Egnach TG

13. Februar 2019 14:41; Akt: 13.02.2019 14:41 Print

Polizeiposten schliesst und keiner merkts

Für ein Pilotprojekt wurden vier Polizeiposten im Thurgau geschlossen. In Egnach wurden deswegen Sprechstunden angeboten, aber niemand kam.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elf Polizeiposten sollen im Kanton Thurgau bis Ende Jahr geschlossen werden. Stattdessen sollen mehr Patrouillen verkehren. Das Sparpotenzial der Schliessungen wird auf jährlich 240’000 Franken geschätzt. Heute Mittwoch kommt die Motion vor das Kantonsparlament.

Im Vorfeld gab es jedoch viele kritische Stimmen und sogar Unterschriftensammlungen. Auch der Gemeindepräsident von Egnach, SVP-Kantonsrat Stephan Tobler, sieht die Schliessung des Postens kritisch: «Es ist schlecht für die Gemeinde, es ist aber auch schlecht für die Polizei. Ich bin überzeugt davon, dass dieser Rückzug negativen Einfluss auf das Image der Polizei hat.» Auch eine Bürgerin zeigt sich gegenüber dem Regionaljournal Ostschweiz des SRF besorgt. Sie fühle sich unsicher ohne Polizeiposten vor Ort.

Pilotprojekt soll Erfahrungen liefern

Zur Probe wurden nun die vier Posten in Eschenz, Märstetten, Wängi und Egnach für drei Moante geschlossen. Die Bilanz der Polizei: Kaum jemand hat es bemerkt. In Egnach wurden als flankierende Massnahme Sprechstunden angeboten: «In dieser Zeit haben wir die Bevölkerung zu Bürgersprechstunden auf den Polizeiposten eingeladen. Aber niemand kam», sagt Polizeisprecher Daniel Meili gegenüber dem Regionaljournal. Dies deute man als gutes Zeichen. «Wir machen vermehrt Patrouillen auf der Strasse. Das ist für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung wichtiger, als ein Polizeiposten, der nicht genutzt wird», so Meili.

Derzeit werden die Erfahrungen aus der Probephase ausgewertet. «Der definitive Entscheid wird aufgrund der gemachten Erfahrungen gefällt. Wir werden zu gegebener Zeit über das weitere Vorgehen informieren», sagt Andy Theler von der Kantonspolizei Thurgau.

(sav)