Ostschweiz

12. November 2019 04:54; Akt: 12.11.2019 08:06 Print

Müll in Karton versteckt, um Gebühren zu sparen

Schuhe, Aludosen oder Pet-Flaschen: Das alles fand sich kürzlich in St. Margrethen SG in Karton versteckt, der zur Abholung bereit gestellt wurde. Die Gemeinde hat ein Auge auf die Situation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Wochenende war in St. Margrethen die letzte grosse Papier- und Kartonsammlung des Jahres. Der Betreiber der Facebookseite Info STM war mit seinem Verein selbst auch im Einsatz. Danach schreibt der Mann in einem Post auf seiner Facebook-Seite: «Nein. Schuhe, Tetra Pak, Sagex, Aludosen, Pet-Flaschen, Plastikverpackungen und -taschen sind weder Altpapier noch Karton und werden bei der Sammlung nicht mitgenommen.»

Auf Nachfrage sagt er: «Ich glaube, einige Leute haben absichtlich andere Materialien zwischen Karton versteckt. Andere wissen aber wohl tatsächlich nicht, was in die Kartonentsorgung gehört und was nicht.» Auch er müsse manchmal schauen, welches Symbol auf einer Verpackung ist und wie die Entsorgung zu erfolgen hat. Sein Post diene deshalb auch dazu, Leute in dieser Hinsicht zu sensibilisieren.

Umfrage
Wie gut trennst du Abfall?

Problematik bekannt

Die Gemeinde St. Margrethen erinnert in amtlichen Publikationen, was in die Kartonentsorung gehört und was nicht. Es wird zudem daran erinnert, dass Karton stets zu bündeln sei. Anders, als in anderen Gemeinden, ist es in St. Margrethen nicht erlaubt, Karton in Papiertaschen zu verstauen und so bereitzustellen.

Bei der Gemeinde ist die Problematik bekannt. Der Gemeindepräsident von St. Margrethen, Reto Friedauer, sagt: «Es gibt immer schwarze Schafe, die versuchen, etwas gratis zu entsorgen.» Für gewisse Leute gelte wohl, alles möglichst schnell loszuwerden. «Das zeigt sich auch im Littering», so Friedauer. Man wolle die Situation weiter beobachten. Bisher seien es Einzelfälle und noch keine Massnahmen nötig.

Andere Städte, andere Regeln

Nicht in allen Gemeinden gelten die gleichen Regeln bei der Papier- und Kartonentsorgung. In der Stadt St. Gallen beispielsweise darf Karton in Papiersäcken entsorgt werden. Die Säcke dürfen aber nicht zugeschnürt werden, sonst können die Sammler nicht kontrollieren, ob nur Karton im Sack ist. Beim zuständigen Amt heisst es, man habe auch schon Kinderwindeln oder Kleider gefunden. Bei offensichtlichen Schummlern, die Gebühren für die Abfallentsorgung sparen wollten, würden Bussen verhängt.

Die Gemeinde Gossau ruft allen in Erinnerung: «Milch- und Fruchtsaftverpackungen, Verpackungen von Tiefkühlprodukten und alle anderen folienbeschichteten Kartonarten können nicht wiederverwertet werden.» Solche Abfälle gehören in die üblichen Abfallsäcke und nicht zum Karton. Dies weil die beschichteten Folien nicht biologisch abbaubar sind.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paula am 12.11.2019 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Tragisch was alles entsorgt wird. Dabei kann man in der Schweiz soviel an Sammelstellen zurückbringen. Papier, Glas, Alu, Kleider,Schuhe usw. Die Leute sind einfach nur stinkfaul zu trennen und richtig entsorgen.

    einklappen einklappen
  • lil am 12.11.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstand und Respekt sind vielen abhanden gekommen.

    Bald jede Dienstleistung wird missbraucht. Dabei ist es ein Leichtes den Müll getrennt kostenlos zu entsorgen. Aber viele Leute sind schlichtweg zu faul dazu. Kein Wunder wird auf bald alles eine Gebühr behoben.

    einklappen einklappen
  • D.S. am 12.11.2019 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War früher schon so

    Das Thema ist nicht neu. Warum haben wir wohl keine Öffentliche Abfalleimer mehr, deren Öffnung grösser als der Durchmesser einer PET-Flasche ist? Damals wurde der Hausmüll oft in öffentlichen Mülleimern entsorgt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cookie am 12.11.2019 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Abfallsäckli

    :) Also mir gfalle die Omi und Opis wo jede Morge ihri kleine Plastiksäckli mit Huusabfall drin an de Tramstation entsorgä am beste!

  • Cavi33 am 12.11.2019 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe ich nicht

    Bei uns kostet der 35l Müllsack 1.30 also was soll man da noch illegal entsorgen. In vielen Städten sind Gebühren weit über den SK, Gewinn muss nämlich nicht erwirtschaftet werden, das Ganze muss einfach selbsttragend sein. Zudem ist an jeder Ecke eine Sammelstelle für PET, Blech und Glas.

  • Unbekannte am 12.11.2019 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles kann man nicht wieder brauchen es muss im Ab

    Einfach nur Traurig ich Arbeite in Coop Name unbekannt es gibt leider viele Leute Sie haben das Geld aber Sie nehmen den Abfall von zuhause und werfen es im unseren PET-Entsorgungsstelle,es landet alles im PET-Rolli sogar Zahpaste Tube

  • Jackmann am 12.11.2019 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuer statt Abfallgebühr

    Was ich mir denke , währe es eine Idee wenn der Staat statt ein Abfall Gebühr verlangt ein wenig bei der Steuer Rechnung für Abfall dazurechnet. Und die Abfall Gebühr verzichtet.

  • Sasa am 12.11.2019 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tetra Pak

    Ich verstehe dieses System nicht!? Tetra Pak ist doch Karton? mir ist schon klar dass diese Beutel noch eine Beschichtung haben, bei mir haben die Reklamiert weil ich diese Tetra Paks normal entsorgte!!! Recourcen verschwendung und so!?