Bürglen

03. März 2011 11:56; Akt: 03.03.2011 18:45 Print

Polizei räumt Haus des «Müll-Terroristen»

Über Monate lag er mit den Behörden im Clinch. Jetzt hat die Polizei die Proteste des renitenten IV-Rentners Murtez Ademaj beendet.

storybild

Das Drama um IV-Rentner Murtez Ademaj scheint zu Ende. (Bild: 20 Minuten/mko)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei hat am Mittwoch die Mietwohnung des «Müll-Querulanten» von Bürglen geräumt. Der aus Kosovo stammende IV-Rentner Murtez Ademaj hatte die Miete nicht bezahlt und die Kündigung monatelang hartnäckig ignoriert. Polizeisprecher Ernst Vogelsanger bestätigte am Donnerstag einen Bericht von «Radio Top». Die Räumung sei problemlos verlaufen.

Laut Bruno Lanter, Vertreter des Vermieters, fuhren am Mittwochmorgen Zügelwagen auf in Belgeitung der Polizei. Es sei fast alles aus dem Haus geräumt worden, die Möbel stünden jetzt in einem Container. Wo sich Ademaj und seine Familie befinden, gibt die Polizei nicht bekannt.

Der IV-Rentner, der seit 20 Jahren in der Schweiz lebt, hätte die Wohnung bis Ende November 2010 verlassen müssen. Der Kosovare machte sich zum öffentlichen Ärgernis, weil er mit einem Müllberg vor seinem Haus gegen einen Entscheid betreffend seiner Nichteinbürgerung protestierte. Ademaj akzeptierte die Kündigung nicht, er räumte auch seinen Müll nicht weg und weigerte sich auszuziehen.

Gerichtsurteil ignoriert

Die Räumung der Wohnung durch die Polizei wurde von der Staatsanwaltschaft angeordnet. Zuvor hatte das Bezirksgericht Weinfelden die Ausweisung des Mieters angeordnet. Der IV-Rentner legte dagegen keinen Rekurs ein, weigerte sich aber weiterhin, auszuziehen.

Es sei «eine sehr schwierige Situation» gewesen, sagte Vogelsanger der Nachrichtenagentur SDA. Sämtliche Vermittlungsversuche seien gescheitert, ein Dialog mit dem renitenten Mieter nicht mehr möglich gewesen.

Man habe befürchtet, der Mieter könnte sich der Räumung widersetzen und dabei sich und andere Personen in Gefahr bringen. Deshalb habe ihn die Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen, erklärte der Polizeisprecher.

Mail aus der Klinik

Später meldete sich Murtez Ademaj aus der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen. In einer bitteren E-mail, die an diverse nationale und internationale Behörden und Medien ging, beklagte er sich über den «Terrorismus der Schweiz» gegen ihn und seine Familie.

(mko/feb/rub/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex Kramer am 06.03.2011 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    sofort ausschaffen - intitiative vollziehen

    Da gemäss dem Artikel das Haus geräumt sei und der Hausrat in einem Container verpackt, steht der Ausschaffung der ganzen Familie in den Kosovo nichts mehr im Wege. Wer sich so verhält, hat sein Gast- und Asylrecht definitv selber verwirkt. Kein Pardon bitte, Exempel statuiren, so dass es ein für allemal bekannt ist und der Tarif endlich durchgegeben wird!!

  • Joelle Augsburger am 03.03.2011 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    hier gehts doch gar nicht um die Nationalität!

    Ich kenne viele Ausländer, die mehr Schweizer im Herzen sind als die meisten SVP Wähler. Er hat sich falsch verhalten und die Konsequenzen zu tragen wie jeder andere auch.

  • donnerwetter am 04.03.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wetten dass!!!!!

    Das nichts passiert und diese feine Familie auf unsere kosten gemütlich weiter lebt.Habe jetzt schon Verbarmen mit dem bedauernswerten nächsten Vermieter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex Kramer am 06.03.2011 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    sofort ausschaffen - intitiative vollziehen

    Da gemäss dem Artikel das Haus geräumt sei und der Hausrat in einem Container verpackt, steht der Ausschaffung der ganzen Familie in den Kosovo nichts mehr im Wege. Wer sich so verhält, hat sein Gast- und Asylrecht definitv selber verwirkt. Kein Pardon bitte, Exempel statuiren, so dass es ein für allemal bekannt ist und der Tarif endlich durchgegeben wird!!

  • Peter Bühler am 06.03.2011 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ausschaffen?

    Wiso ist es nicht möglich solche Leute auszuschaffen? Er hat ja noch keinen Schweizer Pass? Verstehe wirklich nicht wo da das Problem liegt und weshalb das so lange dauert?

  • Bianca am 05.03.2011 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    Gut, dass nun endlich gehandelt wurde. Man muss nun sauber abklären, ob Herr Ademaj tatsächlich psychisch angeschlagen ist oder einfach nur dreist. Entsprechend sollte danach eine passende Lösung für die Familie gesucht werden.

  • Anita Werder am 04.03.2011 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    nochmals und nochmals: bitte ausschaffen

    Wer bezahlt das alles? Der Mann gehört mit Familie ausgeschafft. Mit so einem Vorbild ist nicht zu erwarten, dass seine Nachkommen besser sind.

  • donnerwetter am 04.03.2011 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Wetten dass!!!!!

    Das nichts passiert und diese feine Familie auf unsere kosten gemütlich weiter lebt.Habe jetzt schon Verbarmen mit dem bedauernswerten nächsten Vermieter.