Salenstein TG

09. Dezember 2019 20:07; Akt: 09.12.2019 20:07 Print

Nachbarin versaut Deutschem Einbürgerung

Einem Konstanzer wird in der Schweiz ein zweiter Versuch für eine Einbürgerung ermöglicht: Dies, weil seine Nachbarin bei der ersten Abstimmung Gerüchte über ihn erzählt hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Salenstein muss noch einmal über die Einbürgerung eines 47-jährigen Deutschen entscheiden. Das hat das Departement für Justiz und Sicherheit (DJS) beschlossen, berichtet die «Thurgauer Zeitung». Der gebürtige Konstanzer war mit einem Rekurs bei der Gemeinde erfolgreich.

Im Juni 2018 hatte die Gemeindeversammlung in Salenstein dem Mann die Einbürgerung deutlich verwehrt. Seine Nachbarin ergriff dort das Wort und soll die Stimmbürger laut dem DJS getäuscht und in die Irre geführt haben. An diesem Anlass sagte die Nachbarin etwa, dass der Mann überhaupt nicht integriert sei, keine Arbeit habe und genau genommen nicht mehr in Fruthwilen, das zur Gemeinde Salenstein gehört, wohne. Zudem behauptete sie, er sei bei seinem Nachbarn eingebrochen, als dieser in den Ferien war.

Die Frau hatte offenbar kein gutes Haar am 47-Jährigen gelassen. Der Deutsche durfte sich zu den Vorwürfen äussern, doch sein Gesuch für die Einbürgerung wurde anschliessend abgelehnt.

Ungerecht behandelt worden

Gegen den negativen Bescheid wehrte sich der Deutsche nun erfolgreich. Das DJS kam gemäss dem Zeitungsbericht zum Schluss, dass er ungerecht behandelt wurde: Er konnte sich nicht auf die Vorwürfe vorbereiten und die falschen Aussagen seien nur teilweise korrigiert worden.

Zudem sei der Mann gut integriert, auch wenn er während der Woche überwiegend berufsbedingt in Zürich sei. Seine Freizeit verbringe er aber vorwiegend in Salenstein und habe ein Boot in der Region.

Die Frau, die an der Gemeindeversammlung das Wort ergriff, möchte den Entscheid nicht kommentieren. Ebenfalls offen lässt sie gegenüber der «Thurgauer Zeitung», ob an der Gemeindeversammlung erneut etwas zu ihrem Nachbarn sagt. Laut dem Blatt könnte das Motiv der Frau, den Mann schlecht zu machen, in einem Nachbarschaftsstreit begründet sein.

Die zweite Chance auf die Einbürgerung kommt für den Mann am 11. Dezember.

(del/mig)