Schwer verletzt

20. Februar 2011 17:27; Akt: 20.02.2011 17:38 Print

Nach Streit mit Security Treppe hinunter gestürzt

von Simon Städeli - Beim Streit mit einem Sicherheitsmann des Restaurants US-Mex stürzte ein 54-Jähriger in der Nacht auf Samstag über einen Treppenabsatz. Dabei erlitt er schwere Kopfverletzungen

storybild

Über diese Stufen stürzte der Mann und verletzte sich schwer am Kopf. (Bild: 20 Minuten/Pascal Brotzer)

Fehler gesehen?

Der 54-Jährige hielt sich gegen 2.30 Uhr in der Relax Lounge des US-Mex am Marktplatz auf. Laut Aurelio Zaccari von der Kapo St. Gallen war er sehr aufgebracht und verhielt sich ausfällig. Der herbeigerufene Sicherheitsmann forderte den Mann auf, das Lokal zu verlassen. Vor der Eingangstüre kam es erneut zum Wortwechsel zwischen dem Mann und dem Security. Dann geschah es: Der 54-jährige Mann stürzte über den Treppenabsatz und schlug mit dem Kopf auf dem Asphalt auf. Dabei erlitt er schwere Kopfverletzungen und musste sofort ins Spital gebracht werden.

Die Umstände des Sturzes sind bisher noch nicht geklärt, die Staatsanwaltschaft St. Gallen hat ein Strafverfahren eröffnet. Welche Rolle der Security in der Angelegenheit spielte, wird untersucht. Die Polizei geht davon aus, dass der Verletzte angetrunken war. «Nach ersten Erkenntnissen soll der Mann schon früher am Abend in anderen Lokalen negativ aufgefallen sein», so Kapo-Sprecher Zaccari. Der Besitzer des US-Mex wollte gestern keine Stellung nehmen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet oder den Mann in einem anderen Lokal gesehen haben

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabian am 20.02.2011 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Rambotypen

    Ich möchte den Untersuchungen nicht vorgreifen. Aber viele Security verhalten sich gegenüber Personen sehr aggressiv. M.E. sollten diese besser geschult werden und im Weiteren sollten Rambotypen nicht eingesetzt werden dürfen. Leider gibt es in der Schweiz nur wenige Firmen, die ihre Leute professionell ausbilden.

    einklappen einklappen
  • Peter Meier am 20.02.2011 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährlicher Restaurant-Eingang

    Die Stufen sind gefährlich. Der Restaurandbesitzer sollte für Unfälle haftbar gemacht werden. Die Versicherung sollte sich weigern, das zu bezahlen. Das ist meine ganz persönliche Meinung.

  • P. Unternährer am 20.02.2011 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Glück gehabt

    Zum Glück waren es nur 2 Treppen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. Unternährer am 20.02.2011 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Glück gehabt

    Zum Glück waren es nur 2 Treppen.

  • Fabian am 20.02.2011 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Rambotypen

    Ich möchte den Untersuchungen nicht vorgreifen. Aber viele Security verhalten sich gegenüber Personen sehr aggressiv. M.E. sollten diese besser geschult werden und im Weiteren sollten Rambotypen nicht eingesetzt werden dürfen. Leider gibt es in der Schweiz nur wenige Firmen, die ihre Leute professionell ausbilden.

    • M. Meier am 21.02.2011 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      Bezahlung

      Vllt. sollten sie auch einfach besser bezahlt werden, dann würden sich auch tauglichere Menschen für diesen Job melden!

    • lukea am 21.02.2011 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      Ausbildung fehlt

      Gerade wieder zeigt ein Bespiel, dass die Security-Leute zuwenig gut geschult sind. Sie kennen die 3-D Regeln nicht, die wie folgt lauten: Dialog, Deeskaltion, Durchgreifen. Bei diesen Rambostypen gibt es nur eine Philosophie, die heisst durchgreifen. Jedermann oder -frau, die als Sicherheitsleute eingesetzt werden, müssen dementsprechend ausgebildet werden. Rambos sind hier fehl am Platz.

    einklappen einklappen
  • Peter Meier am 20.02.2011 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gefährlicher Restaurant-Eingang

    Die Stufen sind gefährlich. Der Restaurandbesitzer sollte für Unfälle haftbar gemacht werden. Die Versicherung sollte sich weigern, das zu bezahlen. Das ist meine ganz persönliche Meinung.

  • Pit Strenger am 20.02.2011 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    Gott straft sofort. Jetzt ist fertig mit Saufen....

    • kudi am 21.02.2011 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Schuldzuweisung

      Wenn einer zuviel getrunken hat, heisst es noch lange nicht, dass man ihn aus einem Lokal schmeissen darf. Solange er viel konsumiert und sich ruhig verhält ist er sehr willkommen, denn er lässt Geld liegen. Sobald er etwas laut wird, ist er nicht mehr erwünscht. M.E. wäre es angebracht, wenn man solche Personen aus dem Lokal begleiten und nicht schmeissen würde. Für solche Aufgaben braucht es keine Rambos.

    einklappen einklappen