Neue Hinweise

25. Oktober 2017 17:23; Akt: 25.10.2017 20:23 Print

Polizei sucht wieder nach vermisstem Alphirten

Die Berner Kantonspolizei nimmt die Suche nach dem vermissten Erwin Ramsauer (33) wieder auf. Der Alphirt wird seit September im Berner Oberland vermisst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Seit heute sucht die Polizei wieder aktiv nach dem Vermissten», bestätigte die Kapo Bern am Mittwoch gegenüber 20 Minuten. Hinweise oder Erkenntnisse der Polizei würden jeweils dazu führen, dass eine punktuelle Suche wieder aufgenommen werde.

Offenbar sind nach den Berichten über den vermissten Alphirt Erwin Ramsauer (33) Hinweise eingegangen. Dies bestätigt auch Ralph Jörg von der Alpinen Rettung Schweiz. Allein bei ihm haben sich zwei Anrufer gemeldet, nachdem sie auf 20 Minuten vom Verschwinden Ramsauers gelesen hatten.

Vom 33-jährigen Toggenburger Ramsauer, der im Berner Oberland als Alphirt angestellt war, fehlt seit dem 12. September jede Spur.

90 Rinder betreut

In Ramsauers Heimat Ganterschwil SG ist die Hoffnung geschwunden, den Landwirt noch lebend zu finden. Seine Eltern hätten eigens noch Helikopter organisiert, die das Gebiet abflogen, sagt Albrecht Grossniklaus, Präsident der Bergschaft, bei der Erwin Ramsauer angestellt ist. Die Angehörigen hätten die Suche aber aufgeben müssen. «Dafür hat es momentan zu viel Schnee», so Grossniklaus. «Er muss irgendwo in ein Loch gefallen sein», glaubt er. Grossniklaus ist tief traurig: «Er war bei mir als Hirt angestellt und betreute fast 90 Rinder. Seine Arbeit hat er immer sehr gut erledigt.»

Bei Geissensuche verunfallt?

Vor Kurzem war im Berghaus Alpiglen eine Ziege abhanden gekommen. «Ich bin mir ziemlich sicher, dass Erwin sich an jenem Tag noch auf die Suche nach der verlorenen Geiss gemacht hat», sagt Robert Reichen, Betreiber des Berghauses Männdlenen im selben Gebiet.

«Es kann gut sein, dass ihm dabei etwas zugestossen ist. Da kann einem sogar etwas passieren, wenn man gut aufpasst. Das Gebirge ist hier sehr, sehr steil und extrem gefährlich», so Claudia Almeida, Mitbesitzerin der gesuchten Geiss.

Senn durch und durch

Daheim im Toggenburg wird Erwin Ramsauer als liebenswürdiger und lebensfroher Mensch beschrieben. Dass er sich etwas angetan haben oder das Weite gesucht haben könnte, schliessen seine Bekannten aus. «Dafür ist er viel zu zuverlässig und zu aufgestellt», sagt ein Bekannter. «So etwas würde er seinen Eltern niemals antun», so eine Nachbarin. Ramsauer, der zuletzt Single war, sei durch und durch Senn gewesen. «Ausser im Stall sah man ihn nur in der braunen Lederhose und im Edelweisshemd», so eine Bäuerin. «Die Alp, das ist seine Welt.»

(20 Minuten)