Endstation Piste

18. Dezember 2018 12:52; Akt: 18.12.2018 17:08 Print

Lambo-Protzer im Schnee ist Millionärssohn

In Hoch-Ybrig SZ unternahmen am Sonntag zwei Lambo-Fahrer einen Fun-Ausflug. Einer davon blieb im Schnee stecken. Der Besitzer protzt gerne mit seinem Fuhrpark.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem eine kleine Spritztour von zwei Lamborghinis für Aufsehen gesorgt hat, wurde nun bekannt: Beim Eigentümer des grünen Lamborghini, der am Sonntag im Schnee von einem Pistenbully gegen eine Gebühr von 50 Franken abgeschleppt werden musste, handelt es sich um den Ostschweizer Millionen-Erbe Nidal B.* Der schwarze Wagen wurde von einem deutschen Unternehmer gefahren.

Die beiden luden in den vergangenen zwei Tagen mehrere Videos in den sozialen Netzwerken hoch und liessen sich von ihrer Gefolgschaft für ihre Aktionen feiern. So wurde beispielsweise ein aufgeblasener Reifen mit einem Seil an einem der Lamborghinis befestigt und mitsamt Insassen hinter dem fahrenden Auto hergezogen.

Auch sonst lässt er auf Insta seine 326'000 Followern gerne an seinem Luxus-Leben teilhaben und zeigt seinen Fuhrpark. Als Wohnorte werden Marrakesh, Rabat, Zürich, Monaco und Dubai angegeben.

Lambos waren für Fotoshooting im Schnee

Dieses Wochenende nun war B. mit einem Lamborghini im Hoch-Ybrig unterwegs. «Ich hatte B. für ein Fotoshooting mit seinem Wagen angefragt», sagt Fotograf Alex Pohl am Dienstag zu 20 Minuten. Er bestätigt, dass es sich bei dem Ausflug von Sonntag nicht um eine PR-Aktion, sondern um Spass gehandelt hat.

Die Aktion mit den Schneetöffs sei eigens für das Portfolio gestellt worden, so der Fotograf. Durch den pulvrigen und flockigen Schnee habe sich B. aber festgefahren: «Wir sind von dem Parkplatz runter gefahren und sind ein Stückchen auf die Langlaufstrecke drauf und dort blieb das Auto stecken.» Deshalb habe ein Pistenbully ausrücken und B.'s grünen Lamborghini befreien müssen.

Laut Pohl ist B. am Hoch-Ybrig weder zu schnell gefahren noch ist jemanden gefährdet worden. B. wollte sich auf Anfrage nicht äussern.

*Name der Redaktion bekannt

(20 Minuten)