St. Margrethen SG

02. März 2016 09:37; Akt: 02.03.2016 16:00 Print

Muslim lässt Tochter nicht ins Schwimmen – Haft

Der Bosnier Emir Tahirovic ist zu einer viermonatigen Haftstrafe verurteilt worden. Er liess seine Tochter nicht in den Schwimmunterricht.

storybild

Emir Tahirovic sorgt wieder für Schlagzeilen. (Bild: Screenshot SRF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie das SRF am Mittwoch schreibt, gibt es Neues von der muslimischen Familie aus St. Margrethen SG. Diesmal geht es nicht um ein Kopftuch, sondern um die Teilnahme am Schwimmunterricht. Vater Emir Tahirovic verbietet sie seiner 14-jährigen Tochter. «Selbst unter einem Ganzkörper-Badeanzug könnte man ihre Linien sehen», so die Begründung von Tahirovic. Das würde seinem Glauben widersprechen.

Damit stossen die Behörden St. Magrethen an ihren Grenzen. «Wir haben von Anfang an das Gespräch gesucht», sagt Schulratspräsident Roger Trösch zu SRF. Allerdings sei Tahirovic nicht bereit, von seinem fundamentalistischen Glauben abzuweichen. Dem stimmt auch Gemeindepräsident Reto Friedauer zu. «Er stellt die Scharia über unsere Rechtsordnung und verweigert die Zusammenarbeit mit weiblichen Lehrpersonen», so Friedauer. Die Schule hat deswegen Anzeige gegen Tahirovic erstattet wegen wiederholter und mehrfacher Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht und Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen schickte Tahirovic daraufhin einen Strafbefehl. Das Urteil: vier Monate unbedingt.

Der Anwalt von Tahirovic hat gegen das Urteil bereits Berufung eingelegt. Er wirft den Behörden vor, dass gar nie nach einer Lösung mit seinem Mandanten gesucht worden sei und man ihn stattdessen gleich als Salafisten hinstellte.

Bis vor das Bundesgericht

National in die Schlagzeilen geriet Tahirovic bereits früher, da er seine Tochter nur mit Kopftuch in die Schule schickte. Weil sich die Schulgemeinde St. Margrethen dagegenstellte, wurde der Fall bis vor das Bundesgericht gezogen. Das Bundesgericht hat die Beschwerde der Schule St. Margrethen abgewiesen und gab Tahirovic im Dezember 2015 Recht.

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 20.55 Uhr in der «Rundschau» auf SRF 1.

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WeedChiller am 02.03.2016 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmm..

    Finde ich gut, dass hier die Justiz sich durchsetzt. Bei allem Respekt vor den muslimen, irgendwo hats Grenzen, auch für sie! Wer die nicht akzeptieren will, ist gerne eingeladen an einen Ort zu reisen, an dem man dieses Verhalten toleriert

  • Köbbi am 02.03.2016 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut!

    Find ich komplett richtig!!!! Wir sind in der Schweiz und die können sich anpassen. Es kann sein dass es hart klingt, jedoch ist dass meine Meinung!

    einklappen einklappen
  • DieFeuerlilie am 02.03.2016 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Linien sehen?

    Was hindert diesen Herrn eigentlich, nach Bosnien zurück zu kehren? Der Krieg ist dort doch schon lange vorbei. Oder ist etwa auch dort seine extreme "religiöse" Einstellung nicht erwünscht? In die Schweiz jedenfalls gehört dieses komplett antiquierte Geschlechterdenken nicht hin!

Die neusten Leser-Kommentare

  • No comment am 02.03.2016 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anpassen

    Ich habe den Beitrag gestern auf SRF gesehen. Wieviele Jahre bezieht diese Familie bereits Sozialhilfe, weil in der ach so ( mit seinen Worten) intoleranten Schweiz er keine Arbeit erhält! Selber schuld ein wenig anpassen wäre da in meinen Augen nicht das schlechteste ansonsten darf er gerne zurück nach Bosnien. Denn genau solche Leute wie er machen das Leben aller voll integrierten Moslems hier in der Schweiz das Leben schwer!! Für mich ist er nur ein Schmarotzer auf kosten der anständigen Moslems, auch frage ich mich wie lange sie (normale Muslems) sich solches gebahren noch dulden werden!

  • LexMex_83 am 02.03.2016 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!!

    Endlich setzt sich das CH Gesetz durch!! Sonst höre ich nur, dass di CH akzeptiert, toleriert & klein beigibt!! Endlich!

  • Odet am 02.03.2016 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bosnier hatte nie gedacht

    also bitte ich bin auch muslim seit 30jahre lebe in der schweiz aber meine kinder gehen ins schwimmen plus privat wieso ist das so schlimm viele muslimen gehen auch ans meer und das ist nicht schlimm demfall

  • Hans im Glück am 02.03.2016 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsinnig

    Alles verändert sich, das Leben ist keine Sackgasse mit nur einer Richtung. Keine Religion soll über solche unsinnigen Einschränkung entscheiden, die ein Leben in einer moderne Gesellschaft derart erschweren.

  • Meli am 02.03.2016 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chance

    Wenn wir in ein muslimisches Land gehen, müssen wir uns auch anpassen. Wenn jemand sich nicht integrieren will, dann ist er am falschen Ort. Seine Tochter hat die Chance auf Schwimmunterricht. Das ist doch super. Jeden Sommer ertrinken zu viele Leute weil sie nicht schwimmen können. In unserem Dorf gibt es nur einmal pro Monat Schwimmunterricht; nur im Sommer und nur bei sicherem Wetter. Unser Sohn hatte von 4. Bis 6. Klasse gerade 1Mal Schwimmen!