2018 19:04 Print

Mann «mit krassem Auto» will für Polizei auf Streife

Via Facebook bietet sich ein junger Mann der Kapo TG an, um für sie in seinem Auto auf Zivilstreife zu gehen. Die Polizei geht prompt darauf ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich wollte einmal fragen, wo ich mich als Zivilstreife bewerben kann. Krasses Auto hab ich schon! Warte auf ein Vorstellungsgespräch», teilte ein Mann kürzlich der Kantonspolizei Thurgau auf deren Facebookseite mit. Die Polizei antwortet prompt und bedankt sich für das Angebot: Man sei natürlich immer an motivierten und jungen Nachwuchs-Talenten interessiert. «Was für ein Auto ist es denn?», will die Polizei wissen.

So ganz will sich der Mann aber nicht in die Karten sehen lassen. Er gibt zu bedenken, dass es für den zivilen Einsatz unvorteilhaft wäre, wenn er sein Auto nun der Öffentlichkeit bekannt gibt. «Auf jeden Fall ist es ein hochgezüchteter Türkenwagen mit ordentlich Leistung», verrät er.

Ist das alles?

Die Kapo TG zeigt sich wenig beeindruckt: «Oh. Aha. Das ist alles, was Sie zu bieten haben? Bitte verstehen Sie, dass wir jetzt ein bisschen enttäuscht sind.» Unter einem «krassen Polizeifahrzeug» würde man dann doch etwas anders als einen «hochgezüchteten Türkenwagen mit ordentlich Leistung» verstehen, den man so oder ähnlich an jeder Ecke sieht. Dazu postet die Polizei ein Foto eines Polizeifahrzeugs, das sie krass findet (siehe Bildstrecke).

«Vielleicht ist es besser, wenn Sie doch zuerst einmal die normale Polizeischule machen», so das Fazit der Polizei. Alle Infos finden Sie unter kapo.tg.ch/polizeischule.

16 neue Polizisten

Drei Frauen und zwölf Männer, die erfolgreich die Polizeischule Ostschweiz in Amriswil absolviert haben, haben am Freitag im Rathaus Frauenfeld vor Regierungspräsidentin Cornelia Komposch das Amtsgelübde abgelegt, ebenso ein Polizist, der Mitte Jahr zur Kantonspolizei Thurgau gestossen ist.

(20M)