Au SG

26. Februar 2019 17:37; Akt: 26.02.2019 17:37 Print

Polizei hindert Frau am Entsorgen von Plastiksack

Eine 31-Jährige fütterte kürzlich mit ihrem Sohn in Au Enten. Das Brot hatte sie in einem Plastiksack. Als sie diesen leer in einen Kübel werfen wollte, schritt die Polizei ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 12. Februar 2019 gegen 10.30 Uhr war V. R.* wie so oft mit ihrem 14 Monate alten Sohn in Au am Spazieren. «Ich hatte einen Plastiksack mit Brot dabei, um die Enten zu füttern», erzählt die 31-Jährige. Der Kleine habe grosse Freude an dieser Beschäftigung. Nach dem Füttern seien sie weiterspaziert, bis sie einen orangen Kübel sah, in dem sie den Plastiksack entsorgen wollte.

Umfrage
Wurden Sie auch schon beim Entsorgen von Abfall angesprochen?

«In diesem Moment bog ein Polizeiauto in die Strasse ein und hielt an», so R. Einer der Polizisten habe das Fenster heruntergekurbelt und sie gefragt, was sie da mache. «Ich entsorge Müll», antwortete R., die sich über die Frage wunderte. Der Polizist habe dann zu ihr gesagt, sie solle ihren privaten Müll zu Hause entsorgen. «Darauf entgegnete ich ihm, dass das doch ein Kübel sei und der leere Sack zuvor lediglich Brot für die Enten darin hatte.»

Grosse Enttäuschung

Gezwungenermassen habe sie dann den Sack wieder mitgenommen. Sie habe den Polizisten einen schönen Tag gewünscht und sei gegangen. «Aber die Blicke der zwei werden ich nicht vergessen», so R. Sie werde das Gefühl nicht los, dass den Beamten einfach langweilig war.

Sie hätte die Intervention der Polizei ja verstanden, wenn sie den Sack auf den Boden geworfen hätte, aber sie habe den Abfall doch korrekt entsorgen wollen. «Wo liegt also das Problem?», fragt sie sich. Sie sei schwer enttäuscht von der Polizei, dass man eine Mutter mit Kind wegen so etwas anhält. Die Polizei habe sicher Wichtigeres zu tun. «Runden zu drehen in einem ruhigen Dorf und unschuldige Leute beim Müllentsorgen zu beobachten ist doch total absurd.» Für irgendetwas seien die Eimer doch da. «Für was, wenn nicht um Abfall zu entsorgen?»

Das sagt die Polizei

Auf Anfrage bei der Kantonspolizei St. Gallen heisst es, dass man den Vorfall weder bestätigen noch dementieren könne. Laut Sprecher Florian Schneider mache es aber grundsätzlich keinen Sinn, jemandem das Entsorgen eines Plastiksacks in einem öffentlichen Abfalleimer zu untersagen. Anders hätte die Situation ausgesehen, hätte jemand etwa den halben Hausrat entsorgen wollen.

Das Wegwerfen von Abfall an einem anderen Ort als einem Abfallkübel kann gemäss Übertretungsstrafgesetz mit 50 Franken (bei einzelnen Kleinabfällen) oder mit 200 Franken (mehreren Kleinabfällen) von der Polizei gebüsst werden.

Ein Problem mit illegal entsorgtem Müll hat Au SG laut der Leser-Reporterin nicht und auch der Polizei ist kein Abfallproblem bekannt.

* Name der Redaktion bekannt

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Donald Duck am 26.02.2019 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schädlich

    Plastiksack hin oder her, man sollte Enten nicht mit Brot füttern... Google ist dein Freund.

    einklappen einklappen
  • A.meise am 26.02.2019 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Not guilty

    Wer sagt das die Geschichte stimmt?! Nicht alles glauben. Zudem gibt es Leute die ihren halben Müll von zuhause an den Bahnhöfen entsorgen wenn sie zur Arbeit gehen. So abwegig ist so was ja nicht!

    einklappen einklappen
  • Sandro am 26.02.2019 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Aktion

    Ich bin Lastwagen Chauffeur und sehe immer wieder Leute auf Autobahnraststätten die scheinbar ihren gesamten Haushaltsmüll entsorgen teilweise fahren manche sogar von Kübel zu Kübel weil nicht alles in einem platz hat

Die neusten Leser-Kommentare

  • Service Public Beschäftigungs Program am 26.02.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tüte mit Adresse der Polizeiwache

    beschriften geht mit Wasserfestem Filzstift; Porto wird vom Empfänger bezahlt nicht vergessen und ab damit in den gelben Kasten der Post ;-) !

  • Sonne am 26.02.2019 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    Finde es eine Frechheit Privaten Müll im öffentlichen Kübel zu entsorgen. Wenn jeder Mensch den Abfall trennt, ist der Abfallberg viel kleiner! Nehme den Abfall meistens nach Hause! In der Tasche hat es immer Platz!

  • Realist am 26.02.2019 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einseitig

    Ohne gleich masslos zu bashen sollte man auch die andere Seite hören. Leider berichten zu viele sogenannte "Leserreporter" sehr einseitig über ihr Erlebtes. Was sagen die Polizisten?

  • someone am 26.02.2019 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Müllentsorgung effizient und brauchbar.

    In der Region Recife (Brasilien) kann man den ganzen Tag seinen müll in Plastiksäcken oder sonst geeigneten Behältnissen an den Strassenrand stellen und er wird geholt - mehrmals täglich und gratis! Da könnten wir uns mal ein Beispiel nehmen.

  • Sandro am 26.02.2019 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Aktion

    Ich bin Lastwagen Chauffeur und sehe immer wieder Leute auf Autobahnraststätten die scheinbar ihren gesamten Haushaltsmüll entsorgen teilweise fahren manche sogar von Kübel zu Kübel weil nicht alles in einem platz hat