Dreist

03. Januar 2019 05:50; Akt: 03.01.2019 09:39 Print

Mietern werden Pakete aus dem Milchkästli gestohlen

In einer Liegenschaft in Arbon TG werden seit geraumer Zeit Päckchen aus dem Milchkästen geklaut. Die Mieter sind ratlos und verärgert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wer hat mein Postpaket am 20.12. aus meinem Briefkasten entwendet? Ich bitte um Zurückgabe!» Dieses Schreiben hängt seit einigen Tagen an der Haustür einer Liegenschaft in Arbon TG. Auch andere Anwohner machen ihrem Ärger auf dem Zettel Luft: «Bei mir sind am gleichen Tag auch zwei Päckli weggekommen», schreibt ein weiterer Bewohner.

Umfrage
Wurde bei Ihnen auch schon mal etwas gestohlen?

Die Stimmung im Wohnblock ist angespannt, denn seit einiger Zeit verschwinden immer wieder Pakete. Bewohner Tide Huesser wurden beispielsweise seine 250 Franken teuren Architekturbücher entwendet. «Ich bekam noch ein SMS von der Post, dass das Paket eingetroffen sein sollte, aber da war das Milchkästchen schon leer», schildert er. Und einer Mittzwanzigerin wurde ein bestelltes Waschmittel entwendet. «Alles, was blieb, war der Karton», erzählt sie.

Täter unbekannt

Wer für den Päcklidiebstahl verantwortlich ist, ist unklar. Während eine Bewohnerin die Jugendlichen verdächtigt, die sich regelmässig unerlaubterweise im Gebäude herumtreiben, glauben andere an eine organisierte Diebesbande. «Ich glaube, dass die Übeltäter nachts zuschlagen. Am Tag wäre das bei so vielen Menschen, wie hier wohnen, unbemerkt gar nicht möglich», vermutet ein Mann.

Wieder andere glauben allerdings, dass es sich bei dem Langfinger um jemanden aus dem Block handeln muss. Wie Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, bestätigt, gingen in letzter Zeit zwei Meldungen wegen des Päcklidiebstahls aus dieser Liegenschaft ein.

Offene Eingangshalle

Insgesamt hat es in der Liegenschaft rund 100 Wohnungen. Die Briefkästen stehen in einer Eingangshalle. Die Tür ist aber nie abgeschlossen, wie Anwohner berichten. «Der Päcklidiebstahl fing vor rund zwei Jahren an, aber hat sich jetzt über die Weihnachtszeit gehäuft», erklärt Rosa Hüppi. Die 89-Jährige bewohnt die Liegenschaft nun schon seit 64 Jahren. Das Hauptproblem sehe die Rentnerin bei der nicht abschliessbaren Eingangshalle. Aber auch die Post trägt laut Hüppi eine Mitschuld. Diese klingle nämlich fast nicht mehr, sondern platziere die Pakete nur noch. «Manchmal stehen sie einfach im Flur oder vor der Tür.»

Was darf die Post?

Doch darf die Post eigentlich Pakete im Milchkasten oder darunter deponieren? Laut der Medienverantwortlichen der Post, Léa Wertheimer, gilt ein Paket als zugestellt, wenn es in den Ablagekasten, in eine Paketbox oder an einen anderen vertraglich vereinbarten Ort gelegt wurde. «Ab diesem Zeitpunkt geht die Haftung von der Post auf den Kunden über. Die Post haftet daher für aus dem Ablagekasten gestohlene Pakete nicht», so Wertheimer.

Allerdings darf das Paket nicht pauschal auf oder unter den Briefkasten gestellt werden: «Wird ein Paket nicht korrekt zugestellt, haftet die Post bis zur Höhe des nachgewiesenen Schadens, jedoch höchstens bis 500 Franken.» Die Postboten haben aber einen gewissen Ermessensspielraum. Da diese die Situation vor Ort besser einschätzen könnten, liege es in ihrem Ermessen, das Paket in Einzelfällen zu deponieren, so die Mediensprecherin. Damit der Kunde selbst entscheiden kann, wo genau sein Paket platziert wird, gibt es deshalb die Möglichkeit, sich auf Post.ch zu registrieren und dort Alternativen anzugeben.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mieter am 03.01.2019 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Leider sehr mühsam

    Wir haben bei uns im Block (6 Parteien) einen Deal mit dem Hauswart. Da der sowieso kaum noch weg geht nimmt er alle Pakete und eingeschrieben Briefe an. Dafür bekommt er von jedem Mieter Mitbringsel aus den Ferien, Einladungen zum Essen oder wird mal mit dem Auto zum Einkaufen gefahren da er nicht mehr darf wegen den Augen.

    einklappen einklappen
  • Vermieter am 03.01.2019 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kamera

    Dann würde ich als Vermieter einmal eine Kamera installieren. Gesetz hin oder her. Mieter/ innen sollen Bewilligung unterschreiben und gut ist. Zudem ein Türschloss dass automatisch schliesst. Leider sparen Vermieter immer am falschen Ort. Eine gewisse Sicherheit bin ich als Vermieter meinen Mietern gegenüber schuldig.

    einklappen einklappen
  • Schweizer am 03.01.2019 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Postdieb

    Vor 2 jahren wurde bei uns im Block mehrfach die Post geklaut. Die Polizei hat es nicht interessiert, musste fast einen Aufstand machen, damit die eine Anzeige aufnehmen. Schlussendlich stellte sich heraus, das es ein Nachbar war. Dank einer Aufmerksamen Mieterin wurde er geschnappt, nicht dank der Polizei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sweni Bfus am 03.01.2019 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Erst seit wenigen Jahren.

    Die St. Gallerstrasse ist gleich daneben. Ich sags ja nur.

  • Eveline am 03.01.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Trend Pakete klauen

    Seit die Paketzusteller nicht mehr klingeln und man die Pakete persönlich entgegen nehmen kann ist dies leider ein neuer Trend, welcher sich nur all zu einfach umsetzen lässt. Ein kühner Griff und weg. So einfach ist das heute.

  • Meier Peter am 03.01.2019 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Post....

    Vieleicht ist die Post schuld,bei uns landen Packete oft an der falschen Adresse innerhalb des Dorfes.

  • der Gerät am 03.01.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an die Post

    An die ganzen Post Gegner. Habt ihr euch mal Gedanken über unsere Post gemacht? Welch gigantische Masse an Briefe und Packete die Post jeden Tag versendet? Ich bin kein Post Angestellter und habe auch keine Aktien. Doch habe ich grossen Respekt vor der Täglichen Mamut Arbeit die, die Post jeden Tag bewältigt. Wir waren mit unserer Firma im letzten Jahr das Verteilzentrum Müllingen Anschauen. Nach dem was ich da gesehen habe und mitbekommen habe was die Post leistet, würde ich auch 2.- für einen Brief bezahlen. Denkt mal was in anderen Ländern im Vergleich die Post leistet und in welcher Zeit.

  • Opfer von Briefgelddieben!!! am 03.01.2019 14:20 Report Diesen Beitrag melden

    Geld aus Brief geklaut!

    Mir wurde auch etwas entwendet! Eine Weihnachtskarte von meinem Vater, wurde geöffnet, Geld geklaut und zurück in den Briefkasten geschmissen! ist bereits das zweite Mal! Die grösste Frechheit ist, dass man keine Anzeigen erstatten kann, die Post sagt "sie dürfen kein Geld oder Schmucksachen per Post versenden, da gibt es keine Garantie" eine bodenlose Frechheit.... den Leuten das Weihnachtsgeld abzusacken... Karma kommt zurück, glaub mir.