Festivals

24. Januar 2020 17:04; Akt: 24.01.2020 17:04 Print

Openair St. Gallen geht an deutschen Tickethändler

Die deutsche Firma CTS Eventim ist neu Mehrheitsaktionärin beim Openair St. Gallen und dem Summerdays Festival. Für Festivalbesucher soll sich nichts ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Dachmarke der Schweizer Musikagenturen Wepromote wird durch den deutschen Tickethändler CTS Eventim übernommen. CTS Eventim hat künftig die Mehrheit von 60 Prozent an Wepromote und deren Partner. Damit sichert sich das Unternehmen unter anderem das Openair St. Gallen und das Summerdays Festival.

Umfrage
Welches Openair besuchst du am liebsten?

Hinter dem Openair St. Gallen steht nun ein Grosskonzern

In einer Mitteilung vom Freitag bestätigt Eventim damit Spekulationen der «NZZ am Sonntag», wonach Insider eine Übernahme von Wepromote durch das deutsche Musikagentur-Schwergewicht vorausgesagt hatten. Zusammen mit der bereits zu CTS Eventim gehörenden ABC Production sollen die Geschäfte von Wepromote unter dem neuen Namen Gadget ABC Entertainment Group zusammengelegt werden.

So sieht die Zukunft für das Openair St. Gallen aus

Laut Christof Huber, dem Festivaldirektor des Openair St. Gallen, werde sich am bisherigen Konzept des Festivals nichts ändern. Die Lokalität bleibe dieselbe und das Openair ist weiterhin angewiesen auf die freiwilligen Helfer und Helferinnen. Auch wenn sie keinen direkten Einfluss darauf hätten, wolle Huber auch das Preisniveau der Festivaltickets halten. «Die Preise orientieren sich am Publikum. Die Nachfrage bestimmt den Markt», sagt der Festivaldirektor zu 20 Minuten.

«Die Zusammenarbeit mit CTS Eventim ist eine Bereicherung und Sicherstellung für die Festivals», sagt Huber. Für die Zukunft mit CTS Eventim äusserte der Direktor jedoch einige Wünsche. «Es ist eine riesige Chance für Synergien mit dem Ausland», sagt Huber. Dabei betont er vor allem den Aspekt der Künstler, der potenziellen Netzwerke sowie die Innovation und Technologie.

«Wir erhoffen uns in der Zukunft einen noch besseren Zugang zu internationalen Künstlern», so Huber weiter. Er könne momentan noch keine Acts beim Namen nennen. «Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, jeden gewünschten Act ans Festival zu bringen. Der Zugang zu den Stadionkünstlern ist mittlerweile sehr schwierig.»

Openair Frauenfeld unter Live Nation Entertainment

In der Vergangenheit lockte bereits das Hip-Hop-Festival Openair Frauenfeld ein Grossunternehmen aus dem Ausland zum Investment in die hiesige Festivallandschaft an. Das Openair Frauenfeld gehört seit zweieinhalb Jahren mehrheitlich dem amerikanischem Medienunternehmen Live Nation Entertainment.

Das Openair St. Gallen hat bereits zwei Drittel des Line-ups für das Jahr 2020 angekündigt. Bestätigte Acts sind: Twenty One Pilots, Annenmaykantereit, Deichkind, Kontra K, The Lumineers, Alan Walker, Of Monsters & Men, Mando Diao, Patent Ochsner, Trettmann, Von wegen Lisbeth, SDP, Kummer, Giant Rooks, Krewella, Juju, Swiss & die Andern, Monumental Men, BHZ, Steiner & Madlaina, Dachs, Benjamin Amaru, Yes I'm Very Tired Now, Sensu, Ellas und Mnevis.

(gab/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 24.01.2020 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sklaven gesucht

    Freiwillige Helfer die für einen Grosskonzern schuften, damit dieser jährlich einen höheren Gewinn ausweisen kann? Ja das macht sicher Spass!

    einklappen einklappen
  • Pia am 24.01.2020 22:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bald keine Schweiz mehr

    Ja macht nur weiter so, verkauft doch die ganze Schweiz. Es ist einfach eine Katastrophe.........

    einklappen einklappen
  • daniel am 24.01.2020 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das wird ne katastrophe

    Freestyle. Ch ist an die deutschen gegangen und dann noch 1 mal ausgetragen worden danach ist alles vor die Hunde gegangen wird hier das selbe trauerspiel sein. Ticket Preise werden steigen und kaum noch Erwerbbar sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Musikfan am 26.01.2020 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterstütze ich nicht mehr

    Somit ist auch dieses Open Air für mich gestorben. Ich war ein regelmässiger treuer Besucher, aber so nicht mehr. Die kleinen sind eh gemütlicher, die grossen nur noch Stress.

  • Peter Meier am 26.01.2020 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lokale Openairs

    Unterstütz die kleinen Festivals im Nachbardorf, da werdet Ihr als Besucher noch geschätzt und seid nicht bloss eine potentielle Geldquelle. In SG wird jetzt optimiert, die Preise erhöht und zudem lässt man Hunderte Helfer gratis arbeiten, damit der Gewinn noch höher ist. Am Dorfopenair unterstützt Ihr zudem direkt das lokale Gewerbe und Schweizer Bands.

  • Alexander Hirzel am 26.01.2020 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Riesiger Schlamm

    der Schlamm ist riesig

  • Pan Tau am 26.01.2020 01:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ändert für mich sehr viel

    Ein guter Grund nicht mehr ans Openair St.Gallen zu gehen. Geld ins Ausland zu verschenken ist nicht mein Ding. Ich kann auch gut auf das Openair St.Gallen verzichten, es gibt ja noch andere wo Schweizer profitieren.

    • Mr. Spock am 26.01.2020 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pan Tau

      Auch mit dem bezahlen der Musiker geht Geld ins Ausland, auch wenn das OK, Promotoren, Sponsoren, allesamt Schweizer sind. nur Mal so am Rande

    einklappen einklappen
  • Karin am 25.01.2020 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seaside Festival

    Im übrigen, das eine Bild ist nicht vom Summerday in Arbon, sondern das Seaside Festival in Spiez....