10. Juni 2007 22:35; Akt: 10.06.2007 22:08 Print

Sandra muss nicht nach Brasilien zurück

Das Aargauer Obergericht hat entschieden: Sandra darf in der Schweiz bleiben. Bei ihrer Wiler Klasse und ihrer Thurgauer Pflegefamilie ist die Freude gross.

Fehler gesehen?

«Wir freuen uns sehr für Sandra», sagt Ruedi Gurtner, Schulleiter der Tipiti-Oberstufenschule in Wil. Die 13-jährige Sandra* ging dort heimlich zur Schule, nachdem sie während eines Ferienbesuchs beim Vater untergetaucht war – sie wollte nicht mit der Mutter zurück nach Brasilien.

Am 9. Mai wurde sie von der Thurgauer Polizei in der Nähe ihres Wohnorts aufgespürt und zur Ausschaffung mitgenommen. Nun hat sich das Aargauer Obergericht aber gegen eine Rückführung von Sandra ausgesprochen. Diese wäre «menschlich und persönlich höchst bedenklich». Sandra hat am Freitag sofort ihre ehemaligen Klassenkameraden informiert. «Sie war überglücklich», so Gurtner.

Vor einer Woche durfte die 13-Jährige ihre heimlichen Pflegeeltern im Thurgau besuchen. Ihnen erzählte sie, wie man am 10. Mai versucht hatte, sie auszuschaffen. «Sandra stand schon auf dem obersten Tritt der Flugzeugtreppe», erzählt Franziska Frohofer. Mit Drohungen habe man versucht, sie zum Einsteigen zu bewegen. Aber Sandra wehrte sie sich so heftig, dass sich der Pilot weigerte, das Mädchen zu transportieren. «Sandra ist sehr stark. Sie hat sich selbst gerettet», so Frohofer.

(ann)

*Name geändert