17. Juni 2014 05:53; Akt: 17.06.2014 17:44 Print

Miss Schweiz besucht Kinderdorf Pestalozzi

Miss Schweiz Dominique Rinderknecht besuchte am Montag das Pestalozzi Kinderdorf – und hielt einen Vortrag über Cybermobbing.

storybild

Miss Schweiz Dominique Rinderknecht zu Besuch im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen. (Bild: Hakan Aki)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für strahlende Kinderaugen sorgte am Montag die amtierende Miss Schweiz Dominique Rinderknecht im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen. Nachdem sich die 24-Jährige bei einem Rundgang über die aktuellen Projekte informiert hatte, hielt sie am Nachmittag einen Vortrag zum Thema Cybermobbing.

Die Miss Schweiz zeigte sich beeindruckt vom Kinderdorf: «Es ist sehr schön hier, ich hätte selbst gerne mein Klassenlager hier gemacht.» Ein Projekt mit Kindern sei für sie immer «etwas Cooles», so die Zürcherin. «Ich kann mir durchaus vorstellen,
mich weiterhin für das Kinderdorf Pestalozzi zu engagieren», so die 24-Jährige.

Im Rahmen eines Austauschprogramms befinden sich derzeit Schülerinnen und Schüler aus Mazedonien im Dorf. Ziel der Projektwoche, an der auch Schweizer Schulen teilnehmen, ist es Vorurteile abzubauen. Dies soll auf spielerische Art, durch Workshops und Referate wie jenes von Dominique Rinderknecht vermittelt werden.

Die Kinder hatten im Anschluss die Möglichkeit, gemeinsame Fotos oder signierte Autogrammkarten mit und von Rinderknecht zu ergattern.

Mit Herzblut dabei

Auch für Remo Schläpfer, Medienverantworlicher des Kinderdorfs, ist die Zusammenarbeit mit Rinderknecht etwas Besonderes. «Dominique ist mit Herzblut bei der Sache. Als Botschafterin nahm sie an einem Bildungsprojekt des Kinderdorfs Pestalozzi teil.»

Bereits 2013 rief Rinderknecht mit anderen Prominenten dazu auf, Kinder ohne Schulzugang zu unterstützen und engagierte sich so für das Kinderdorf Pestalozzi.

(aki)