In flagranti erwischt

29. April 2019 13:28; Akt: 29.04.2019 13:35 Print

Sex mit Eselin kostet Mann 1000 Franken

In einem Stall in Triesenberg (FL) hat sich ein Schweizer Mitte Februar an einer Eselstute vergangen. Nun wurde er verurteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagmorgen musste sich der 38-jährige Schweizer in Liechtenstein vor Gericht wegen Tierquälerei verantworten. Er war am 15. Februar diesen Jahres in einem Stall in Triesenberg (FL) auf frischer Tat dabei ertappt worden, wie er sich an einer Eselstute verging. Es waren die Tierhalter selbst, die ihn überraschten und dann auch die Polizei verständigten. Sie hielten den Mann fest, bis die Einsatzkräfte eintrafen.

Der Mann war geständig, wie das «Vaterland» schreibt. Die Öffentlichkeit war vom Prozess ausgeschlossen. Laut der Richterin würde der Fall zu sehr den Intimbereich des Beschuldigten tangieren.

Der Mann wurde zu einer bedingten Geldstrafe in Höhe von 2100 Franken verurteilt. Dies mit einer Probezeit von drei Jahren. Hinzu kommen die Kosten des Verfahrens. Diese belaufen sich auf rund 1000 Franken.

(20M)