St. Gallen

06. Januar 2016 13:06; Akt: 06.01.2016 13:06 Print

Plötzlich wollen alle eine Schreibmaschine haben

Seit klar ist, dass die Ära der Schreibmaschinen in St. Gallen zu Ende geht, läutet bei Fritz Steiger das Telefon Sturm. Leute aus der ganzen Schweiz kommen zu ihm in den Laden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit 20 Minuten von der bevorstehenden Schliessung des letzten Schreibmaschinen-Geschäfts in der Stadt berichtete, ist es noch einmal aufgeblüht. «Mein Laden wurde in den letzten Tagen förmlich überrannt. Ich habe fünf Schreibmaschinen an einem Nachmittag verkauft», sagt Geschäftsinhaber Fritz Steiger. Und fügt mit einem Schmunzeln an, dass es seit Anfang Januar in seinem Laden mehr zu tun gegeben habe als in den 20 Jahren davor. Selbst am Sonntag habe sein Telefon ununterbrochen geklingelt. «Als dann sogar ein Kunde aus Basel nur für meine Schreibmaschinen den Weg nach St. Gallen fand, fühlte ich mich in der Zeit zurückversetzt», sagt Steiger mit leuchtenden Augen. Der Büromaschinenmechaniker mit seinem Geschäft an der Davidstrasse hat seit letztem Freitag unzählige Anfragen für Reparaturen alter Schreibmaschinen erhalten.

Selbst im Spital erreichbar

Die Maschinen wird er aber erst in zwei Monaten reparieren können. Denn Steiger muss am Mittwoch für längere Zeit ins Spital. «Während dieser Zeit bleibt mein Geschäft durchgehend geschlossen», so der 80-Jährige. Allerdings sei er auch während dieser Zeit telefonisch erreichbar. Ab März wolle er dann wieder in seinem Laden sein, jedenfalls von Zeit zu Zeit.

Etwas wehmütig blickt der Büromaschinenmechaniker dem Ende der Schreibmaschinen-Ära entgegen. Von mehr als 200 Geräten wird er sich trennen müssen. Seine Lieblingsstücke, die mehr als 100-jährigen Oldtimer, wolle er aus Liebe und Leidenschaft aber behalten. Mit seiner Arbeit ganz aufhören möchte der leidenschaftliche Mechaniker ohnehin nicht: In einer kleinen Werkstatt will er weiterhin Reparaturen ausführen.

(afa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrik am 06.01.2016 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Menschen mit Herzblut

    Schön das es noch Menschen mit soviel Herzblut gibt. Ich wünsche Herrn Steiger alles Gute und hoffe, dass sein Spitalaufenthalt nichts Ernsteres ist.

  • Dgo am 06.01.2016 06:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verdient

    So schön zu hören. Bravo liebe Leser!

  • karin am 06.01.2016 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich wünsche Herrn Steiger alles gute

    so schade das Herrn Steiger den laden schließen muss . Ich wünsche Herrn Steiger für den spital Aufenthalt viel Glück und alles gute. Und das es ihm bald wieder besser geht. ganz gute Besserung wünsche ich ihm.

Die neusten Leser-Kommentare

  • clclcl am 06.01.2016 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfolg

    Das mag ich ihm gönnt, dass er zum Abschluss noch geschäftlichen Erfolg hat!

  • Lassie am 06.01.2016 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke !

    Das Zehnfingersystem erlernte ich auf einer mechanischen Schreibmaschine. Ich beherrsche es auch ohne zu schauen. Aber ich vermisse das abrutschen von der Grossschreibtaste, verkeilen der Buchstaben und mit TippEx korrigieren NICHT. Dieser Trend ist doch nur, weil der Bildschirm schon mit TippEx voll ist. :-D

  • Jemand am 06.01.2016 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Entwicklung mitgemacht

    Ich bin froh, dass ich noch eine interessante Entwicklung mitmachen durfte: von der mechanischen Schreibmaschine über VIDEC Textverarbeitung zum PC und allem, was heute auf dem Markt ist. Ich arbeitete noch mit Telex und lernte Morse-Codes. Instant Messages und Emails gab es vor über 30 Jahren bei IBM. Sie nannten es HONE. Server standen "meterhoch" im gekühlten Kellern, verbarrikadiert wie Fort Knox. Irgendwann in den 90igern begann dann leider die Plastikwelt, die sich wie eine Explosion ausbreitete. Schade.

  • Lillibeth am 06.01.2016 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    gut zu gebrauchen

    Auch ich habe noch eine Schreimaschine, die ich sher gut gebrauchen kann, um Formulare auszufüllen. So sind die Texte für alle lesbar. da ich an Parkinson erkrankt bin, ist meine Handschrift leider nicht mehr gut lesbar; und diese unleserliche Schrift mute ich niemandem zu.

  • Loxx am 06.01.2016 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe auch noch eine

    Ich besitze auch immer noch eine alte mechanische Adler Schreibmaschine, auf der ich das Zehn-Finger-System gelernt habe. Dann habe ich noch eine elektrische IBM mit Typenrad, mit der ich noch beim Kanton Zürich gearbeitet hatte. Jahre nach Einführung der Computer konnte man dort die Dinger billig kaufen, da man sie sonst verschrottet hätte. Hab' ich damals gemacht.