Oper

15. Februar 2011 18:32; Akt: 15.02.2011 19:10 Print

Mega-Konterfei für Bregenzer Festspiele

von Tobias Bolzern - In einer Werft am Bodensee entsteht derzeit ein 60-Tonnen-Kopf für die Bregenzer Festspiele. Am Gesicht für die neue Oper auf der Seebühne hat auch ein Thurgauer mitgearbeitet.

storybild

Mega-Konterfei: Der Kopf für die Bregenzer Seebühne ist 15 Meter hoch und 12 Meter breit. Anfang März wird er in drei Teilen übers Wasser... (Bild: Mathis/Bregenzer Festspiele)

Fehler gesehen?

Für die Inszenierung der Oper «André Chénier» auf der Bregenzer Seebühne ist viel Kopfarbeit notwendig: Das Zentrum der Bühne ist ein 60-Tonnen-Konterfei des französischen Revolutionsführers Jean Paul Marat. «Der Kopf ist 15 Meter hoch und 12 Meter breit», so Axel Renner, Pressesprecher der Festspiele. Seit November wird bereits am Mega-Kopf gebaut. In zwei Wochen soll er in drei Teile zerlegt übers Wasser auf die Bühne gehievt werden. Dort sind 120 Personen mit dem Unterbau der Bühne für die Revolutionsoper beschäftigt.


Mitgeholfen hat auch der Thurgauer Bauingenieur Martin Hübscher aus Frauenfeld. Er hat einen 15 Meter hohen Spiegelrahmen zum Bühnenbild beigetragen: «Für eine solch aufwendige Produktion zu arbeiten ist sehr spannend», so Hübscher. Doch die Planung sei anspruchsvoll, da die Materialien während zwei Spielzeiten dem Wetter ausgesetzt wären.
Laut Renner sind die Arbeiten im Zeitplan. «Der Feinschliff der Bühne wird aber erst zur Premiere fertig werden», so Renner. Die Oper soll 350'000 Personen anziehen. Fast die Hälfte aller Karten sind schon gebucht.