Rheintalautobahn

18. Dezember 2019 17:19; Akt: 18.12.2019 20:41 Print

Porsche verfolgt Tesla mit 250 km/h auf Autobahn

Ein französischer Autoexperte fährt auf der Rheintalautobahn 250 km/h. Erlaubt sind 130 km/h. Er wähnte sich auf offener Strecke in Deutschland.

Hier verfolgt der Franzose im Porsche seinen Kollegen im Tesla. (Video: 20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Youtube kursiert ein Video von einer Raserfahrt. Ein Journalist aus Frankreich, der für Automagazine arbeitet, kommentiert das Video. Auf französisch sagt er: «Wir sind hier auf einer Autobahn ohne Tempobegrenzung. Vor uns ein Tesla Model S und wir haben bei Tempo 250 keine Probleme zu folgen.» Er selber sitzt auf dem Beifahrersitz eines Porsche Taycan. Beide Autos sind vollelektrisch.

Umfrage
Was hältst du von elektrischen Autos?

Im Video schwenkt der Franzose mit der Kamera auf die Tempoanzeige und dort leuchtet hell die Zahl 250 auf. Er hatte das Gefühl, er sei auf einem Autobahnabschnitt ohne Tempobegrenzung in Deutschland unterwegs. Das war aber nicht der Fall. Laut vol.at fuhren die beiden Autos auf der Rheintalautobahn A14 zwischen Dornbirn und Hohenems (A) mit einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Auf dem 28 Sekunden langen Originalvideo sind nur einige Sekunden mit 250 km/h zu sehen. Danach nimmt der Franzose die Ausfahrt Hohenems/Diepoldsau SG. Der Bordcomputer des Porsche zeigt nur noch 32 Kilometer Reichweite an.

Polizei ermittelt

Der Autofan hat das Video bereits Anfang Oktober auf Youtube hochgeladen. Am Mittwoch wollte er die Aufnahmen gegenüber 20 Minuten nicht weiter kommentieren. Der Polizei war das Video bisher nicht bekannt. Bei der Landespolizeidirektion Vorarlberg heisst es: «Wir kennen das Video erst aus den Medien. Umgehend haben wir Ermittlungen eingeleitet.» Die Polizei bestätigt zudem, dass auf dem Streckenabschnitt, der im Video zu sehen ist, Tempo 130 gilt.

Porsche verfolgt Tesla mit 250 km/h auf Autobahn

«Der Polizei ist der Urheber des Videos bekannt», sagt der zuständige Sachbearbeiter weiter. Ihm drohen nun rechtliche Schritte. Falls es zu einer Anzeige kommt, wird den Betroffenen die Fahrerlaubnis für Österreich für mindestens ein halbes Jahr entzogen. Zudem kann es eine Busse geben von bis zu 2180 Euro. In der Schweiz würden die Raser deutlich härter bestraft und eine Freiheitsstrafe bekommen (siehe Box). In Österreich würde eine solche nur drohen, wenn den Rasern eine Gefährdung von Dritten nachgewiesen werden kann.

Diskussionen um Verhalten

In den Kommentaren unter dem Youtube-Video kochen die Emotionen hoch. Ein User schreibt zudem: «Auf dem Abschnitt gibt es Kameras der Polizei. Viel Spass.» Auf Nachfrage bestreitet dies die Polizei. Eine Vielzahl der User kritisiert die Beteiligten für das Video. Sie fragen sich, wie dumm man sein müsse, um nicht zu merken, dass es eine Tempobegrenzung gibt.

Ein User schreibt, er sei ein Bekannter des französischen Journalisten. Dieser sei ein Spezialist für elektrische Autos. Das Video sei im Rahmen eines Tests für ein Magazin entstanden. Auf dem Kanal des Urhebers gibt es tatsächlich zahlreiche Beiträge zu elektrischen Autos. Und nicht selten wird ein hohes Tempo gefahren.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 18.12.2019 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Chris

    Die modernen Autos haben mittlerweile fast alle eine Kamera die einzig und alleine dazu dient die Tempolimittafel zu scanen. Dies wird dann auf dem Display vor dem Fahrer angezeigt. Der französische "Experte" wusste wohl nichts davon...

    einklappen einklappen
  • Tom am 18.12.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mr.

    Aber nach 100 km sieht die Sache schon anders aus für den Tesla.

    einklappen einklappen
  • Nick am 18.12.2019 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Lösung

    Tempolimit abschaffen, dann gibt es auch keine Verstösse mehr.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marko0912 am 19.12.2019 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komisch!

    Freiheitsstrafe für Reiche Raser? das gab es so gut wie nie in der Schweiz! sie Zahlen ein Busse die sich wie Trinkgeld für sie anfühlt und gut ist, davon habe ich schon sicher 100 mal gehört aber das eine reiche Person eine Freiheitsstrafe bekommt wegen Rasen davon habe ich bisher noch nie gehört!

  • linus am 19.12.2019 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Logik der Grünen

    Wir brauchen nur die hälfte Energie, darum können wir sie auch doppelt so schnell verbraten.

  • Gerd Reese am 19.12.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist der Beweis

    ..., dass generelle Tempolimits auf Autobahnen unsinnig sind. Wenn die Verkehrslage es erlaubt sind 250 km/h problemlos möglich.

  • Philip am 19.12.2019 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Porsche verfolgt tesla mit 250

    Der grund wesshalb ich elektro autos hasse ist der wir haben kein endlager für diese batterien

  • Enme am 19.12.2019 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Fraglich

    na ja, wenn der strassenabschnitt frei ist warum nicht. ok, limite evtl. übersehen. kann passieren. ist mir auch schon passiert. tafel übersehen. aber lieber einer mit 250 und mit köpfchen statt solche mit 120 und teils hirnlos. zudem habe ich letztes einem alten (ü80) herren ein auto verkauft welcher an den stöcken in den showroom kam. seitenblick oder nach hinten schauen? unmöglich. und trotzdem war er zwei tage zuvor beim arzt und hat grünes licht bekommen. da frage ich mich schon.