Von Rorschach nach Romanshorn

18. August 2014 05:54; Akt: 18.08.2014 11:36 Print

Mann onaniert im Thurbo-Zug

Schock für die 19-jährige Romina Stutz: Nachdem sie im Zug nach Romanshorn TG lange von einem Unbekannten beobachtet worden war, bemerkte sie plötzlich, dass dieser onanierte.

storybild

Ein Unbekannter onanierte im Zug von Rorschach nach Romanshorn.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich konnte es kaum glauben, es war unfassbar», sagt Romina Stutz über die Szene, die sich am Dienstag gegen 20.30 Uhr im Thurbo zwischen Rorschach und Romanshorn abspielte. «Ich bin eingestiegen und an einem unauffälligen Mann im Alter zwischen 30 und 40 vorbeigegangen», so die 19-Jährige. Auf einmal bemerkte Stutz, dass sie von ihm beobachtet wurde. «Als ich genauer hinsah, merkte ich, dass er sein Glied ausgepackt hatte und sich selbst befriedigte.»

Stutz war schockiert: «Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so etwas in einem Zug zu sehen bekomme. Es war ja auch gar nicht so spät am Abend und es hatte noch jüngere Leute im Zug.»

Er mache das öfters

Stutz sprach den Mann auf sein Handeln an. Dieser meinte dann nur, dass er das öfter mache, weil er den «Kick» brauche. Weil sie nicht wusste, was sie tun sollte, rief sie ihre Freundin an. Danach habe sie sich in ein anderes Abteil mit mehr Leuten gesetzt. Sie und der Mann sind dann beide in Romanshorn ausgestiegen.

Für die 19-Jährige ist klar: «Vor diesem Mann muss man warnen, vor allem Frauen, die am Abend allein unterwegs sind. Wer weiss, auf was für Ideen er sonst noch kommt.» Anzeige hat die gelernte Coiffeuse bisher nicht erstattet.

Anzeigen ermöglichen Bewegungsbild des Täters

«Wir haben keine Kenntnis von einem solchen Vorfall», sagt Thurbo-Sprecher Gallus Heuberger auf Anfrage von 20 Minuten. Wenn auch eher selten gebe es solche Vorfälle laut Heuberger ab und zu. Deswegen in den Zügen mehr Patrouillen durchzuführen, sei jedoch nicht verhältnismässig. «Wird man Zeuge von so etwas, ist es ratsam die Transportpolizei zu alarmieren. Die Nummer steht auf der Fensterglasscheibe des Zugs», so Heuberger. Dann kann man der Sache auch nachgehen.

Dem stimmt auch Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen zu. «Solche Leute sind oft Triebtäter und tun es wieder. Anhand von Anzeigen oder Meldungen lässt sich ein Bewegungsbild des Täters erstellen», so Krüsi. Je mehr Informationen die Polizei erhält, desto grösser sei auch die Chance, den Täter zu erwischen.

Die Konsequenzen einer solchen Tat hängen von verschiedenen Einflussfaktoren ab. «Das Motiv der Tat, ob er es schon mehrfach getan hat oder nur einmal, und wie stark man sich davon gestört fühlte, das alles spielt eine Rolle», so Krüsi.

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Die Drei Fragezeichen am 18.08.2014 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    Komische Logik

    Nicht zur Polizei gehen, aber Hauptsache der Presse gemeldet...

  • V.Agina am 18.08.2014 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mann = Grüsel, Frau = Kunst

    Na Ja nicht so toll , aber eben wenn ein Mann so etwas macht ist es ein Skandal, wenn eine Frau nackt Zug fährt oder in der öffentlichkeit mit farbe gefüllte eier aus ihrer Vagina rausläst ist es Kunst.

    einklappen einklappen
  • Nadine L. am 18.08.2014 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Per SMS

    Kann man eigentlich die Transportpolizei oder die 117 auch per SMS alarnieren? Bei irgendwelchen randalierenden Psychos hätte ich keine Lust in 5m Entfernung ins Telefon zu sprechen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sam am 18.08.2014 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das darf nicht passieren

    In einer Freundin passierte das im Zug auch letzte Woche, sie hat jetzt sehr Probleme damit um zu gehen und Angst Zug zu fahren.

  • Sonusfaber am 18.08.2014 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt!

    Hört doch auf, die männliche Sexualität zu dämonisieren. Hätte eine Frau so was getan, wären die Reaktionen bei weitem milder ausgefallen. Wohingegen die männliche Sexualität immer wieder aufs Neue dämonisiert, als etwas Gefährliches und Dreckiges abgetan wird. Wer meint, es sei schockierend, einen onanierenden Mann zu sehen, hat meines Erachtens ein gravierendes Problem. Der Zug mag der unpassende Ort für sexuelle Handlungen sein - keine Frage! Warum aber muss so was schockieren? Warum gleich Gefahr wittern? Jeder Mann onaniert und fast jede Frau hat schon mal einen Mann befriedigt. So what?

    • nix wix am 18.08.2014 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      zu geben

      ja aber........... niemand gibt es zu zu machen :-)

    einklappen einklappen
  • Martin am 18.08.2014 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Triebtäter?

    "Solche Leute sind oft Triebtäter" das finde ich etwas eine heikle Aussage. Wenn ein Pärchen in der Öffentlichkeit Sex hat dann gibt es auch Leute die sich daran stören aber meisten wird es eher locker genommen. Wenn sich jemand in der Öffentlichkeit selbst befriedig ist er gleich ein Triebtäter, pervers, gestört und gehört ins Gefängnis. Klar wenn es jemand vor Kindern macht ist das was anderes, und gehört ernst genommen.

  • Markus W. am 18.08.2014 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Einhalt gebieten

    sorry, egal ob das nun von einigen von euch verharmlost wird, sowas gehört einfach nicht in die Öffentlichkeit. Wenn er den Kick braucht, dann sollten ihm die Damen endlich mal einen Kick verpassen (wohin ist ja allen klar). Und die Angelegenheit zu entschuldigen, dass er nun ja niemanden vergewaltigt kann man nicht gelten lassen... vielleicht reicht ihm sein jetziger Kick bald nicht mehr und er geht einen Schritt weiter... solche Handlungen müssen im Keim erstickt werden und das geht halt nur über Polizei oder herzhafte Damen die den Kick drauf haben.... oder im Zug lächerlich machen....

  • RevoscorE am 18.08.2014 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Presse ist ok

    Ich finde es gar nicht so schlecht das sie damit zur Presse ging. Polizei ist auch eine lösung aber was soll die schon tun. Verhaften, personalien aufnehmen fertig. Dan kriegt er eine kleine Busse, aber am nächsten tag sitzt er wieder im zug und macht dasselbe. Da sie jetzt aber zur Presse ging wissen jetzt viele Leute bescheid, und noch mehr da man darüber mit anderen redet. Mit ein bisschen glück erfährt dieser Mann dies auch und lässt es vieleicht. Aber der Freundin anrufen ist nicht gleich helle... Was ich hier manchmal für kommentare lese, einfach nur lächerlich...