Unfall mit Pneukran

12. Juni 2019 16:57; Akt: 13.06.2019 00:48 Print

Muss der Lebensretter nun den Ausweis abgeben?

Am Dienstag verursachte ein Chauffeur einen Unfall, weil er einem auf der Fahrbahn liegenden Töfffahrer auswich. Hat das nun Konsequenzen für ihn?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es waren spektakuläre Szenen, die sich am Dienstag gegen 7.40 Uhr auf der Wattwilerstrasse in Ricken SG abspielten: Nachdem ein Töfffahrer auf den Anhänger des vor ihm fahrenden Wagens auffuhr, wurde er durch die Wucht des Aufpralls vom Motorrad geworfen und schlitterte auf die gegenüberliegende Fahrbahn.

Umfrage
Finden Sie, dass der Chauffeur richtig gehandelt hat?

Dort näherte sich gerade ein 96 Tonnen schwerer Pneukran. Dem Chauffeur gelang es, dem auf der Strasse liegenden 61-jährigen Töfffahrer auszuweichen, indem er sein Fahrzeug über den Fahrbahnrand hinaus lenkte. Doch dabei verunfallte dieser ebenfalls: Der achtachsige Spezialkran überschlug sich und kippte zur Seite. Wie durch ein Wunder wurde bei den Unfällen niemand ernsthaft verletzt.

Ethisches Verhalten des Chauffeurs war «top»

In den sozialen Netzwerken wird der Lenker des Pneukrans als Held gefeiert. «Mein grösster Respekt an den Chauffeur! Für mich ist er ein Held», ist der allgemeine Tenor unter den Kommentaren. Doch einige fragen sich auch, was nun mit dem 57-Jährigen passiert: «Ist das Nichtbeherrschen des Fahrzeuges? Muss der Mann jetzt für seine Heldentat das Billett abgeben?»

«Das obliegt nicht der Polizei, sondern dem Strassenverkehrsamt», sagt Hanspeter Krüsi, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Seitens der Polizei findet man das Verhalten, das der Chauffeur in dieser heiklen Situation an den Tag legte, aus ethischer Sicht «top». Grundsätzlich sei das Menschenleben das höchste Gut.

Warten auf Rapport

Auf Anfrage bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen heisst es: «Von diesem Unfall wird durch die Kantonspolizei St. Gallen ein Bericht zu Handen der Staatsanwaltschaft erstellt. Diese wird dann, wie bei allen Unfällen üblich, ein allfällig strafbares Verhalten aller Beteiligten prüfen.» Derzeit ist laut Sprecherin Beatrice Giger noch kein Rapport bei der Staatsanwaltschaft eingegangen.

Aufwendige Bergung

Die Bergung des Pneukrans gestaltet sich schwierig. Bis mindestens Donnerstag wird die Wattwilerstrasse von 22 bis 5 Uhr morgens laut der Kantonspolizei St. Gallen komplett gesperrt. In der Nacht auf Mittwoch waren bereits über 20 Spezialisten vor Ort. Zudem seien zwei Kräne aufgestellt worden: Einer auf der Wattwilerstrasse und der zweite, etwas kleinere, auf einem zuvor künstlich angelegten Kiesweg.

So gelang es am frühen Mittwochmorgen, den Pneukran wieder auf die Räder zu stellen. In der Nacht auf Donnerstag soll der Kran verladen und abtransportiert werden.

Doch der Einsatz ist nach der Bergung des Pneukran noch nicht abgeschlossen. Wie es seitens der Polizei heisst, ist beim Unfall eine grosse Menge Öl ausgelaufen, das nach dem Abtransport abgebaggert werden muss.


(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swissrock am 12.06.2019 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Held

    Also wenn der Fahre das Billet abgeben muss, dann gute Nacht. Meinen höchsten Respekt an den Fahrer. Ein Held

    einklappen einklappen
  • B77W am 12.06.2019 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Held

    Hoffentlich nicht! Der Fahrer hat mit seinem Einsatz das Leben des Töfffahrer gerettet! Wenn doch! Heisst das für mich, dass ich in Zukunft ein Unfallopfer überfahren muss?

    einklappen einklappen
  • Rz Rez am 12.06.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Also wenn der Chauffeur den Ausweis abgeben muss dann weiss ich auch nicht mehr....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Firefighter118 am 14.06.2019 03:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakten

    Bleibt bei der REALITÄT: Eines sollten sich die Kommentar Schreiber hier bewusst sein: Es steht nirgends hier geschrieben wie gross die DISTANZ zwischen dem 96t Pneu Kran und den am Boden liegenden Töfffahrer war als der Töfffahrer stürzte und auf die Gegenfahrbahn rutschte. - Die Strasse war trocken aber nicht sehr breit. - Meines wissens erlaubte Geschw. 80kmh. - Der 96t Pneu Kran ist sehr breit und sicher nicht 80kmh schnell gefahren, da Gegenverkehr. - Ein solches Fahrzeug zu fahren braucht sehr viel Erfahrung. Hätte die Distanz für eine Vollbremsung gereicht, hätte der Fahrer dies getan.

  • Firefighter118 am 14.06.2019 03:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Held

    Meiner Ansicht war das ein KONTROLLIERTER Selbstunfall. Heisst soviel wie VOLLE BEHERSCHUNG des 96t Schwehren Pneukrans. Ich möchte jemand anderes sehen welcher mit 96t unter dem Ar... so schnell reagiert. Hut ab dem Fahrer!!!! Sämtliche Kosten sollen von der Versicherung übernommen werden. Auch sollte man diesen Mann als HELD DER STRASSE EHREN. Wer diesem Mann irrgend eine Strafe aufbrummt soll ... - Es gibt nicht schöneres als ein Menschenleben zu retten. Super gemacht. SIE SIND MEIN HELD

  • R.w. am 13.06.2019 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Blech kann man ersetzen

    Nimmt mich wunder ob er den Schein behalten darf. Die Reaktion des Fahrers vom "Toggi" ist bemerkenswert. Nur interessiert das die Staatsanwaltschaft leider nicht. Hoffentlich hat der Chauffeur eine Rechtsschutzversicherung. Er solltr sich jetzt einfach wehren. Ich rede aus Erfahrung.

  • Beobachter am 13.06.2019 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Dank unserer Gesetze

    Auf Grund unserer Gesetze, hätte ich vermutlich drauf gehalten. Was bringt es mir, ein Leben zu retten, wenn mein eigenes danach am Ende ist? Die Gesetze erziehen uns zu gefühllosen Egoisten.

  • Ch. G. Aus R. am 13.06.2019 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab vor dem Kranführer!

    Ich habe den grössten Respekt vor diesem Kranführer. Er hat instinktiv richtig gehandelt. Ich würde unser Rechtswesen nicht mehr verstahen, wenn der Chauffeur seinen Ausweis abgeben müsste. Meiner Meinung nach, hat er jetzt sowiso genug zu kämpfen mit sich selber..., diesen Unfall muss er zuerst selber verarbeiten. Ich wünsche Ihm alles Gute und viel Kraft! Und ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass sein Arbeitgeber hinter Ihm steht, ganz egal was auch kommen mag! Chapeau P.F.!