FC Widnau

05. Juli 2018 17:17; Akt: 05.07.2018 17:17 Print

«Schwalben machen den Fussball nur lächerlich»

Beim Taktiktraining der Junioren des FC Widnau liessen sich diese auf Kommando fallen. Das Video dazu wurde hunderttausendfach angesehen. Der Trainer erzählt, wie es dazu kam.

Die F-Junioren des FC Widnaus liessen sich von Neymar inspirieren.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Kinder haben beim Training nach dem Match Brasilien - Schweiz über die vielen Schwalben von Neymar gespöttelt», sagt Fabian Nüesch, Trainer der F-Junioren beim FC Widnau. «Irgendwann kamen sie auf die Idee, die Szenen nachzustellen.» Die jungen Spieler hätten daran grossen Plausch gehabt, so dass Nüesch und sein Trainerkollege beschlossen, ein Video zu machen und dieses den Eltern zuzusenden.

Umfrage
Was halten Sie von Neymars Showeinlagen?

Irgendjemand müsse das Video dann ins Netz geladen haben – dann sei es viral gegangen.

«Die Spieler kannten die Szenen von Neymar bestens. Sie haben sie wohl zig Mal angesehen», sagt Nüesch. «Sie waren überzeugt, dass sie das auch hinkriegen würden, also haben wir es ausprobiert.» Die ganze Aktion sei spontan entstanden.

Eine Ausnahme

Im gewöhnlichen Training habe «schwälbelen» jedoch nichts zu suchen. «Das kommt nicht in Frage», sagt Nüesch. Zudem seien die F-Junioren zwischen sieben und neun Jahre alt, da müssten sie erst lernen, mit dem Ball umzugehen. Zum flapsigen Hinfallen seien die Junioren beim WM-Schauen inspiriert worden. «Wir wollen das bei uns auf dem Platz nicht sehen», sagt der 33-jährige Trainer, der selber bei den Senioren des FC Widnau spielt. Auch dort seien Schwalben verpönt.

Nüesch hofft, dass die Junioren dank des VAR (Videoassistenten) künftig weniger Schwalben von Profis zu sehen bekommen. «Durch den Videoassistenten werden viele Tricksereien entlarvt und mit gelben Karten bestraft.» Das animiere hoffentlich die Vorbilder der Junioren, dass sie die Schwalben künftig unterlassen: «Das macht den Fussball nur lächerlich.» Szenen wie solchen von Neymar verdanke der Sport das mimosenhafte Image.

Zunächst freut sich Nüesch nun aber über die vielen positiven Reaktionen auf das Video. Von allen Seiten wird ihm gratuliert. Kein Wunder: das Video wurde bis Donnerstagmittag bereits über eine halbe Million mal angeschaut. Gut möglich, dass bald die Millionengrenze geknackt wird.


Der Schwalbenmeister dient als Vorlage für viele Spassvögel. Video: Twitter


Parodie eines Trainings der Italiener in einem Werbespot einer britischen Zeitung. Video: Youtube

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Olliver am 05.07.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Spass muss sein

    Training muss spass machen. Der Trainer und auch sicher die Kinder wissen was Fairplay ist. Ist doch super so einen Trainer zu haben, der auch mal einen spass mitmacht und so die Kinder fürs reguläre Training abholt. Motiviert haben die dann sicher fleissig weiter gemacht im Training. Super Aktion, und jemand der mal auf die Kidis eingeht.

    einklappen einklappen
  • bebbeli am 05.07.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Spass

    Fussball ist ein Spiel und wenn die Kinder keinen Spass dabei haben dürfen, wird es ihnen bald verleiden.

  • Rheintalerin am 05.07.2018 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Cooli Sach

    Hopp Widnou, ear seand da Hammer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Resi am 06.07.2018 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit denen

    Wenn ich Vater, Mutter oder Freundin eines so weichgekochten simulanten wäre, würde ich mich in den Boden schämen und meinem jungen die Meinung sagen. Tätowiert bis zum geht nicht mehr wie ein Rockstar oder Biker und dann so ne mimose, nur beschämend und gehört vom Platz.

  • Janus am 06.07.2018 06:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schön und gut

    Neymar ist für mich der Schwalbenkönig schlechthin. Wegen ihm hoffen viele, auch ich, dass Belgien Brasilien rauswirft. Das immer wieder auftauchende "geht viral" oder "viral gegangen" stört beim Lesen von solchen Artikeln jedoch viel mehr als Neymars Verhalten an sich. Natürlich ist das eine kleine Sache - gehört aber definitiv nicht zur deutschen Sprache. Muss man denn so schreiben, um sich zeitgenössisch zu fühlen?

  • Rheintalerin am 05.07.2018 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    Cooli Sach

    Hopp Widnou, ear seand da Hammer

  • bebbeli am 05.07.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Spass

    Fussball ist ein Spiel und wenn die Kinder keinen Spass dabei haben dürfen, wird es ihnen bald verleiden.

  • Olliver am 05.07.2018 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Spass muss sein

    Training muss spass machen. Der Trainer und auch sicher die Kinder wissen was Fairplay ist. Ist doch super so einen Trainer zu haben, der auch mal einen spass mitmacht und so die Kinder fürs reguläre Training abholt. Motiviert haben die dann sicher fleissig weiter gemacht im Training. Super Aktion, und jemand der mal auf die Kidis eingeht.

    • Tro am 05.07.2018 19:56 Report Diesen Beitrag melden

      Absturz!!

      Sturz! Das sind die geklaute Adler bei Absturz!

    einklappen einklappen