Vom Himmel gefallen

11. März 2020 18:48; Akt: 11.03.2020 19:13 Print

Mysteriöser Vogel-Tod sorgt für Spekulationen

Rund 120 Vögel fielen im Thurgau vom Himmel und starben. In Leser-Kommentaren wurde über 5G-Antennen als Ursache spekuliert. Experten winken ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist und bleibt ein mysteriöser Fall: In Triboltingen TG wurden am 29. Februar rund 120 tote Stare aufgefunden. Die Vögel lagen am Strassenrand und waren offenbar wie Steine vom Himmel gefallen. Was genau zum Tod der Vögel führte, ist bis heute unklar.

Umfrage
Was denkst du zu den toten Staren?

Untersuchungen an der Universität Bern haben ergeben, dass die Vögel eine Schädelfraktur und Lungenblutungen aufwiesen. Livio Rey von der Vogelwarte Sempach erklärt: «Diese Verletzungen treten typischerweise auf, wenn Vögel einen Zusammenprall hatten.» Für ihn und auch andere Vogelexperten gilt als Todesursache deshalb eine Kollision mit einem Fahrzeug oder einem Gebäude als realistisch und wahrscheinlich.

5G als Ursache?

Eine erhebliche Anzahl Leser meint, am Sterben der Vögel, die wohl zu einem Schwarm von zehntausenden Stare gehören, die auf der anderen Seite des Bodensees einen Schlafplatz hatten, sei der Mensch schuld – sei es durch Pestizide oder durch die Strahlung von 5G-Antennen.

Zum Thema Pestizide erklärt Rey: «Noch bei keinem von der Vogelwarte ans Labor eingeschickten Kleinvogel konnte eine Vergiftung durch Pestizide festgestellt werden, dies tritt eher bei Greifvögeln auf. Dass es sehr oft Starengruppen sind, die tot gefunden werden, liegt an ihrer Biologe. Sie sind oft in dichten Schwärmen und der Nähe von Menschen unterwegs.» Und deswegen könne es eben schon sein, dass über 100 Vögel in einen Lastwagen fliegen.

Strahlung ungefährlich

Auch in anderen Ländern wurden bereits tote Stare am Strassenrand gefunden. Gegen 300 Stare wurden 2018 in Den Haag tot aufgefunden. Auch dort wurde über 5G-Strahlung als Todesursache spekuliert. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Vögel gestorben waren, nachdem sie unverträgliche Beeren gefressen hatten.

Die Strahlung einer 5G-Antenne als Todesursache in Triboltingen hält Rey, basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen, für unwahrscheinlich. Eine Antenne gibt es zudem im Dorf selbst keine und auch nicht in unmittelbarer Nähe, wie eine Übersicht des Bundes zeigt.

Auch Strahlenschutzexperten glauben nicht an eine tödliche Wirkung von 5G. Die Strahlung sei ungefährlich und werde an der Körperoberfläche absorbiert, sagte etwa Martin Röösli, Umweltepidemiologe an der Universität Basel, gegenüber der «Zeit».

(mig)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 2020 am 11.03.2020 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich einfach

    Was sollen wir denn alle hier über unsere Vermutungen schreiben? Es wäre doch besser, wenn die Experten die Wahrheit herausfinden und darüber berichten. Dann würde es keine Fehlinterpretationen und Spekulationen geben.

    einklappen einklappen
  • Naturnahe Gärtnerin am 11.03.2020 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    Unerklärbar und unfassbar

    Meine Meinung zählt nicht, da ich keine Expertin bin. Es macht mich traurig, dass es soviele aufeinmal sind, nachdem sie den Rückflug zu uns überstanden. Ich freue mich an den Photos mit den Formationen und danke den Fotografen; das tröstet mich etwas. Möge dieses Vogelsterben uns mahnen, unserer Natur weiterhin vermehrt Sorge zu tragen!

  • St am 11.03.2020 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohn

    Die warheit wird nie ans licht kommen! Wie immer !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 25.03.2020 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    G5

    G5 auch in china zu beobachten vor 2 jahren und noch an anderen orten... Seit eineger zeit habe ich kopfschmerzen und viele meiner kollegen auch obwohl ich das niee hatte und ich denke es kommt vom g5

  • Mika am 22.03.2020 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit sagen an mônsche

    Warum geben sie nicht zue das 5G hat zu starke strahle und passiert ist das wo nicht sôt

  • Forsch Forscher am 12.03.2020 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wegweisend

    Ich habe auch eine These. Die ist aber streng geheim.

  • die Kollision tut nicht gut am 12.03.2020 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Kollision im Kopf

    ist die Ursache für den Absturz!

  • mr.br. am 12.03.2020 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit?

    Auch wenn die Experten die Wahrheit sagen, dann gibt immer noch Leute die sagen "die Experten lügen" usw. Man kann nie recht machen.

    • Satiriker am 12.03.2020 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      Experten? Hier?

      @mr.br. Welche Experten bitte? Also hier sicher keiner

    einklappen einklappen