Graubünden

10. Oktober 2019 17:42; Akt: 10.10.2019 20:29 Print

Wolfsvater ist schuld, dass die Jungen getötet werden

Das Wolfsrudel rund um den Beverin hat diesen Sommer mindestens 15 Ziegen gerissen. Nun handeln die Behörden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für fast die Hälfte der Jungwölfe des Beverinrudels im Kanton Graubünden hat die letzte Stunde geschlagen. Vier der neun Jungtiere sollen bis März 2020 erlegt werden. Wie das zuständige Amt für Jagd und Fischerei am Donnerstag mitteilte, sind zwei der Jungwölfe bereits getötet worden. Schuld an der Tötungen ist das männliche Elterntier mit dem Namen M92.

Problemwolf darf weiter leben

Die Behörden konnten mittels DNA-Proben M92 als Verursacher von mindestens 15 Ziegenrissen von diesem Sommer am Heinzenberg und im Safiental identifizieren. Der Wolf ist ein Wiederholungstäter. Bereits im letzten Jahr hat er mehrere Schafe gerissen.

Adrian Arquint, Vorsteher des Amts für Jagd und Fischerei im Kanton Graubünden, erklärt, dass das Wolfsrudel am Beverin im Vergleich zu anderen Rudeln im Kanton aufgefallen ist: «Nebst zahlreichen Rissen in ungeschützten Herden hat das Rudel begonnen, Tiere in geschützten Herden anzugreifen und zu töten sowie dieses Verhalten an seine Nachkommen weiterzugeben».

Da dieses Verhalten in der heutigen Kulturlandschaft problematisch sei, müsse der Kanton basierend auf der gesetzlichen Grundlage handeln. Im Rudelverbund ist der Abschuss von Elterntieren nicht zulässig. Der Bund hat aber erlaubt, vier Jungtiere zu erlegen.

40 Kilometer in einer Nacht

Das zuständige Amt im Bünderland will die Massnahme möglichst schnell vollziehen. Arquint sagt, damit die Jungtiere von den Elterntieren unterschieden werden könnten, müsse die Regulation vor dem Winter durchgeführt werden. «Zuerst müssen die Tiere in einem Streifgebiet von über 300 km² lokalisiert werden. Dafür braucht es Monitoringsysteme, denn Wölfe sind sehr mobil. Sie können alleine in einer Nacht bis zu 40 Kilometern zurücklegen», so Arquint.

Dass die ersten beiden Jungwölfe schnell aufgespürt und getötet wurden, sei nicht vorauszusehen gewesen. Durch Erfahrungswerte der vergangenen Wochen habe man den Standort abschätzen können. Zwei weitere Jungtiere sollen nun noch erlegt werden.

Abschreckende Wirkung fürs Rudel

Die Tiere sollen im Rudelverbund erlegt werden, dies soll eine zusätzliche verjagende Wirkung haben. Arquint sagt dazu: «Die Wölfe sollen spüren, dass sie in Alpgebieten mit Tieren nichts zu suchen haben.» Zu der Situation, dass vier Jungwölfe erschossen werden, meint Arquint: «Das ist für uns natürlich nichts Alltägliches. Wenn Wölfe aber beginnen, Herdenschutzmassnahmen zu durchbrechen und mehr geschützte Tiere reissen als erlaubt, müssen wir unbedingt regulierend eingreifen.» Es sei nötig fürs Zusammenleben – fürs Zusammenleben von Mensch und Tier, aber auch zwischen den Tieren in der Natur.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manu am 10.10.2019 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wolfsvater schuld?

    Der wollte nur, dass das Rudel genug zu essen hat.

    einklappen einklappen
  • Noah am 10.10.2019 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Da freut man sich, dass die Wölfe und Natur wieder zurückkommt und was macht man? Wieder vertreiben... Menschheit macht Sinn

    einklappen einklappen
  • Mätte33 am 10.10.2019 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirnlos

    Schon klar hat er die Ziegen gerissen. Er ist schliesslich der Vater und bringt das Futter für die Kinder. Die Menschheit geht wirklich den Bach runter. Alle glauben an einen angeblichen Klimawandel und haben das Gefühl, die Menschheit sei die einzige Spezies, welche zu entscheiden hat wie der Verlauf der Erde ist. Würden die Wölfe unsere Jungen jagen, da wir ihre getötet haben hätte auch niemand Freude daran. Und nein ich bin kein Veganer sondern bekennender Steak-Lover. Jedoch gefällt mir die Begründung für die Tötung der Tiere nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wysel Bieler am 11.10.2019 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einseitige Berichterstattung

    Warum werden im Unterland nie Bilder von gerissenen Haustieren gezeigt?

  • Romi am 11.10.2019 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informieren

    Gibt es eigentlich auch jemanden der den Sinn dieses Abschusses versteht?? Genau informieren wieso und weshalb es gemacht wird!! Die meisten Kommentare hier sind geprägt vom sogenannten Bambieffekt!!! Nur Jööö und härzig.... Den Bezug zur Natur und zur Realität völlig verloren!!! Und im übrigen werden KEINE Jäger Wölfe oder Bären schiessen, sondern nur Kantonale Wildhüter!

  • Fähe am 11.10.2019 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wanderin

    Die schiesswütigen Jäger freuts. Alles wird reduziert, warum nicht der Mensch. Nein der wird noch künstlich hergestellt als ob wir nicht schon genug wären.

    • Wer Will Soll Lemming Sein am 11.10.2019 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fähe

      Sie haben es in der Hand, machen Sie den ersten Schritt wenn Sie wollen!

    • monika am 11.10.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Fähe

      Warum sind denn Sie noch hier auch künstlich hergestellt oder was ?

    einklappen einklappen
  • Josef am 11.10.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Städter sollte still sein.

    Schliesslich leben sie in einer völlig kaputten Umwelt. Und nein, die Landbevölkerung lebt nicht von den Steuern der Städter. Sondern von den Steuern der Unternehmen und Reichen in den Städten. Genau diejenigen, die Linke und Grüne gar nicht mögen.

    • Tired Of U am 11.10.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Josef

      Es ist leicht, link und grün zu sein in der Stadt. Da gibts keinen Clinch mit der Realität, gell?

    einklappen einklappen
  • Tommy am 11.10.2019 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wiederholungstäter?

    Hat mal jemand versucht mit diesem schuldigen Wiederholungstäter zu reden? Vielleicht sieht ers ja ein, dass er blöde, fette Schafe die nicht davon rennen nicht fressen darf und stattdessen lieber flinke, versteckte Rehe jagen soll ;)

    • Problemlöser am 11.10.2019 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tommy

      Ja, Peng Peng reden..versteht jeder!

    einklappen einklappen