Ostschweiz

24. August 2019 17:13; Akt: 24.08.2019 20:04 Print

Schlug der Kapuzenräuber zweimal zu?

In Arbon TG und Wittenbach SG wurden am Samstag kurz nacheinander zwei Tankstellen überfallen. Der Täter drohte dabei jeweils mit einer Pistole.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Samstagmorgen betrat um circa 6.40 Uhr ein vermummter Mann einen Agrola-Tankstellenshop in Arbon TG, bedrohte eine Angestellte mit einer Pistole und forderte Bargeld.

Weil sich die Kassen wegen technischer Problem nicht sofort öffnen liessen, verliess er den Shop ohne Beute und flüchtete zu Fuss in Richtung Stadtzentrum. Die Verkäuferin blieb unverletzt, eine sofort eingeleitete Fahndung der Kantonspolizei Thurgau verlief bisher ergebnislos.

Der Mann wird als zirka 180 Zentimeter gross beschrieben. Er trug ein graues, langärmliges Sweatshirt mit Reissverschluss und Kapuze sowie eine schwarze, lange Hose. Das Gesicht vermummt, zudem trug er einen dunkelblauen Rucksack bei sich.

Über 1000 Franken erbeutet

Rund eine halbe Stunde später spielten sich in einer Tankstelle im nur acht Kilometer entfernten Wittenbach SG ähnliche Szenen ab. Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, soll auch dort ein vermummter Räuber von den Angestellten die Herausgabe von Geld gefordert haben – ebenfalls mit gezückter Pistole.

Der einzige Unterschied: Dieses Mal klappte es tatsächlich mit der Beute. Nachdem ihm das Geld – über 1000 Franken –ausgehändigt worden war, flüchtete der Unbekannte in Richtung Oberstufenzentrum. Die beiden anwesenden Verkäuferinnen blieben zumindest körperlich unversehrt.

Die Beschreibung des Täters passt haargenau auf jene des Räubers von Arbon TG: 20-25 Jahre alt, 175-185 cm gross, schlank, weisse Hautfarbe, grauer Kapuzenpullover und schwarze Hosen. Sein Gesicht verdeckte er mit einer schwarzen Sturmmaske. Ausserdem führte der Mann einen schwarzen Rucksack mit, in welchem er die Beute transportierte. Der Räuber sprach Deutsch mit slawischem Akzent.

Die Kantonspolizei Thurgau liess auf Anfrage von 20 Minuten verlauten, dass man «davon ausgeht, dass es sich höchstwahrscheinlich um die gleiche Täterschaft handelt». Die Ermittlungen seien jedoch noch am laufen. Die Polizei sucht Zeugen.

(rab)